Grandurance 6 (Modell 2020) Produktbild
Befriedigend (2,6)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Gra­vel Bike / Cyclo Cross
Gewicht: 9,7 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 1 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Bergamont Grandurance 6 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    79%

    Preis/Leistung: 79%

    Plus: hoher Fahrkomfort; vielseitig; geringes Gewicht.
    Minus: Lenker wenig ergonomisch; beim Beschleunigen nicht sehr spritzig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Grandurance 6 (Modell 2020)

Gemüt­li­cher Lang­stre­cken-​Gra­ve­ler

Stärken
  1. für ein Einstiegs-Gravelbike sehr leicht (Carbon-Gabel)
  2. hoher Fahrkomfort, guter Heck-Bounce durch tiefersitzende Sitzstreben
  3. gute Ausstattung, hochwertige Anbauteile (z. B. Steckachsen vorne/hinten, Syncros-Vorbau, Topreifen von Schwalbe, leichte Laufräder)
  4. Größenvielfalt
Schwächen
  1. geringe Reifenfreiheit (37 mm)
  2. nicht sehr spritzig im Test

Das Fazit von Velomotion.de zum Grandurance 6 spricht für ein ordentlich und stimmig ausgestattetes, aber nicht sonderlich spritziges Schotterbike. Im Zusammenspiel mit dem gut bouncenden Hinterbau dürfte das Bergamont daher vor allem für Genuss- und Langstrecken-Tourer interessant sein. Viel Raum für nachträgliches Tuning sehen die Tester nicht, außer dass das Lenkerdesign wenig ergonomisch ausfalle und die Schalthebel aus der 800er-Baureihe der eigens für Gravelbikes konzipierten GRX-Gruppe besser passen würden. Das Schaltspektrum fällt wegen der Einfach-Kurbel natürlich nicht sonderlich üppig aus. Dafür sieht das GRX-Sortiment drei verschiedene Kurbellängen vor. Serienmäßig ist ein 40er-Kettenblatt montiert. Wer etwas mehr Speed auf die Strecke bringen will, kann auf ein 42er switchen. Kleinere Kettenblätter gibt der Shimano-Baukasten hingegen nicht her. Auch bei der Reifenfreiheit gibt sich das Grandurance leider etwas knausrig, denn bei 37 mm ist Schluss.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Bergamont Grandurance 6 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Gravel Bike / Cyclo Cross
Gewicht 9,7 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 115 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe G-One Allround, 35 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 1 x 11
Schaltwerk Shimano GRX RX812, 11-42T
Umwerfer Single-Kettenblatt (40T)
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 49 / 53 / 55 / 57 / 61 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weitere Tests & Produktwissen

Universell einsetzbar

RoadBIKE - Die Messlatte liegt in der Saison 2017 einfach sehr hoch - und 3799 Euro sind gemessen an der funktionalen Ausstattung ein stolzer Preis für den neuen Alleskönner. Auch Rose legt im Marathon-Bereich nach: Das neue Top-Modell X-Lite CDX Disc startet als Komfortsportler in die Saison 2017. Das Rahmen-Set ist nur knapp 1400 Gramm schwer und bietet ordentlichen Federungskomfort - der Lenkkopf erreicht aber gerade so den Steifigkeits-Mindestwert, den RB als für jedes Fahrergewicht tauglich einordnet. …weiterlesen

Brand-neu

MountainBIKE - Dafür zeigt sich der Hinterbau antriebsneutral-straff bei dennoch hoher Traktion. Der 1 x 11-Antrieb wird hiesigen Tourenfans zu wenig Bandbreite bieten. Radon hat seinem beliebten Tourenfully Skeen etwas mehr Federweg spendiert. Das Fahrwerk kommt nun mit 130 mm Hub daher, was gepaart mit den 29"-Reifen die Reserven eines 27,5"-All-Mountains verspricht. Die Ausstattung bestätigt diesen Eindruck: kraftvolle Vierkolbenbremsen von Magura, wuchtige Fox-34-Gabel und solide, breite Mavic-Laufräder. …weiterlesen

