Dacia Dokker [12] Test

(Van)
  • Gut (2,5)
  • 33 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
  • Frontantrieb: Ja
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Dokker 1.2 TCe BVM5 (85 kW) [12]
  • Dokker 1.5 DCI BVM5 (66 kW) [12]
  • Dokker 1.5 DCI BVM5 Ambiance (66 kW) [12]
  • Dokker 1.5 dCi 75 BVM5 Ambiance (55 kW) [12]
  • Dokker 1.6 MPI (62 kW) [12]
  • Dokker Express dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]
  • Dokker SCe 100 (75 kW) [12]
  • Dokker Stepway dCi 90 5-Gang manuell (66 kW) [12]
  • Dokker TCe 115 5-Gang manuell (85 kW) [12]
  • Dokker TCe 115 5-Gang manuell Lauréate (85 kW) [12]
  • Dokker Van 1.5 dCi BVM5 (55 kW) [12]
  • Dokker dCi 75 eco2 5-Gang manuell (55 kW) [12]
  • Dokker dCi 90 (66 kW) [12]
  • Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]
  • Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell Lauréate (66 kW) [12]

Tests (33) zu Dacia Dokker [12]

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 18/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    3 von 5 Sternen

    Getestet wurde: Dokker Stepway dCi 90 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „Plus: Enormes Platzangebot, zahlreiche Ablagen, praktische Schiebetüren, ordentlicher Federungskomfort, drei Jahre Garantie, faires Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Minus: Lediglich Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, keine Assistenzsysteme verfügbar, Hartplastik-Ambiente, schlecht gedämmter und zäher Dieselmotor.“

    • auto-ILLUSTRIERTE

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    „gut - befriedigend“ (3,5 von 5 Sternen)

    Getestet wurde: Dokker TCe 115 5-Gang manuell (85 kW) [12]

    „Viel Platz, kleiner Preis, das Ganze kombiniert mit dezentem Nutzfahrzeug-Charme: Dacia hat dieses Konzept früh aufgegriffen und zur Perfektion gebracht. Aber die Konkurrenz wächst. Und mancher Kunde wünscht sich vielleicht doch einen Hauch mehr Ambiente im Auto.“

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 45/2013
    • Erschienen: 11/2013
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker TCe 115 5-Gang manuell Lauréate (85 kW) [12]

    „Die anfängliche Frage nach der Harmonie zwischen grossem Auto und kleinem Motor kann durchwegs positiv beantwortet werden. Der Dokker fährt sich wie ein Personenwagen, bietet Platz wie ein Lieferwagen und erfüllt damit die Anforderungen von Familie, Arbeit und Freizeit in einem Fahrzeug. ... Aufgrund des Designs ... belächelt, lernt man den Dacia Dokker im Alltag schätzen, denn hier zählen die inneren Werte.“

    • FREIE FAHRT

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „Plus: Günstiger Preis, viel Platz, kultivierter Diesel.
    Minus: Laut bei höherem Tempo, hakelige Schiebetüren.“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 18/2016
    • Erschienen: 08/2016
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Mehr Details

    265 von 450 Punkten

    Getestet wurde: Dokker dCi 90 (66 kW) [12]

    „Etwas ideenlos - gerade für ein Auto aus dem Hause Renault - ist die Variabilität des Dokker, der nur die Rückbank geteilt umklappt. Dann hat sehr viel Gepäck die Möglichkeit, haltlos auf dem Kofferraumboden herumzurutschen. Auch der Dokker hat nur Ausstellfenster an den Schiebetüren, dafür aber einen Gasdruckaufsteller für die Motorhaube - Premium! Darunter der zahme 1500er-Diesel.“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 16/2016
    • Erschienen: 07/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker SCe 100 (75 kW) [12]

    „... Selbst oberhalb der Richtgeschwindigkeit legt der Dokker noch wacker zu - an Geschwindigkeit und Geräusch gleichermaßen. Wirklich unangenehm laut aber wird es nicht, zudem federt der Dokker trotz der straffen, auf hohe Zuladung ausgelegten Abstimmung ordentlich wenn auch an der Hinterachse auf kurzen Unebenheiten etwas trampelig. ...“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 19/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker Stepway dCi 90 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „... Auf schlechten Straßen steckt die Federung selbst starke Bodenwellen locker weg. Beim Fahrverhalten geht der Dokker auf Nummer sicher, das ESP greift in Kurven frühzeitig ein. Der von uns gefahrene 90-PS-Diesel (ab 14390 Euro) wirkt träge, ist nur schlecht gedämmt und zudem an ein leicht hakeliges Fünfganggetriebe gekoppelt. ...“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 17/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • 8 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „Der Dokker spart nur am Preis, nicht an der Sicherheit. Das ESP regelt früh und herb. Es bleibt aber alles sicher, die Bremsen sind hervorragend.“

