• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Burmester B38 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 97%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Punkten)

    „Schlanker, eleganter Standlautsprecher, der durch sein großes, luftiges, dennoch fokussiertes Klangbild besticht – tonal neutral, im Bass an Wohnraum und Hörgewohnheiten anpassbar, auch dynamisch eine Macht!“

Einschätzung unserer Autoren

B38

Schlanke Hör­spaß­ga­ran­ten

Stärken
  1. überragender Klang
  2. Feder-Masse-System statt Spikes
  3. selektierte Bauteile mit strengen Qualitätskontrollen
  4. Kippschalter zur Bassanpassung an Raum und Hörgewohnheit
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die Chassis – ein in Handarbeit gefertigter Folienhochtöner, ein 17-Zentimeter-Mitteltöner und ein langhubiger 32-Zentimeter-Tieftöner – gibt es nur bei Burmester, nicht bei anderen Herstellern. Alle Treiber unterliegen strengsten Qualitätskontrollen. Die restlichen Bauteile, darunter eine Frequenzweiche der Kölner Edelschmiede Mundorf, sind nicht minder hochwertig. Verbaut werden die Wandler in einem aufwendig konstruierte Gehäuse, das mit einem Feder-Masse-System vom Boden entkoppelt ist, was laut „STEREO“ ausgezeichnet funktioniert. Ausgezeichnet, ja atemberaubend, findet man auch den Klang: Luftig und dennoch fokussiert, äußerst dynamisch und zudem mittels Bass-Schalter an den Hörraum anpassbar. Hochgenuss hat auch hier seinen Preis: Für den eleganten Hörspaßgaranten werden im Doppel knapp 19000 Euro fällig.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Burmester B38

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 225 W
Frequenzbereich 37 Hz - 33 kHz
Wege 3
Gewicht 51,5 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 86 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 37 Hz
Abmessungen
Breite 23 cm
Tiefe 51 cm
Höhe 117 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Eure Eminenz bittet zum Tanz

FIDELITY 2/2014 - Doch was ist schon normal an einem richtig teuren, richtig durchdachten und sensationell gestalteten Hightech-Schallwandler wie dem Wilson Benesch Cardinal? Nachdem der Vorhang zur Seite geschoben und Licht in "die Sache mit dem Jazzclub" gekommen ist, stehen wir uns gegenüber, der Herr Lautsprecher und ich. Den Namen Cardinal hat der Schallwandler aufgrund seiner charakteristischen Haube verpasst bekommen. …weiterlesen

Zentralorgan

stereoplay 11/2013 - Der Koax mit der charakteristischen wellenförmigen Membran erlebte seine Premiere in Jim Thiels letztem High-End-Lautsprecher, der CS 3.7, und kommt nun auch in der neuen 2.7 zum Einsatz. Anders als beim großen Schwestermodell ist deren Gehäuse ausschließlich aus Holz gefertigt. Trotzdem ließ sich Thiels Leitsatz, wonach parallele und rechteckige Wände wegen der Anfälligkeit für Resonanzen und stehende Wellen zu vermeiden sind, auch mit die- sem Werkstoff umsetzen. …weiterlesen

Kraft-Pakete

stereoplay 3/2013 - Ob die kurze Distanz von Bass zu Rohr tatsächlich zu einer besseren Ankopplung führt, sei dahingestellt. Tannoy Definition DC10A Kontinuität wird in England großgeschrieben: Andere mögen im Drei-Jahres-Rhythmus das Rad neu erfinden wollen, bei Tannoy setzt man seit über 60 Jahren auf das hauseigene Koax-Prinzip, den Dual-Concentric-Treiber. …weiterlesen

Das Prinzip ‚R‘

FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) - Um mir einen ersten Eindruck von der Chario Syntar 520R zu verschaffen, will ich die Kompaktbox zunächst auf ein leichtes Metallstativ aus dem Redaktionsfundus platzieren. Doch daraus wird so schnell nichts, da der Ständer oben mit fest montierten Spikes bewehrt ist, die ich ungern im feinen Furnier der Italienerin versenken möchte. Wie praktisch, dass sich gleich um die Ecke ein Baumarkt befindet, der mir sofort zwei kleine Plattformen aus Multiplex-Holz zuschneidet. …weiterlesen

Glanzlicht

audiovision 10/2012 - Das Rundstrahlverhalten des 84 Zentimeter breiten Centers ist bis 20 Grad vorbildlich, bricht aber bei größeren Winkeln ein (siehe Diagramm). Für besonders saubere Bässe setzt Mission beim größten Subwoofer der MS-Serie auf einen luftdicht verbauten 10-Zoll-Tieftöner mit steifer Zellulose-Membran. Die 215 Watt starke Elektronik bietet LFE- und Stereo-Eingänge mit regelbarer Tiefpassfrequenz von 30 bis 120 Hertz sowie einen Phasenschalter. …weiterlesen

Mikrokultur

Klang + Ton 4/2011 - Die noch relativ junge Marke macht mit hervorragenden Treibern aller gängigen Größen zu sehr vertretbaren Preisen immer wieder von sich reden. Im Gespräch mit deren Deutschlandvertrieb, dem Lautsprechershop Strassacker, waren wir uns dann auch schnell über die Bestückung einig. Bestückung Den Tiefmittelton bestreitet der 10er-Tiefmitteltöner WF110WA01, um den Hochton kümmert sich die Seidenkalotte TW022WA04 mit dem ungewöhnlichen Durchmesser von 22 Millimetern. …weiterlesen

Inside Out

Klang + Ton 2/2006 - Das wird auf den folgenden Seiten gezeigt. Dort steht auch alles zu Bedämpfung und Chassiseinbau. Frequenzweiche Routinemäßig werden bei uns zuerst die Chassis in der Box gemessen, da hier im Vergleich zur Normwandmessung alle Einflüsse der Schallwand und benachbarter Lautsprecher sofort zu sehen sind. Das zeigt sich besonders deutlich beim Hochtöner, dessen Verlauf fast ausschließlich aus Welligkeit zu bestehen scheint. …weiterlesen

Grünanlage

Klang + Ton 3/2005 - Da ist es kein Zufall, dass diese Box aus dem Hause Blue Planet kommt, dem deutschen Tang-Band-Vertrieb. Denn kein anderer Hersteller hat eine derartige Auswahl kleiner Lautsprecherchassis im Angebot, die noch dazu den Ruf besitzen, im Preis-Leistungs-Verhältnis unschlagbar zu sein. Eine besondere Perle im reichhaltigen Tang-Band-Sortiment ist der W4-657SC, der bereits im Chassistest in K+T 1/2005 mächtig Eindruck machen konnte. …weiterlesen

Profiliga

HiFi Test 3/2006 - Die optische Ausführung ist JBL-typisch gehalten, das heißt, die Gehäusewände sind sehr sauber in Buche foliert, die Schallwand dagegen entspricht in ihrer Farbgebung den Lautsprecherchassis, die aus dem JBL-eigenen Poly-Plas-Material gefertigt sind. Damit unterscheidet sich JBL ganz bewusst von den oft vornehm zurückhaltenden Outfits der Mitbewerber; der Kunde sieht ganz klar, dass der Laustprecher seine Wurzeln im Profibereich hat. …weiterlesen

Neue Wege

hifi & records 3/2012 - Ein Blick auf das Gesamtprogramm von Zensor bis Epicon zeigt, dass es sich bei der 1983 gegründeten »Danish Audiophile Loudspeaker Industries« tatsächlich um ein Industrieunternehmen handelt und nicht um eine kleine »Boxen-Bastelbude«. Die Lautsprecher werden heute in 65 Länder exportiert, bei unserem Besuch in Nørager gingen wir auf dem Weg zur Gehäusefertigung und Montage im Warenlager an einem Parkplatz für eine ganze Gabelstapler-Flotte vorbei. …weiterlesen