Maßanzug vom Bodensee

Procycling - Durch einen leichten Schwung im Hinterbau werden nicht nur eventuelle Unebenheiten auf der Straße geschluckt, die Streben verleihen dem Pavo III auch einen sehr ästhetischen Look. Ab liebsten fuhr ich über leicht wellige Straßen, denn dort konnte man wunderbar den auf der Abfahrt durch einen harten und effizienten Antritt erlangten Schwung schön mit in die Gegenwelle nehmen und dort durch häufiges Schalten auch im Wiegetritt mit gleichbleibender Trittfrequenz gut Tempo machen. …weiterlesen

Rizer Rival 2.0 - Wohlklingende Zukunftspläne

Fahrrad News - Interesse geweckt? Kunden und Händler können sich bereits einen ersten Eindruck der 2017er-Modelle auf der Website www.rizer-bikes.ch verschaffen. Unser Interesse ist in jedem Fall groß und wir haben mit dem Rival 2.0 unser erstes Rizer-Testbike bekommen. Die Rival-Serie orientiert sich am preisbewussten XC-Racer - Geometrie, Sitzposition und Ausstattung werden entsprechend darauf getrimmt. …weiterlesen

Mit Leichtigkeit

aktiv Radfahren - Er war einer der Wegbereiter für das Mountainbike. Die Menschen aber im Alltag auf das Rad zu bekommen, ist ihm ein zentrales Anliegen. Weshalb er bei den Trekkingrädern immer noch selbst mitentwickelt. Im Testfeld hat das Liberty 1R+ den günstigsten Preis. Es kommt mit einem in dieser Trekking-Preisklasse noch ungewöhnlichen Konzept, nämlich einer 2x10-Tourenschaltung. Dabei verleihen ihm die Kettenwechsler aus Shimanos 105er-Gruppe einen sportlichen Rennradcharakter. …weiterlesen

Stylische Städter

aktiv Radfahren - Das Rad spurt auch gut auf Naturpisten, das schnelle Schalten der gut über- und untersetzten "Alfine" Schaltnabe begeistert. Ebenso die sicheren Scheibenbremsen. Das 8CHT spricht urbane Menschen an, die auf stylische Retro-Optik stehen. Basis des Edel-Renners bilden eine Stahlgabel sowie ein klassischer Stahlrahmen in Muffenbauweise. Seine filigranen Rohre besitzen sogar zwei Flaschenhalterösen-Paare für Touren. …weiterlesen

Für Stadt und mehr

aktiv Radfahren - Lob für die guten Radschützer, die leichtrollenden Reifen und das NoProblem-Konzept Nabe/Riemenantrieb. Das A600 ist ein Cityrad mit Mehrwert. Sein edler Rahmen sowie sämtliche Komponenten (Laufräder, Sattelstütze, Lenker, Felgen) sind auf Stabilität bis 160 Kilo (opt. 180 Kilo) ausgelegt. Was das Rad für Gewichtige, Alltagsradler, aber auch für Radreisen interessant macht. Dafür gut: An der Starrgabel lassen sich Lowrider-Träger befestigen. …weiterlesen

Immer weiter

aktiv Radfahren - Der Gepäckträger ist so weit hinten montiert, dass auch bei Schuhgröße 47 jede Menge Beinfreiheit bleibt. Der weit hinten liegende Schwerpunkt stört auch bei Maximalzuladung nicht. Das Corratec C29 ist beinahe schon ein moderner Klassiker. Nicht umsonst zählt es in jedem Jahr zu den meistverkauften Rädern in seiner Klasse. Mit "Deore"-Schaltwerk, -Nabendynamo und einem robusten "Standwell"-Gepäckträger ist die Ausstattung für den Preis sehr ordentlich. …weiterlesen