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 15/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „Plus: Voll auf Sicherheit ausgelegte ESP-Abstimmung, einfach beherrschbar, sehr gute Bremsen.
    Minus: Starke Seitenneigung mit voller Zuladung und Dachbox, herbe ESP-Eingriffe, beladen deutlich längerer Überholweg.“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 18/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    428 von 700 Punkten

    Preis/Leistung: 69 von 100 Punkten, „Preis-Leistungs-Sieger“
    Getestet wurde: Dokker TCe 115 5-Gang manuell Lauréate (85 kW) [12]

    „Wer aufs Geld achten muss, ist mit dem Dokker grundsätzlich nicht schlecht beraten. Sein Motor überzeugt mit Leistung und Sparsamkeit, das einfache Interieur und das viele Hartplastik sind Geschmacksache. Absolutes No-Go: die schlechten Bremsen.“

    • Autorevue

    • Ausgabe: 8/2013
    • Erschienen: 07/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker TCe 115 5-Gang manuell Lauréate (85 kW) [12]

    „... Die Fondsitze sind geteilt klappbar, die Materialen pflegeleicht, und zwei Hecktüren sind praktischer als eine riesige Heckklappe, solange es nicht regnet. Kritik der Frontpassagiere: Das Dach-Ablagefach ist so niedrig montiert, dass groß Gewachsene noch einen Grund mehr sehen, keinen Auffahrunfall erleiden zu wollen.“

    • FIRMENAUTO

    • Ausgabe: 7/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker Express dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „... Kaum ein Fahrzeug in dieser Klasse bereitet bei ähnlicher Motorisierung so viel Fahrspaß. Dazu trägt auch das straffe Fahrwerk bei. Zum Glück geht die Fahrdynamik nicht zulasten des Verbrauchs. ...Ebenfalls nicht verstecken müssen sich die Ladefähigkeiten des Dacia. 695 Kilogramm Nutzlast liegen im Rahmen der Klasse ...“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 14/2013
    • Erschienen: 06/2013
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Mehr Details

    283 von 450 Punkten

    Preis/Leistung: 109 von 150 Punkten
    Getestet wurde: Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell Lauréate (66 kW) [12]

    Platz: 35 von 50 Punkten;
    Komfort: 25 von 50 Punkten;
    Handhabung: 31 von 40 Punkten;
    Fahrleistungen: 6 von 20 Punkten;
    Fahrverhalten: 38 von 60 Punkten;
    Sicherheit: 18 von 50 Punkten;
    Umwelt: 21 von 30 Punkten;
    Kostenwertung: 109 von 150 Punkten.

    • lastauto omnibus

    • Ausgabe: 6/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker Express dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „... Für 11.090 Euro gibt es bei Dacia einen fahrbereiten Lieferwagen mit Basisausstattung, gutem Antriebskonzept und ordentlichen Verbrauchswerten. Wer etwas mehr als das will, der investiert auch einiges mehr und bewegt sich preislich dann schnell im Bereich der Wettbewerber. Genaues Hinsehen lohnt sich, denn am Ende stehen vermutlich bei kaum einem Kunden die unschlagbaren 11.090 Euro unten auf dem Zettel.“

    • AUTOStraßenverkehr

    • Ausgabe: 10/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell (66 kW) [12]

    „... Die größere Stirnfläche des Dokker wirkt sich auf Fahrleistungen und Verbrauch nur minimal aus. ... Ein klarer Vorteil des großen Kombis sind ... seine beiden hinteren Schiebetüren. Das Ein- und Aussteigen wird dadurch für die Passagiere zu einer verrenkungsfreien Bequemlichkeit, enge Parklücken verlieren ihren Schrecken, und auch das Laden sperriger Güter durch die beiden großen Öffnungen gerät nicht zur lackzerkratzenden Zirkelei. ...“

zu Neu- und Gebrauchtwagen

  • Dacia Dokker Laureate-NAVI/5SIT/KLIMA Van/Kleinbus (66 kW)

    Europa hat gewählt, wählen Sie auch! Ob in Blau, Grün, Rot, Gelb oder Schwarz . . . wir haben Sie alle! Bei Kauf bis 30. ,...

