ohne Endnote

ohne Note

keine Meinungen
Meinung verfassen

Conrad Electronic Basetech Cost Control 3000 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    Genauigkeit: „gut“;
    Ablesekomfort: „zufriedenstellend“;
    Eigenverbrauch: „zufriedenstellend“.

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Conrad Electronic Basetech Cost Control 3000

Einschätzung unserer Redaktion

Hung­rige Strom­ver­brau­cher auf­spü­ren

In vielen Haushalten gibt es mit der großen Jahresabrechnung einen mindestens ebenso großen Schock: Was? So viel Strom sollen wir verbraucht haben? Im Anschluss beginnt dann die langwierige und nicht selten erfolglose Suche nach dem vermeintlichen Stromfresser, der für die hohe Rechnung verantwortlich ist. Auf sich selbst gestellt bleibt eigentlich nur die mühsame Ausschlussmethode, doch es geht viel einfacher: Im Handel sind jede Menge Strommessgeräte erhältlich, die einfach zwischen Steckdose und Stromabnehmer gesteckt werden.

Zeigt die Werte bis auf die Nachkommastelle genau an

Einziges Problem dabei: Die preiswerten Modelle arbeiten meist nur sehr ungenau und können vielfach keine Nachkommastellen anzeigen, während die hochpreisigen Versionen eine solche Investition erfordern, dass sie die Einsparung durch das Auffinden des Stromfressers wieder mit ihrer Anschaffung negieren. Der BASETech Cost Control 3000 ist zum Glück eine löbliche Ausnahme von dieser Regel. Es gibt wirklich nur wenige Strommessgeräte zu finden, die von den Nutzern durchweg mit der Bestnote ausgezeichnet werden.

Geringer Ablesekomfort, aber umfangreiche Datenausgabe

Der Ablesekomfort mag eher gering ausfallen, und auch die Bedienungsanleitung ist in mancherlei Hinsicht recht unübsichtlich: So fragen sich Anwender beispielsweise anfangs häufiger, wie zum Teufel sie ermittelte Gesamtwerte wieder aus dem Speicher löschen können. Doch ein wenig Internetrecherche soll solche und ähnliche Probleme schnell beheben – und dann überzeuge der kleine Helfer mit einer sehr genauen Ermittlung des Stromverbrauchs, inklusive der Angabe von Stromstärke und Leistung.

Etwas erhöhter Eigenverbrauch

Das Ganze lässt sich in einer dreiteiligen Anzeige ablesen, wobei der Stromverbrauch auf Wunsch auch gleich in Form der Kosten dargestellt werden kann. Für ein Messgerät, welches im Handel bereits ab Preisen von 7,95 Euro gibt, ist das ein bemerkenswert rundes Paket. Einzig der etwas höhere Eigenverbrauch wird von professionellen Testern kritisiert, an den ausgegebenen Daten gebe es aber nichts zu monieren. Und letzten Endes dürften die Einsparungen nach Auffinden eines echten Stromverschwenders bei weitem den Eigenverbrauch des Gerätes übersteigen...

von Janko

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Steckdosen & Zubehör

Datenblatt zu Conrad Electronic Basetech Cost Control 3000

Typ Messgerät
Features Energiemessung

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf