Gut (2,4)
1 Test
Gut (2,2)
66 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kamera-​Mikro­fon, Richt­mi­kro­fon
Tech­no­lo­gie: Kon­den­sa­tor
Anschluss: Klinke (3,5 mm), XLR
Mehr Daten zum Produkt

Boya BY-PVM1000 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (63 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    4 Produkte im Test

    „Plus: für XLR, Miniklinke, große Klinke; Phantomspeisung oder Batterie; großer Lieferumfang.
    Minus: rauscht mehr als BY-MM1; relativ wenig Pegel im Batteriebetrieb.“

zu Boya BY-PVM1000

  • Cablematic Unidirektionale Mikrofon BOYA BY-PVM1000

Kundenmeinungen (66) zu Boya BY-PVM1000

3,8 Sterne

66 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
28 (42%)
4 Sterne
14 (21%)
3 Sterne
14 (21%)
2 Sterne
3 (5%)
1 Stern
7 (11%)

3,8 Sterne

66 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

BY-PVM1000

Pro­fes­sio­nell aus­ge­stat­tet, doch beim Klang bleibt Luft nach oben

Stärken
  1. Phantomspeisung oder Batteriebetrieb
  2. XLR-Eingang, Klinkeadapter inklusive
  3. viel Zubehör im Lieferumfang
Schwächen
  1. störender Rauschteppich
  2. kein echter Tiefbass
  3. Stimmen verfärbt

Von vier Boya-Mikrofonen, die bei „VIDEOAKTIV“ auf dem Prüfstand standen, schneidet das BY-PVM1000 am schlechtesten ab. Geschuldet ist das vor allem der Klangqualität: Die Tiefen sind gut im Klangbild vertreten und auch die Sprachverständlichkeit ist gegeben – so viel zu den positiven Eigenschaften. Allerdings fehlt nach Meinung der Experten echter Tiefbass, zudem klingen Stimmen „etwas mittig und eher ins Helle verfärbt“. Moniert wird ein störender Rauschteppich, der selbst beim kleinen BY-MM1 geringer ausfällt. Für einfache Anwendungen in relativ lauter Umgebung soll es trotzdem reichen. Beim Zubehör und generell bei der Ausstattung macht das PVM1000 dann wieder Boden gut: Es bietet einen XLR-Eingang, kommt mit einem XLR-Klinke-Adapter, mit zwei Windschutz-Hüllen und einer stabilen Transporttasche.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Boya BY-PVM1000

Typ
  • Richtmikrofon
  • Kamera-Mikrofon
Technologie Kondensator
Enthaltenes Zubehör
  • Kabel
  • Pop-Filter
  • Spinne
  • Case/Etui
  • Adapter
  • Windschutz
Anschluss
  • XLR
  • Klinke (3,5 mm)
Richtcharakteristik Superniere
Gewicht 110 g
Frequenzbereich 25 Hz - 20 kHz
Impedanz 300 Ohm

Weitere Tests & Produktwissen

Subtil optimiert

professional audio - Die Kurven von Update Stufe 1 und 2 sind hingegen fast identisch, weisen aber um 8 Kilohertz eine subtil ausgeprägtere Anhebung auf, außerdem verläuft die abfallende Kurve oberhalb 10 Kilohertz etwas welliger. Für unseren Praxistest haben wir mit dem Original MKL 2500 und den beiden Updated Electronics Stufe 1 und 2 die gleichen Gesangs- und Akustik-Gitarren-Stücke aufgezeichnet und die Klangergebnisse akribisch im Vergleich angehört. …weiterlesen

Hardware im Kurz-Check

Macwelt - Zum Transportieren lässt sich der Urbanears Plattan sehr kompakt zusammenklappen. Travel Mike Speziell auf die Spracherkennung Dragon Dictate ist das Travel Mike von Speechware abgestimmt. Es besteht aus einem USB-Adapter, den man an ein Macbook anschließt, und aus einem analogen Mikrofon mit Schwanenhals, das am Adapter angebracht wird. Dank des mitgelieferten USB-Winkeladapters ist das Mikro sehr nahe am Mund positioniert. …weiterlesen

Hör mal ...

VIDEOAKTIV - Preis dafür ist eine Stromversorgung über zwei Super-Mini-Zellen, die wir beim Nachkaufen im Handel nur schwer fanden. Für den Batteriewechsel ist viel Fingerspitzengefühl nötig. Das T.Bone hat eine einfache, aber wirksame Gummifäden-Aufhängung. Musik klingt spitz und klirrig, doch dafür ist ein Richtmikro ja auch nicht gedacht. Sprache kommt gut mit ordentlicher Richtwirkung - zu dem Preis eine Überraschung. …weiterlesen

Dinge, die ich an ihr mag

videofilmen - Besseren Ton ermöglicht zum Beispiel das kompakte Røde Stereo VideoMic Pro, das mit einer 9V-Blockbatterie funktioniert. Allerdings ist es auch nicht ganz billig. Überhaupt ist festzustellen, dass Mikrofone im Niedrigpreissektor oft Kompromisse sind, was Tonqualität, Empfindlichkeit und Eigenrauschen angeht. Bessere Mikrofone bewegen sich gleich in der Region von 400 bis 500 Euro wie das Sennheiser MKE600 mit exzellentem Stereoklang. …weiterlesen

Hardware-Kurztests

Beat - t.bone SC 140 Das t.bone SC 140 ist für ein Kleinmembran-Kondensator-Mikrofon geradezu unglaublich günstig. Trotzdem soll es weit mehr als nur ein nettes Accessoire für Hobbyzwecke sein. Laut Hersteller eignet es sich zur Abnahme verschiedener akustischer Instrumente. Als Stereo-Set lässt sich das SC 140 darüber hinaus auch für Overhead-Zwecke einsetzen. Ob die Aufnahmequalität wirklich allen Anwendungen gerecht wird? …weiterlesen

Sony funkt digital

VIDEOAKTIV - Aus gutem Grund: Der Codec ist die entscheidende Technologie dieses Highend-Systems und damit Firmengeheimnis. Sprachaufnahmen, Testöne und klassische Musik von einer CD zeigten auf Aktivboxen der Mittelklasse und auf Kopfhörern kaum einen hörbaren Unterschied. Die Bässe überträgt das digitale System besser als die analoge UWP-Serie; die Höhen ab 4 kHz scheinen beim Kompressionsvorgang etwas zu leiden, da sie, verglichen mit den tiefen Tönen, ein wenig leiser übertragen werden. …weiterlesen

Den Ton angeben

AUDIO - Beispielsweise liefert selbst der teuerste Vorverstärker in Kombination mit einem schlechten Mikrofon nur mäßige Ergebnisse ab. Doch auch wenn die Qualität der Gerätekette stimmt, fehlt immer noch ein entscheidender Faktor: das Know-How. Bei der Tonaufnahme von Instrumenten reicht es nämlich nicht aus, ein Mikro vor den Musiker zu stellen und auf den Record-Knopf zu drücken. …weiterlesen