Gut (2,4)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Cambridge Audio SX-80 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    69 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Nicht selten setzen günstige Standboxen auf Effekte, die vorwiegend von jungen Pop-Hörern goutiert werden. Nicht so die Cambridge SX-80. Die versucht für unter 500 Euro im audiophilen Sinne so viel richtig zu machen, wie es überhaupt geht.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Die bewährten und klangstarken Lautsprecher gibt es jetzt auch im modischen Mattschwarz. Zwei Tiefmittel- und ein Kalottenhochtöner lassen kein Detail vermissen.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Cambridge Audio MINX X-301 (Weiß) Subwoofer

Einschätzung unserer Autoren

SX-80

Will­kom­men in der Stand­box-​Welt

Stärken
  1. kontrollierter, lebendiger Klang
  2. präzise, kräftige Bassperformance
  3. plastische Stimmwiedergabe
  4. solide Single-Wiring-Klemmen aus Kunststoff
Schwächen
  1. Klangeinbußen bei hoher Lautstärke

Mit einem Paar-Preis von unter 500 Euro zählt die Cambridge Audio SX-80 im Standlautsprecher-Segment zur Einsteigerklasse. Das rund ein Meter hohe, 24 Zentimeter breite und 34 Zentimeter tiefe MDF-Gehäuse ist gut verarbeitet und als 2-Wege-System konzipiert, zum Einsatz kommen dabei zwei gleichgeschaltete Tiefmitteltöner und eine Hochtonkalotte (2,5 cm). Der Verstärker-Anschluss wiederum läuft über ein Single Wiring-Terminal. Dessen Klemmen sind vergoldet und robust, bestehen wie für diesen Preis üblich aber nur aus Kunststoff. Und der Sound? Kann durchaus überzeugen. Das Magazin „Stereoplay“ beschreibt ihn als gleichermaßen kontrolliert wie lebendig, auch die Basslinie ist wuchtig und präzise, zumindest bei halbwegs normalen Pegeln. Fazit deshalb: Für den Preis eine gute Standbox.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cambridge Audio SX-80

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 40 Hz - 20 kHz
Wege 2
Gewicht 16,9 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 87 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 40 Hz
Abmessungen
Breite 24 cm
Tiefe 33,8 cm
Höhe 98 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Preis! Wert!

Klang + Ton - Ansonsten ist das Klirrverhalten bis zum Bass hinunter sehr gut: Nur zwischen 2 und 3 Kilohertz weicht die Kurve noch nennenswert von unserer Messgrenze ab. Hörtest Nach diversen Boxen mit Papiermembran und Gewebekalotte oder Bändchen waren wir auf die günstige Fly besonders gespannt. Dabei ist es auf den ersten Höreindruck durchaus nicht so, dass man das Membranmaterial unbedingt sofort heraushört. …weiterlesen

Die Produkt-Highlights des Jahres

digital home - Seine homogenen Klangeigenschaften begünstigen zudem ein Zusammenspiel mit nahezu allen Lautsprecherarten. Seine Ausstattung ermöglicht, ihn universell und flexibel zu nutzen. Die Streamingmöglichkeiten aus dem Heimnetzwerk und dem Internet runden die Vielfalt ab. Per HDMI-ARC-Verbindung kann der TV-Tuner-Ton zum Receiver geleitet werden. …weiterlesen

Desk? Top!

AUDIO - Lautsprecherseitig wird der gute Eindruck der Verarbeitung – massiges Bass chassis stabiles Plastik, saubere Verschraubung – etwas getrübt: In den Satelliten arbeitet nur jeweils ein metallener Breitbänder im 5-Zentimeter-Format – die Hoffnungen, beim mittigen, metallenen Dome handele es sich um eine Kalotte, werden enttäuscht. …weiterlesen

Breite Brust

stereoplay - Aber da ist auch die legendäre 75-Millimeter-Mitteltonkalotte, das Wahrzeichen aller besseren ATC-Modelle. Der Magnet dieses Mittel töners ist gewaltig, und die jahrzehntelange Arbeit an und mit diesem Ausnahme-Chassis machen den Treiber in Sachen Mittenauflösung und Impulsivität zu einem einzigartigen Sahnestück, das auch viele andere gerne hätten. Alle in Deutschland verkauften Aktivmodelle von ATC tragen das Kürzel "FF". …weiterlesen

Ins Herz

AUDIOphile - Und außen, in die vertikal eingeprägten Vertiefungen jeder Lamelle, kleben die MBL-Feinwerker dicke, rötliche Kupferdrähte. Auch sie sorgen für definierten Massezuwachs, und obendrein unterstreichen sie den futuristischen Technik-Look mit einer zusätzlichen dekorativen Note. Ähnlich penibel geht es bei der Montage der Hoch- und Mitteltöner zu, die das Wandlerprinzip des großen Vorbilds für kürzere Wellenlängen übersetzen. …weiterlesen

Flaggschiff Mivoice 3

Klang + Ton - Was sich hier ketzerisch anhört, ist keineswegs als Kritik am Mangel an Auswahl zu verstehen, denn die große Zahl an Bauvorschlägen mit WPP 180, WPP 150 und neuerdings den XAW-Typen beweist, wie richtig man in Solingen den Markt einschätzt. Nicht wie andere mit Masse, sondern mit gut konstruierten Chassis, die für viele verschiedene Anwendungen tauglich sind, überzeugt man die Kunden. Alle Vorteile dieser Politik sind schnell aufgezählt und für jeden, der rechnen kann, begreiflich. …weiterlesen

Ungeahnte Tiefen

stereoplay - Bedient wird via Front-Display und Tipptasten. Der Klipsch ist kein Blender, im Gegenteil: Bis zu 114 Dezibel sorgen für maximales Grinsen, auch die Genauigkeit lässt aufhorchen. Müssen Subwoofer stets glattflächig in die Welt gucken? Focal spendiert seinem SW 800 V ein dreidimensionales Design, passend zur Chorus-Serie. Der stylische 19-Kilo-Bassreflex-Eigenbrötler (Port im Sockel) ist mit 350 Watt verstärkerseitig ähnlich stark wie der Klipsch, akustisch jedoch weniger pegelfest. …weiterlesen

Auf dem Sprung

AUDIO - Unter den Vollverstärkern ist es gerade dieser Duisburger Amp, der größere Klangbilder als gewohnt in den Hörraum zaubert – davon profitierte auch die Adagio. Eine Einschränkung muss aber gestattet sein: Eine neutrale Box ist die Adagio nach den sehr strengen Regeln von AUDIO nicht. Sie hat durchaus ihren eigenen Klangcharakter, den man mögen muss. Wenn Sie mal was anderes als Mainstream genießen wollen, sind Sie hier gut aufgehoben. …weiterlesen

Music is in the air

iPad Life - Da das Gerät komplett ohne Tasten auskommt, erfolgt die gesamte Steuerung über das iOS Gerät, beziehungsweise über die kostenlose im App Store erhältliche Libratone Live App, um die Musikwiedergabe anzupassen. Der Lautsprecher ist in Schwarz, Anthrazit oder für 100 Euro zusätzlich auch in Rot erhältlich. …weiterlesen

On the Air

stereoplay - HiRes bis 96 kHz /24 Bit nimmt der Hub dankend an und schickt diese Daten unkomprimiert an die Lautsprecher. Bluetooth beherrscht der Hub obendrein, sodass eine angenehme Flexibilität vorliegt. Auch die Wharfedale-Ingenieure wissen natürlich, dass das 2,4-GHz-Funknetz reichlich ausgelastet und häufig überlastet ist. Aus diesem Grund nutzt der Hub das 5,8-GHz-Funknetz, um immer eine störungsfreie Verbindung zu garantieren. …weiterlesen

Runde Sache

HiFi Test - Die in Südafrika beheimatete Firma beschreitet bei der Auswahl ihrer Materialien, der Form- und Farbgebung völlig eigene Wege. Dabei hat das auffällige Design keinen reinen Selbstzweck, sondern technische Gründe führten ebenfalls zu den runden Formen der Lautsprechergehäuse. Vivid Audio kann auf jahrzehntelanges Know-how im Lautsprecherbau zurückgreifen, Chefentwickler Laurence Dickie war früher beim britischen Hersteller B&W für Akustik-Technologien zuständig. …weiterlesen

Der Lautsprecher-Megatest

HiFi Test - nicht schlecht für eine solch kompakte Box. Für den Hochton setzte Dali eine ultraleichte 25-Millimeter-Kalotte ein, bei der zur Vermeidung von Reflexionen der Kalottenrückseite Dämmmaterial hinter der Kalotte eingebracht wurde. Ein kleiner Hornansatz sorgt für besseres Abstrahlverhalten. Außerdem hat Dali den Hochtöner nah am Tiefmitteltöner montiert, um Laufzeitunterschiede zwischen den Chassis zu minimieren. …weiterlesen