8 Bikes à la carte

World of MTB - Einen weiteren Unterschied markiert der Zusatz "EX" in der Typenbezeichnung. Während die EX Modelle - mit einer Gabel mit mehr Federweg, einem kürzerem Vorbau, breiterem Lenker und einer 1x11-Gruppe - mehr auf die Abfahrt getrimmt sind, handelt es sich bei den "normalen" Spectral Modellen eher um die eierlegende Wollmilchsau. Nichtsdestotrotz soll es sich beim Spectral mit seinen 140 Millimetern Federweg und dem flachen 67 Grad-Lenkwinkel um ein potentes Bike in der Abfahrt handeln. …weiterlesen

Muttis Sparvorschläge

RennRad - Dynamics ist bei der Geometrie ein guter Mix gelungen: Unabhägig davon, ob man die Ober- oder Unterlenkerhaltung einnimmt, hat man ein angehmes Gefühl. Das Rad aus Regensburg spricht damit eine breite Zielgruppe an. Focus Culebro SL 3.0 Focus hat seine Culebro-Reihe komplett überarbeitet und sie von einem auf fünf Modelle erweitert. Im Programm sind jetzt zwei normale und drei "SL"-Varianten erhältlich. …weiterlesen

Sissi im Paradies: Cross, resch und blutig

Fahrrad News - Specialized verbaut beim CruX Comp einen Sram-Apex-Zehnfach-Antrieb mit 11-32er Kassette, der sich schön kurbeln und dank DoubleTap-Hebeln angenehm schalten lässt. Guck mal einer an – es macht wirklich Spaß, mit einem Crossrad das Stilfser Joch zu erklimmen. Oben am Scheitel trifft dann so einiges aufeinander: die Lombardei auf Südtirol und Graubünden; Harleys auf Yamahas; Würschtl-Buden auf Souvenir-Standerl; Sissi in Lycra auf Biker in Lederkombis. …weiterlesen

Neuer Klassiker

bikesport E-MTB - Der Trail-Check Was ist denn da los? Nur eine SLX-Schaltung im Vergleich der Top-of-the-Line-Bikes? Das Rätsel ist schnell geklärt, Rotwild konnte das Topmodell nicht liefern. Da wir das R.X2 aber gerne zeigen wollten, konnten wir ein Bike aus dem Vertrieb bekommen. Leider nur in der günstigsten Version, aber mit dem Carbon-Rahmen. Doch so viel sei gesagt: nur das Gesamtgewicht musste leiden, mit 13,35 Kilo liegt das Rotwild dicke 1,5 Kilo über dem charakterlich ähnlichen Cannondale Jekyll. …weiterlesen

E-Räder

aktiv Radfahren - Ducati by Italwin Italienischer Style Die italienische Gruppe Italwin hat einen dreijährigen Lizenzvertrag mit dem Motorradhersteller Ducati geschlossen – und bietet ab dem Frühjahr ´10 erste Elektroräder unter diesem Namen an. Italwin beschäftigt sich schon seit 2003 mit Elektrorädern – denn im Ferrari-Land sind Elektroräder absolut in. Auf der Messe waren wunderschön gestaltete Räder zu sehen – entwickelt von Italwin- und Ducati-Designern. …weiterlesen

Radfahren macht Spass!

aktiv Radfahren - Einige Modelle trumpfen gar mit hydraulischen Felgen- oder Scheibenbremsen auf. Komfort nach Wahl: Wie schon bei den Cityrädern ist auch bei Trekkingrädern der Komfort ein Thema von zunehmender Bedeutung. So werden neben völlig ungefederten Rädern auch „Fullies“ mit Federgabel und Hinterbaufederung angeboten. Für eine gute, technisch ausgereifte Vollfederung müssen Sie zwischen 600 und 1 000 Euro zusätzlich bei gleicher Ausstattung einkalkulieren. …weiterlesen