ohne Note
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: End­stufe
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 1
Mehr Daten zum Produkt

Cambridge Audio Edge M im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klangurteil: 125 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Wäre der Name nicht durch den Facebook-Skandal negativ belegt, hätte man den Test glatt ‚Cambridge Analytica‘ betiteln können: So gut lässt sich mit den Monos Musik sezieren, wenn man es darauf anlegt. Nun setzt mancher die Analyse mit Sterilität gleich. Doch diese kann man dem Edge M nicht vorwerfen: Dafür geht sein präziser, vitaler Klang viel zu sehr unter die Haut.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: erstklassige Verarbeitung; neutrale Wiedergabe; tiefgehende und druckvolle Bässe; klare und unverfälschte Mitten; detailreiche Höhen (vor allem im symmetrischen Betrieb); viele Kraftreserven; präzise Bühnenabbildung; hohe Dynamik.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Cambridge Audio CXA81 (Lunar Grey) Vollverstärker

Einschätzung unserer Autoren

Edge M

Sorgt für viel Laut­stärke

Stärken
  1. sehr leistungsstark
  2. komplett symmetrisch aufgebaut für verzerrungsfreie Wiedergabe
  3. außergewöhnliche Optik
Schwächen
  1. enorm teuer

Für jeden Kanal liefert das Paar Mono-Endstufen eine enorm hohe Leistung. Mit 350 Watt bei 4 Ohm beziehungsweise 200 Watt bei 8 Ohm – wohlgemerkt als kontinuierliche Leistung - lassen sich auch besonders kräftige Lautsprecher ansprechend versorgen. Der komplett symmetrische Aufbau, der sich sogar bis ins Netzteil mit je zwei Transformatoren fortsetzt, dürfte Verzerrung auch bei hoher Belastung nahezu ausschließen. Hauptverantwortlich dafür sind Doppelringkerntrafos in jeder Endstufe. Was für jedes Wohnzimmer deutlich zu viel sein dürfte, sorgt in einem Saal für hochwertigen Klang. Nicht unerwähnt darf das extrem nüchterne Design bleiben. Abgesehen von den dezent sichtbaren Kühlrippen stört nichts das blockhafte Auftreten. Auf der Rückseite ist ebenfalls nur das Nötigste verbaut, also nur je ein symmetrischer und unsymmetrische Ein- und Ausgang sowie der Anschluss für den Lautsprecher. Knapp 5.000 Euro für die beiden Quader machen deutlich, wie hoch die Ansprüche angesetzt werden dürfen, aber auch, welche weitere Technik notwendig ist.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu Cambridge Audio Edge M

Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 1
Leistung/Kanal 200 Watt an 8 Ohm
Frequenzbereich 3 Hz - 80 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 46 cm
Tiefe 45 cm
Höhe 15 cm
Gewicht 23,6 kg
Weitere Produktinformationen: Mit Loop-Ausgang (symmetrisch und unsymmetrisch).

Weitere Tests & Produktwissen

Mehr sein ...

FIDELITY - Und die Vermutung erlaubt, dass die "normalen" Eingänge auch recht gut designt wurden. So soll es sein. Pure Dynamik Eigentlich wollte ich über die Dynamik dieser Aufnahme schreiben. Vom punktgenauen Grollen tiefer Trommeln bis zur genau definierten Flatterzunge auf der Sopranblockflöte hat der Rega alles fest im Griff. Wieder kenne ich von manchen Verstärkern die Raumabbildung etwas opulenter, vor allem tiefer. …weiterlesen

Runderneuert

audiovision - Erst recht, wenn es gilt, keine kleinen Satelliten, sondern große Standboxen anzutreiben. Ausstattung und Technik Da die Entwicklung in Sachen Tonformate und Multimedia erheblich schneller voranschreitet als beim reinen Verstärkerbau, lässt Marantz die beiden Endstufen unverändert, konstruierte jetzt aber die Vorstufe von Grund auf neu. Wie schon das Vorgänger-Modell ähnelt die AV 7701 einem aktuellen Receiver aus dem Marantz-Programm, diesmal dem SR 7007 (Test in audiovision 10-2012). …weiterlesen

Kampf der Giganten

video - Aber nur ein Hersteller lieferte auch videoseitig stichhaltige Argumente gegen die Verdrängung der stolzen Saurier durch den gemeinen Receiver aus dem AV-Paradies. Rule Britannia ! Arcams Vorstufe AV888 ist ein echter Klassiker für Heimelektronik-Verhältnisse. Sie absolvierte in einer anderen Ausbaustufe bereits einen Test in Ausgabe 10/10 (Seite 72), wo sie gerade klanglich sehr überzeugen konnte. Doch damals war 3D-Bildwiedergabe noch kein Thema. Heute schon. …weiterlesen

Dynamisches Duo

AUDIO - Ein bißchen Show muss wohl doch sein: Statt einsam hinter gebürste tem Aluminium zu schmoren, dür fen die beiden Röhren im Dynavox TPR3 ihre Reize hinter verglasten Fenstern in Szene setzen. Und da die zierlichen Chi nesinnen - Doppeltrioden des Typs 6N3P - von sich aus nur eher blass glim men, halfen die Dynavox-Designer tüch tig mit elektronischem Rouge in Form zweier satt roter LEDs nach, die die Röh ren von hinten illuminieren. …weiterlesen