  • Dacia Dokker Express Ambiance,Schiebetüre Van/Kleinbus (55 kW)

    Sonderausstattung: - Airbag Beifahrerseite - Modularitäts - Paket - Reserverad in Fahrbereifung - Ablagefach im ,...

  • Dacia Dokker Express*Start & Stop*LPG*KLIMA*PDC* Van/Kleinbus (75 kW)

    KLIMATRENNWANDPDCFLÜGELTÜRENInnenausstattung: Servolenkung, 2 SitzplätzeAußenausstattung: 5 Türen, Zentralverriegelung, ,...

  • Dacia Sandero 1.6 MPI Stepway abnehmbare AHK, Klima Limousine (62 kW)

    * Sehr gepflegtes Fahrzeug * Sommerreifen neu auf Alufelgen * Abnehmbahre Anhängerkupplung * Winterräder * ,...

  • Dacia Dokker TRP Dokker Express dCi 90 Ambiance Transporter (66 kW)

    * 12 - V - Steckdose in der Mittelkonsole * 8 Verzurrösen * ABS mit EBV & BA * Ablagef. in vo. Türen und ,...

  • Dacia Sandero dCi 90 eco² Kleinwagen (66 kW)

    Innenausstattung: * Außenspiegel elektrisch verstell - und heizbar * Außentemperaturanzeige * Fensterheber elektrisch ,...

Kundenmeinung (1) zu Dacia Dokker [12]

1 Meinung (1 ohne Wertung)
  • Multimedia Navi zu tief eingebaut und blendet, wenn die Sonne ungünstig scheint

    von Lorraine
    • Vorteile: elektrische Servolenkung, ansprechende Karosserie, durchdachtes Raumkonzept, geringe Kosten
    • Nachteile: hoher Wertverlust, Rücksitzplätze etwas beengt, billige Verarbeitung, Nachteile für den Wagentyp negatif
    • Geeignet für: Alltag, Reisen, Transport, Fahrten zur Arbeit, Kleinfamilien, Sehr praktisch für eine kleine Familie
    • Ich bin: Gelegenheitsfahrer

    Der Wagen, den ich im Februar 2015 neu erhalten habe, ist eine Diesel-Ausführung. Ich bin jetzt ca. 10000 km gefahren. Im Oktober war ich in der Bretagne (ca. 5000 km gefahren). Der Wagen ist spitze, fährt sehr gut, verbraucht wenig Diesel. Leider gibt es ein Problem: das Multimedia-Navi sitzt zu tief und man muss die Augen von der Fahrbahn auf das Gerät richten (sehr gefährlich), dazu kommt: Wenn die Sonne ungünstig steht, kann man die Routen nicht sehen. Deshalb habe ich meine Dacia-Werkstatt beauftragt, das Navi auszubauen und dafür ein Radio einzubauen (lt. Werkstatt machbar). Jetzt benutze ich ein Navi von Tom Tom, das ich gut platzieren kann. Fazit: Ich würde immer die Lage des Navis beim Kauf eines Auto prüfen.

Einschätzung unserer Autoren

Dokker dCi 90 eco2 5-Gang manuell Lauréate (66 kW) [12]

Raumwunder mit 66-kW-Turbodiesel

Viel Platz, wenig Luxus: So lässt sich der Dacia Dokker dCi 90 auf eine kurze Formel bringen. Der Renault-Ableger besticht durch einen riesigen Laderaum und bietet Basis-Komfort. Die Minimalausstattung genügt mit ESP, vier Airbags und Servolenkung halbwegs modernen Ansprüchen. Als Langstreckenfahrzeug ist der Dokker jedoch nicht die Idealbesetzung.

3-Kubikmeter-Laderaum und Schiebetüren

Bis zu 3000 Liter lassen sich im Laderaum hinter den Schiebetüren des Dacia verstauen, wenn man die Rücksitze umklappt. Vor allem die beachtliche Höhe von 1,81 Meter trägt zum Volumen bei. Mit einer Gesamtlänge von 4,36 Metern übertrifft der Dokker einen VW Golf nur um rund zehn Zentimeter. Auch für die Insassen bleibt genügend Platz, wie die „auto, motor und sport“ in einem Praxistest feststellte. An Kopf- und Beinfreiheit sei nichts zu bemängeln. Die Sitze ließen aber an Bequemlichkeit zu wünschen übrig, und weil das Lenkrad nicht in der Tiefe verstellbar sei, könnten manche Fahrer ihre Schwierigkeiten mit dem Finden der optimalen Sitzposition haben. Das Interieur wird von viel Hartplastik geprägt, das zwar etwas billig wirkt, aber die Reinigung des Wagens erleichtert, den man primär als Nutzfahrzeug sehen sollte.

