Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1 Test

(Staubsauger ohne Beutel)
  • Gut (1,9)
  • 1 Test
2 Meinungen
Produktdaten:
Bodenstaubsauger (Netz): Ja
Beutellos: Ja
Geeignet für Allergiker: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1

    • HAUS & GARTEN TEST

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Produkt: Platz 4 von 6
    • Mehr Details

    „gut“ (1,9)

    Funktion (45%): „gut“ (1,7);
    Handhabung (35%): „gut“ (2,0);
    Verarbeitung (10%): „gut“ (2,3);
    Ökologie (10%): „gut“ (2,0).

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1

  • Dirt Devil Blade 2 Akku-Handstaubsauger 230V Anthrazit, Blau
  • Clatronic BS 1302 Staubsauger ohne Beutel 700W Violett, Anthrazit

    Energieeffizienzklasse A,

Kundenmeinungen (2) zu Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1

2 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Saugstarker Winzling an sehr kurzem Kabel

Stärken

  1. Zubehörpaket mit separater Düse für Parket/Laminat/Fliesen
  2. Allergiefilter
  3. geringes Gewicht und kompakte Maße

Schwächen

  1. kurzes Kabel (7,5 m)
  2. Lautstärke übertrifft selbst größere Mitbewerber

Saugkraft

Hartböden & Parkett

Kommt es hart auf hart, zieht der Staub den Kürzeren. Damit belegt der Dirt Devil, dass Kompaktheit nicht automatisch auch mit einer schwächeren Leistung einhergehen muss.

Teppiche & Haare

Aufgrund der primitiven Düse steht die Saugkraft auf Teppich ein wenig unter seinen Hartbodenqualitäten. Angesicht der fehlenden elektrischen Bürstenwalze überrascht mich das nicht, denn diese ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal in Bezug auf die Tiefenwirkung.

Ecken & Kanten

Randbereiche bewältigte der Dirt Devil mühelos, was er wohl den meisten Marktmitbewerbern voraus hat. Zuzuschreiben ist das der Düse, bei der die Saugkraft bis an die Enden reicht. Klasse!

Leistung

Stromverbrauch

Trotz Effizienzklasse B liegt der Dirt Devil noch unterhalb des neuen 900-Wattlimits und bleibt damit weiterhin im Rennen. Wirklich Sinn macht das Feilschen um Kilowattstunden meiner Meinung nach aber nur aus ökologischer Sicht, denn die Unterschiede zu den derzeit Sparsamsten bringen Dir auch langfristig kaum geldwerte Vorteile.

Handhabung

Bedienkomfort (Netzsauger)

Das Gerät fällt kompakt aus und lässt sich leicht in der Ecke verstauen. Besonders in kleinen Wohnungen ist das ein klares Plus. In diesem Fall spielt es wahrscheinlich auch keine Rolle, dass der Staubsauger bei der Kabellänge geizt. In den Disziplinen Führbarkeit, Qualität der Bedienelemente schaffte er es unter die Umgänglichsten.

Entleerung & Reinigung

Im Test schrammt er nur knapp an der Bestnote vorbei und poliert damit das Ekelimage der beutellosen Sauger auf. Wer auf Hausstaub allergisch reagiert, sollte dennoch einen Beutelsauger wählen. Denn der Staubkontakt wird sich – vor allem bei Entleerung im Wohnbereich – wohl nie ganz vermeiden lassen.

Lautstärke

Die Lautstärke ist seit jeher die Achillesferse der Zyklonsauger, und da macht auch die kompakteste Variante der Saugteufel keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil: Mit gut 80 dB(A) übertrifft er sogar größere Modelle wie den Dirt Devil rebel 24 HE DD2224-0.

Ausstattung

Düsen

Mit seinen Mitbringseln steht er etwas besser da als der Durchschnitt, denn neben der klassischen Triade Fugenrüssel-Kombidüse-Polsteraufsatz gibt es auch noch eine spezielle Hartbodendüse obendrauf. Angesichts der Preislage halte ich das für überaus fair. Selbst teure knausern oftmals beim Zubehör.

