Rubin Super Legere (Modell 2020) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 12,3 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Diamant Rubin Super Legere (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Kauftipp“

    Vorteile: geringes Eigengewicht; Anbauteile insgesamt auf gutem Niveau; leichtläufige Bereifung, guter Grip auch bei Nässe und in Kurven; Griffe und Sattel komfortabel; Gabel aus Carbon gefertigt.
    Nachteile: Akku-betriebene Lichtanlage (kein Nabendynamo). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Rubin Super Legere (Modell 2020)

Flie­gen­ge­wicht im Tou­ren­for­mat

Stärken
  1. geringes Eigengewicht
  2. Carbon-Gabel
  3. erstklassige Schaltkomponenten
Schwächen
  1. 160-mm-Bremsscheibe vorne
  2. Bereifung für Gelände zu schwach
  3. Akku-Beleuchtung
  4. geringer Fahrkomfort

Mit rund 12 kg rangiert das Rubin Super Legere unter den leichtesten Trekkingrädern der Saison 2020. Begründen lässt sich die Gewichtsbilanz nicht ausschließlich durch den Verzicht auf eine Federgabel, die in der Trekkingsparte inzwischen zum Standard zählt und an deren Stelle beim Diamant eine Starrgabel aus Carbon tritt. Auch an anderen Stellen wurde der Rotstift angesetzt. Strom für die Beleuchtung gibt es aus dem Akku statt aus einem Nabendynamo, die Schutzbleche sind aus Kunststoff gefertigt und auf den Komfort einer gefederten Sattelstütze muss ebenfalls verzichtet werden. Dazu gesellt sich ein stark reduzierter Gepäckträger aus Alu, während viele Vertreter der Zunft hier noch auf Stahl setzen. Bedarfsweise ließe sich dank entsprechender Ösen an der Gabel auch noch ein Lowrider-Gepäckträger montieren. Der schlanke Rahmen tut sein Übriges, lässt im Testumfeld aber keine Nachteile in Bezug auf die Statik erkennen. Neben der straffen Auslegung des Modells sprechen auch die schmalen 35-mm-Reifen dafür, dass das Diamant lieber auf der Straße bewegt werden will.  Leider ist die vordere Bremsanlage nur mit einer 160 mm große Bremsscheibe ausgerüstet – Standard sind aktuell 180 mm. „Legere“ ist der Edeltourer übrigens nicht, denn die Sitzhaltung bewerten die Tester als deutlich sportlich. Verändern lässt sie sich mangels verstellbarem Vorbau nicht.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Diamant Rubin Super Legere (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 12,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 35 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Bontrager H2
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltwerk Shimano Deore XT Shadow
Umwerfer Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen S / M / L / XL

Weiterführende Informationen zum Thema Diamant Rubin Super Legere (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter diamantrad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vernunfträder

RennRad 5/2015 - Welchen Rädern das gelungen ist, zeigt der Test. Die preislichen Begrenzungen liegen bei 1.000 und 3.000 Euro. Unsere Testräder sollen Qualität zum fairen Preise bieten. Das ist in dieser Preisspanne am ehesten gesichert. Den Einstieg macht dabei das Carver Evolution 120 für 1199 Euro. Für diesen Preis bekommt man vom Dresdener Unternehmen ein Alurad mit Vollcarbongabel und kompletter Ultegra-Ausstattung. …weiterlesen

Großer Spaß

World of MTB 7/2013 - Was gut für den einen, ist weniger gut für den anderen. Sportliche Trailbiker vermissen beim Tallboy am meisten das Feedback vom Untergrund und wünschen ein Heck, welches deutlich stabiler im Federweg steht. Fazit Die Ausstattung, die Abstimmung des Hinterbaus und auch die Sitzposition geben den Einsatzbereich des Tallboy's vor, und der Großteil der Biker wird mit dem auf Komfort getrimmten Setup glücklich. …weiterlesen