No Pogo 2000.27 (Modell 2017) Produktbild
  • Gut 1,7
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,7)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 14 kg
Mehr Daten zum Produkt

Variante von No Pogo 2000.27 (Modell 2017)

  • No Pogo 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) No Pogo 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

Centurion No Pogo 2000.27 (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (196 von 250 Punkten)

    Platz 8 von 11 | Getestet wurde: No Pogo 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    „Das No Pogo punktet als solider, viel Fahrsicherheit gebender, forsch rollender Allrounder. In Summe ist es dennoch etwas unrund, was einigen Parts (Reifen, Cockpit) geschuldet ist.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Centurion No Pogo 2000.27 (Modell 2017)

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Gewicht 14 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Centurion No Pogo 2000.27 (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter centurion.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wilde Meute

bikesport E-MTB 3-4/2015 - Bei den drei neuen setzen die Hamburger auf einen Carbon-Rahmen, beim Contrail 9.0 und dem Contrail MGN, unserem Testrad, sind auch der Hinterbau und selbst die Wippe der Dämpferanlenkung aus der begehrten Kohlefaser gefertigt. Dabei werden verschiedene Produktionsverfahren kombiniert. Dank seiner 29-Zoll-Laufräder genügen dem Contrail 120 Millimeter Federweg, um selbst fordernde Abfahrten souverän zu meistern. …weiterlesen

Renntourer

aktiv Radfahren 3/2014 - Die ergonomie des Lenkers sowie der Campagnolo schalt-Brems-Griffe ist spitze und fand großen Anklang. Das Chassis ist dank größerer Rohrdurchmesser enorm steif. Komfort bringt der sehr gute Brooks-sattel welcher im Laufe der Zeit noch besser wird. nervig: die sehr eng an der Felge anliegenden Mini-V-Bremsen PATRiA RAnDonneuR Reisesportler Rahmen und Gabel sind Patria-typisch aus stahl - im Falle des Randonneur aus hochwertigem Columbus "Zona"-Rohr. …weiterlesen

Rennrad-Spaß der Mitte

Fahrrad News 2/2012 - Auch der Kompakt-Kurbelsatz und die Kassette mit bis zu 28 Zähnen betonen den Langstrecken-Charakter des Kiaro, als Unsportlichkeit ist das aber nicht misszuverstehen. Vor allem im Gewicht von rund sieben Kilo offenbaren sich die Rennsport-Gene seines Herstellers, dazu ist das Rad anspruchsvoll ausgestattet. Die im Rahmenbau sehr fortschrittlichen Vorarlberger haben dem Kiaro innenliegende Züge und ein PressFit-Tretlager spendiert; …weiterlesen

Naturburschen

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Recht viel Bike für relativ wenig Geld! Cobra hat eine ganze Reihe von Hardtails im Programm, das CP 5.0 ist etwa in der Mitte der Produktpalette angesiedelt. Sein Preis liegt deutlich unter 1 000 Euro, wobei das Bike nach mehr aussieht. Der typische Tribut an den niedrigen Preis sind die günstige Federgabel und das insgesamt hohe Gewicht des CP 5.0, das sich vor allem in Anstiegen bemerkbar macht. Aber für den Preis ist der Ausstattungsmix definitiv gut gewählt. …weiterlesen

Vollwertkost?

bikesport E-MTB 9-10/2009 - Sie verdient aber durch ihre solide Feder- und Dämpfungsarbeit dennoch ein Lob, auch für den gut zu erreichenden Blockierhebel, der das Klettern erleichtert. Das Shimano Deore Schaltensemble von 2010 kommt mit kompaktem, gut geschütztem Shadow-Schaltwerk und arbeitet sehr gut. Störend ist die günstige Shimano Bremse, die auch mit einer 180-Millimeter-Bremsscheibe am Vorderrad leider zu schwach ist. …weiterlesen

10 Years After

RoadBIKE 11/2016 - Der Fahrer sitzt gestreckt und mit Sattelüberhöhung, beides, ohne dabei ins Extrem zu gehen. Dazu folgt der Stevens-Klassiker direkt, hält aber jederzeit sicher die Spur. Genau so sieht heute ein zeitgemäßer Sport-Allrounder aus. Schaut man genauer hin, fallen technisch Interessierten und Ästheten viele Details auf, die das aktuelle Stelvio vom 2006er-Modell unterscheiden: So laufen alle Züge jetzt unter Lenkerband und im Rahmen - damals lagen alle Züge außen. …weiterlesen