Der Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1 wurde zuletzt von Daniel am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

Dirt Devil FUNC 1.1 DD2324-1

Schmutziger Deal – ein Teil der Drecksarbeit bleibt am Käufer hängen

Bei beutellosen Staubsauger gibt es eine ganz einfache Faustregel: Je weniger Wirbelstufen man sich leistet, desto mehr muss man selber putzen. Modelle wie der DD2324-1 von Dirt Devil sind daher mit Vorsicht zu genießen, trotz attraktiver Anschaffungskosten. Denn der Staubsauger gehört zu den technisch einfachen Geräten, die nur teilweise, nämlich mit einer einzigen Wirbelstufe, die eingesaugte Luft mittels Fliehkraft von Staub und Schmutz reinigt. Ein Teil der Drecksarbeit bleibt am Benutzer hängen.

Regelmäßige Filterreinigung

Genauer: Die Fliehkräfte trennen nur relativ grobe Schmutzpartikel von der in Rotation versetzten Saugluft. Für den feinen Staub muss ein extra Filter herhalten, der entsprechend stark verschmutzt. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Wird der Staubfilter nicht regelmäßig und in kurzen Abständen einer Wäsche unterzogen, sinkt die Saugkraft beträchtlich. Der Aufwand ist zwar überschaubar – Filter herausnehmen, ausklopfen und auswaschen, trocknen lassen und wieder einbauen. Auf Dauer gesehen ist die Gefahr jedoch recht groß, dass man dieser Mühle überdrüssig wird.

Knuffiger Staubsauger an kurzer Leine

Auf der anderen Seite spart der Verzicht auf ein aufwändiges Filterverfahren mit mehreren Wirbeln („Zyklonen“) natürlich Platz. Der Dirt Devil fällt dementsprechend recht knuffig-kompakt aus und lässt sich leicht in der Ecke verstauen – ideal für Wohnungen mit Platzproblemen. In diesem Fall spielt es wahrscheinlich auch keine allzu große Rolle, dass der Staubsauger beim Netzkabel ganz schön geizt. 7,5 Meter Aktionsradius sind wirklich sehr knapp gehalten.

Kein Tipp für Fans blitzsauberer Wohnungen

Um noch einmal auf den Reinigungsaufwand zurück zu kommen. Auch der Container ist recht schnell voll. Maximal 1,5 Liter sind nicht viel. Und da es durchaus passieren kann, dass der Feinstaubfilter verhältnismäßig schnell verstopft, lässt sich dieses Volumen nicht einmal ganz ausschöpfen. Kurzum: Es dürfte klar geworden sein, dass der Dirt Devil für Fans blitzsauberer Wohnungen nicht unbedingt erste Wahl ist. Gelegentlich eine überschaubare Fläche schnell durchsaugen – dafür ist er o.k. Und in diesem Fall gehen auch die Anschaffungskosten von aktuell zwischen ungefähr 90 bis 110 Euro (Amazon) in Ordnung. Wer dagegen höhere Ansprüche stellt und weniger Aufwand vorzieht, sollte zu einem Multizyklon-Modell greifen, also zu einem Gerät mit mehr Wirbelstufen. Die müssen übrigens gar nicht viel teurer sein. Werfen Sie doch einfach mal einen Blick auf den Dirt Devil Infinity Rebel 55HFC DD5255-1. Der kostet nur 40 Euro mehr (Amazon) – und wird von seinen Besitzern mit Lob nur so verwöhnt.

Datenblatt zu Dirt Devil FUNC1.1 DD2324-1

Staubsauger
Bodenstaubsauger (Netz) vorhanden
Leistungsaufnahme
800 W
Gewicht 4300 g
Staubsaugen
Beutellos vorhanden
Mit Beutel fehlt
Wasserfilterung fehlt
Staubkapazität 1,5 l
Aktionsradius 7,5 m
Geeignet für Allergiker vorhanden
HEPA-Filter
vorhanden
Düsen
Elektrobürste
fehlt
Fugendüse vorhanden
Kombidüse
vorhanden
Mini-Turbo-Düse
fehlt
Parkettdüse
vorhanden
Polsterdüse vorhanden
Saugpinsel / -bürste
fehlt
Turbodüse
fehlt
Energielabel
Energieeffizienzklasse B
Durchschnittlicher Energieverbrauch pro Jahr
31,4 kWh
Lautstärke 81 dB
Staubemissionsklasse A
Hartbodenreinigungsklasse A
Teppichreinigungsklasse D

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen