Sehr gut (1,5)
5 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Spei­cher­ka­pa­zi­tät: 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Cocktail Audio N25 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Preistipp“

    Klang (40%): 1,1;
    Praxis (30%): 1,1;
    Ausstattung (30%): 1,0:

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    86 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Mit dem N25 ist es Cocktail Audio erneut gelungen, eine Vielfalt ultramoderner (Streaming-)Features in einem Gerät zu vereinen. Dabei kann der Newcomer voll vom Erfahrungsschatz – sprich Software – bisheriger Geräte von Cocktail Audio profitieren und mit ausgereiftem Konzept überzeugen. ... in Verbindung mit Aktivboxen lässt sich ein puristisches preisgünstiges Streaming-System realisieren.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Preistipp“

    „Plus: flexibel einsetzbar; multiroomfähig; gute Bedienbarkeit.
    Minus: -.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klangurteil: 92 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Plus: sehr guter Klang, tolle Ausstattung mit Vorstufenfunktion.
    Minus: Lautstärkeeinstellung per App nicht feinfühlig mit Tasten von Smartphone/Tablet möglich.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Preistipp“

    Pro: enorme Funktionsvielfalt; viele Musikquellen abspielbar; spielt alle Formate ab (inkl. MQA); günstig (angesichts der Qualität).
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Cocktail Audio N25

  • Cocktail Audio N25 Streaming Vorverstärker, Multiroom MusicX NEO Farbe SCHWARZ
  • Cocktail Audio N25 Streaming Vorverstärker, Multiroom MusicX NEO Farbe Silber

Kundenmeinungen (4) zu Cocktail Audio N25

3,2 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (50%)
4 Sterne
2 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (25%)
1 Stern
1 (25%)

3,2 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

N25

Ergänzt die Musik­an­lage sinn­voll

Stärken
  1. großes Farbdisplay
  2. gutes Auswahl an Anschlüssen
  3. mit Video-Ausgang
  4. zahlreiche Netzwerkfunktionen
Schwächen
  1. Bluetooth nur nachrüstbar
  2. hoher Preis

Durch die Größe eines HiFi-Bausteins lässt sich der N25 ziemlich perfekt mit den übrigen Teilen kombinieren. Er bringt exakt die Funktionen mit sich, die gerade bei älteren Stereoanlagen fehlen. Neben dem Empfang digitaler Radioprogramme ist dies der Netzwerk- und Internetzugang sowie die Kopplung mit PC und Notebook. So wird die Musik in Form von MP3s und natürlich auch hochauflösender Formate direkt im Player in analoge Signale umgewandelt. Dazu gelingt das Streaming im eigenen Netzwerk mit der passenden App, jedoch nur mit anderen Geräten desselben Herstellers. Sollte das kleine Display nicht ausreichen, kann per HDMI ein weiterer Bildschirm verbunden werden, der auch Fotos anzeigt, die per USB-Stick oder über Netzwerk verfügbar sind. Zwei weitere digitale Audio-Eingänge und HDMI für den Ton des Fernsehers komplettieren die breite Nutzbarkeit.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Cocktail Audio N25

Typ Netzwerk-Player
Speicherkapazität 8 GB
Audioformate DSD, MQA, DXD, HD FLAC, HD WAV, CAF, ALAC, AIFF, PCM, MQA, MP3, AAC, M4A, WMA, OGG, ...
Abmessungen (mm) 440 x 260 x 73 mm
Gewicht 3,6 kg
Features
  • AirPlay
  • Internetradio
  • Sprachassistent
  • DAB+
  • UKW
  • aptX
  • aptX HD
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • HDMI
  • WLAN optional
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Deezer
  • Napster
  • Qobuz
  • Tidal
  • HIghResAudio

Weitere Tests & Produktwissen

Einer für alles

stereoplay - In Kombination mit automatischem Rippen plus Metadaten-Beschaffung mithilfe eines mitgelieferten externen CD-Laufwerks offenbart sich der Playback Designs Syrah als äußerst unkompliziertes Universaltalent, das zudem im Hinblick auf das wohl wichtigste Kriterium optimiert wurde: den Klang. Genau deshalb käme mit Intels NUC Design eine zwar weniger leistungsfähige, aber besser an die Anwendung angepasste CPU zum Einsatz, so der Hersteller, hinter dem der Digital-Spezialist Andreas Koch steckt. …weiterlesen

Gipfelstürmer

HiFi einsnull - Wer schon mal einen der Astell & Kern Player in der Hand gehabt hat, dem ist sicher die enorm hohe Verarbeitungsqualität aufgefallen, die die kleinen koreanischen HiFi-Player besitzen: wertige Materialien, haargenaue Spaltmaße, kontrastreiches Display und gnadenlos glatte Oberlächen. Bei ihrem neuen Serverlaggschif AK500N werden all diese Punkte noch einmal einen Schritt weiter gedacht, oder zumindest maßstabsgerecht umgesetzt. …weiterlesen

Unboxing

trenddokument - So muss man beim Betreten eines Raumes nicht erst die App hochfahren, sondern kommt mit zwei, drei Tastendrücken in den Genuss von Musik. Zurück zur Technik: Neben den erwähnten Möglichkeiten in Sachen Konnektivität besitzt mu-so noch einen analogen sowie einen Digitaleingang und einen USB-Port. Ein Verstärker mit sechs Kanälen á 75 Watt, also 450 Watt Gesamtleistung befeuert die beiden Dreiweg-Systeme. …weiterlesen

Samsung Homesync

connect android - Homesync selbst läuft mit Android 4.2.2, das Menü erinnert an die Optik der Samsung- Smart-TVs (siehe unten). Neben Apps zeigt Homesync auch unter Android gekaufte Medien wie etwa Filme aus dem Samsung Videostore oder aus Google Play. Gesteuert wird das Ganze per Mauszeiger oder über ein Cursorkreuz auf dem verbundenen Smartphone. Alternativ lässt sich der Bildschirm der Homesync-Box aufs Smartphone spiegeln und per Fingertipp befehligen. …weiterlesen

As fast as possible

stereoplay - Das sind Speicherpreise, die dem Nutzer noch richtig weh tun ... Für eine Musikbibliothek stellt eine große SSD "gefühlt" geradezu ein Wunder dar. Es gibt quasi keine Reaktionszeit: Man tippt mit dem Finger auf einen Track oder ein Album, und die Musik spielt ! So etwas wird tatsächlich gebaut: von AVM. Im Music Server ML8 (der präzise ML8.2 S heißt) steckt ein ganzes Terabyte SSD und damit mehr als genug Platz für eine große Musikbibliothek. …weiterlesen

Stream Works

AUDIO - Allein schon dieser Punkt bedeutet einen Fortschritt gegenüber den bisherigen Streamern, denn mancher mag seinen Cyrus direkt an der Front bedienen. All jene werden auch die neuen, großflächigen Steuerorgane schätzen. Hier stülpte sich die traditions- und designbewußte Marke bisher selbst ein hinderliches Korsett über: Alle Tasten waren gleich groß und auf einen kleinen Bereich unter den ebenfalls kleinen Displays beschränkt. …weiterlesen

Musikspaß ohne Grenzen

CONNECTED HOME - Das Vorspulen und die Gapless-Wiedergabe funktionieren mit UPnP-Musik genauso wie mit Songs von der PC-Festplatte. Familien, die ihre Medien zu Hause auf einem Server speichern, um jederzeit per Smartphone, AV-Receiver oder Smart TV darauf zugreifen zu können, finden im Raumfeld-System die ideale Multiroom-Erweiterung. Pure Jongo Pure ist eigentlich bekannt für DAB-Radios. Mit seinem Jongo-System bringt das Unternehmen jetzt Musik ins ganze Haus - und vergisst dabei auch die Digitalradios nicht. …weiterlesen

Kirschblütenfest

AUDIO - ZEN-GARTEN Wie die Kirschblüte ist für Marantz der NA-11S1 eine Art Symbol für Schönheit und Vollendung. Das Ziel des Projektes war schnell formuliert: schlicht den besten Streaming-Player samt USB-DAC auf dem Markt zu bauen. Und dies, ohne einfach einem bestehendem SACD-Player, sagen wir mal dem SA-11S3, lediglich das Laufwerk zu entnehmen und dafür ein Streaming-Herz einzupflanzen. …weiterlesen

Zitterpertie, Teil 2

FIDELITY - Den eigentlichen Vorgang der Synchronisa- tion eines externen D/A-Wandlers auf die Taktfrequenz der Signalquelle übernimmt eine sogenannte Phase-Locked-Loop(PLL)-Schaltung, die zentraler Bestandteil des im Eingangskreis beheimateten Digitalreceiver-Bausteins ist. Das Anpassen der Taktfrequenz geschieht dabei in der Regel indirekt über einen spannungsgesteuerten Quarzoszillator, der seine Sollwertvorgabe aus dem Phasenvergleich mit dem Eingangstakt bezieht. …weiterlesen

Die Medienspieler

VIDEOAKTIV - Ausstattung Bei Gehäuse-Qualität und Anschlüssen legt Dvico die Messlatte recht hoch an, was sich aber auch im hohen Preis von 225 Euro widerspiegelt. Der Verpackung liegen neben der Fernbedienung ein HDMI- und ein USB 3.0-Kabel bei. Die gebürstete Silberoptik des Kästchens ist Geschmackssache, aber es punktet als einziges Gerät im Test mit Bedienelementen und beleuchtetem Display. Auch bei den Anschlüssen hat der Dvico mit HDMI-, Composite- und Komponenten-Buchse die Nase vorn. …weiterlesen

Player der Zukunft

HiFi Test - Die Icybox ist zur Aufnahme von internen Festplatten vorbereitet. Dann lassen sich die Inhalte bequem aufzeichnen niumgehäuse ist zu vielen Spielereien in der Lage. Mvix PVR Mit der Möglichkeit, seinen iPod anzudocken, tritt der Mvix PVR den Vergleichstest an. Auch dieser Mediaplayer kann mit internen Festplatten bis zu 1,5 Terabyte nachgerüstet werden. Dann ist das Aufzeichnen von Inhalten inklusive Timeshift sogar von externen Quellen möglich. …weiterlesen