Äpfel und Birnen

Video-HomeVision - Zwar hat der meisterhaft kombinierte Receiver sogar in puncto Leistungsabgabe einen knappen Vorsprung, doch reagiert er deutlich stärker auf Phasendrehungen kritischer Lautsprecher als die Fünf-Kanal-Endstufe von Marantz. Der Endverstärker verhielt sich an den Messwiderständen zwar auch nicht unbedingt mustergültig, doch macht ihm eine Lautsprecher-Diva lange nicht so viel zu schaffen wie dem Yamaha-Receiver. …weiterlesen

Das letzte Wort in Sachen Phono?

image hifi - Übrigens bleibt die Ausgangsimpedanz mit angegebenen 300 Ohm recht niedrig, sodass sogar im Extremfall, also etwa mit (seltenen) Ein-Kiloohm-Hochpegeleingängen, noch kein Problem auftreten dürfte. Im Verstärkerteil des Spheris sehen wir die Ayon-übliche liegende Anordnung von hier insgesamt fünf Röhren über einen federnd gelagerten Aluwinkel und Freiverdrahtung zwischen den Fassungen und den kanalgetrennten, übereinander angeordneten Platinen. …weiterlesen

Die Schnellsten

image hifi - Der entsprechend komplexe, maßgefertigte Trafo - kein Ringkern, Johnson hält diese beliebte Bauweise für ungeeignet bei Hochfrequenzanwendungen - ist nicht nur aufwendig elektrisch und magnetisch geschirmt, sondern wird zusätzlich auf einem mechanisch vom Verstärkergehäuse entkoppelten Subchassis montiert. Kein Spectral-Test ohne einen Kabel-Part. Die gute Nachricht: Mit meiner Fadel-Verkabelung lief die Verstärker-Kombi einwandfrei. …weiterlesen

Magazin

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Ok, flattern ist bei 12 Kilogramm vielleicht etwas übertrieben. Trotz sehr guter Verarbeitung und vielversprechendem Klang, den der Amp in unserem Kurzcheck bewies, überschreitet der S1 die magische 1.000-Euro-Marke nicht. Der Doppelmono-Aufbau und getrennte Spannungsversorgungen für Verstärkerstufe und Signalverwaltung stehen für störungsfreien Signaltransport und optimale Messwerte, mit zweimal 70 Watt kommt jeder gängige Schallwandler hin. …weiterlesen

Lang erwartet

audiovision - Was zugegebenermaßen keine Auswirkungen hat, von der unbefriedigten Neugier des Autors mal abgesehen, zumal Denon mit der Prozessor-Vorstufe AVP-A1 HD und dem Zehnkanal-Endverstärker POA-A1 HD jetzt eine Gerätekombi präsentiert, das es in sich hat. Kostenpunkt des Duos: 14.000 Euro. Ausstattung und Technik Endstufe Wie im Prototyp steckt in der Endstufe jede Menge Digitaltechnik, bis hin zu einem Steuerungs-Prozessor, dessen Software sich updaten lässt. …weiterlesen

Ed Wood

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Erst bei etwa 40 Watt Leistung geraten die Endröhren ins Clipping. Bei 8 Ohm sieht es ähnlich aus, die Leistung liegt hier nur geringfügig darunter. Der Fremdspannungsabstand von 82 Dezibel (A) ist ebenso gut wie die Übersprechdämpfung von 68 Dezibel (A), jeweils bei 5 Watt / 1 Kilohertz. Auch das Innenleben des Edgar kann den Technikinteressierten entzücken, eine aufgeräumte Platine und saubere Verdrahtung bieten solide Voraussetzungen für bestmögliche Musikwiedergabe. …weiterlesen

Gut kombiniert

AUDIO - Die S/PDIF- und USB-Eingänge ermöglichen das Ausschöpfen der maximalen Auflösung von 24 Bit / 192 kHz. Signale mit niedriger Auflösungen verabreicht der Teac ein Upsampling auf 192 kHz. Im Hörtest musste sich ein früher Prototyp beweisen, denn die Serienversion war zum Test noch nicht verfügbar. Deshalb wollen wir den Labor-Patzer des in ein haptisch geradezu euphorisierendes Alu-Gehäuse gehüllten Vollverstärkerchens nicht überbewerten. …weiterlesen

HiFi goes PC

digital home - Potent bestückt deshalb, weil jede Box mit gleich zwei 65-Millimeter-Tiefmitteltönern und einer 25er-Hochtonkalotte ausgestattet ist, die perfekt aufeinander abgestimmt sind und wie eben beschrieben von je einer eigenen Endstufensektion angetrieben werden. Für ein sattes Tieftonfundament auch ohne zusätzlichen Subwoofer sorgt die große Bassreflexöffnung, die in der Gehäuseunterseite platziert ist und die Tiefbassanteile auf den im definierten Abstand darunter befindlichen Kegel strahlt. …weiterlesen