Rauer Turbodiesel

Die „auto, motor und sport“ (Ausgabe 7/2013) fuhr den Dokker mit dem 90-PS-Turbodiesel in der Top-Austtattungsvariante Lauréate, zu der eine Klimaanlage und ein Navigationssystem gehören. Der raue Motor begnügte sich dabei mit 6,2 Litern auf 100 Kilometer, der Hersteller selbst gibt lediglich 4,5 Liter (kombiniert) an. Als Höchstgeschwindigkeit nennt Dacia 162 Stundenkilometer, doch Landstraßen und Autobahnen sind nicht das Revier des Dokker. Denn bei Lenkung, Federung und Geradeauslauf besteht Verbesserungsbedarf. Alles in allem ist der Dacia Dokker, der im Renault-Nissan-Werk in Marokko montiert wird, aber ein gelungener Hochdachkombi, der auch VW-Caddy- oder Renault-Kangoo-Interessenten ansprechen dürfte. Als dCi 90 mit dem 66-kW-Dieselmotor steht er für rund 14.500 EUR beim Händler.

Dokker [12]

Lastesel für kleines Geld

Ein Hochdachkombi, der in der Benziner-Basisausstattung weniger als 10.000 Euro kostet und Europaletten laden kann: Das Raumwunder aus Rumänien ist knallhart kalkuliert und zweckoptimiert.

Platz für 3 Kubikmeter Ladung

Rund 3000 Liter fasst der Laderaum, wenn man die Rückbank umklappt. Ohne Umbauten lassen sich 800 Liter unterbringen. In Hinblick auf das Gewicht ist die Zuladung auf 600 Kilogramm begrenzt. Für ein kompakt gehaltenes Auto mit einer Länge von 4363 Millimetern beachtliche Werte, die allerdings durch die Höhe von 1,8 Metern eine Erklärung finden. Reicht das Platzangebot wirklich einmal nicht aus, so können gebremste 1,2 Tonnen auf den Haken genommen werden.

Technik teilweise von Renault

Das Beladen von der Beifahrerseite ist durch eine Schiebetür möglich, die zur Serienausstattung gehört. Dieses praktische Detail kennt man vom Renault Kangoo, mit dem der Dokker sich aber nicht die Plattform teilt, obwohl die Hersteller beider Modelle zum gleichen Konzern gehören. Die Motoren und ein Teil der Technik werden hingegen von Renault zugeliefert. Vom Heck her ist der Kombi über zwei Flügeltüren zugänglich, von denen die linke doppelt so breit ist wie die rechte.

Nicht komfortabel, aber akzeptabel

Auch die Rücksitzbank ist im Zwei-Drittel-Verhältnis geteilt. Im Fahrgastraum geht es nicht unbedingt gemütlich, aber erträglich zu. Das Interieur wird von strapazierfähigem Plastik dominiert, und die Sitze könnten mehr Seitenhalt geben. Der Motor lässt im Innenraum nicht allzuviel von sich hören, und das Fahrwerk ist wegen der hohen möglichen Zuladung zwar straff abgestimmt, rüttelt die Fahrgäste aber nicht durch. Mit 11,10 Metern hätte der Wendekreis gerne etwas kleiner ausfallen können.

Ohne Navi und Klima in der Basisversion

Zur Grundausstattung gehören Antiblockiersystem, Stabilitätsprogramm, Zentralverriegelung und Servolenkung. Eine Klimaanlage, ein Navigationsgerät und weitere Extras sind den teureren Dokker-Varianten mit Zusatzausstattung vorbehalten. Tests verschiedener Autozeitschriften bewerten den Dokker gut. Der Hochdachkombi ist ein attraktives Angebot für Automobilisten, die nach der bestmöglichen Kombination aus Platzangebot, niedrigen Anschaffungskosten und kompakten Abmessungen suchen.

Datenblatt zu Dacia Dokker [12]

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Benzinmotor
Automatik fehlt
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 12
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Hubraum 1198 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 179
Karosserie Kombi
Leistung in kW 85
Leistung in PS 115
Manuelle Schaltung vorhanden
Schadstoffklasse Euro 5
Typ Van
Verbrauch (l/100 km) 8,6

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen