Suerte Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: City­bike
Gewicht: 15,8 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 11
Mehr Daten zum Produkt

Batavus Suerte im Test der Fachmagazine

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2020
    • Erschienen: 12/2019
    • 6 Produkte im Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

    Vorteile: pflegeleichter Antrieb (Riemen); komfortable Sitzhaltung; noch moderates Gewicht.
    Nachteile: geringe Größenvielfalt (keine kleinen Größen verfügbar). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Batavus Suerte

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 15,8 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss vorhanden
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 40 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe Road Cruiser 42 mm
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 11
Schaltwerk Shimano Alfine
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 57 / 61 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Batavus Suerte können Sie direkt beim Hersteller unter batavus.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Trailbikes

World of MTB 6/2015 - Der Fokus bei der Entwicklung des Spectrals war klar: Es sollte ein Bike sein, das die Lücke zwischen dem Tourenklassiker Nerve und den Enduros der Strive Serie schließt und gleichermaßen Spaß macht, egal, ob es auf dem Trail bergauf oder bergab geht. Bei der Laufradgröße hält man für den Kunden, je nach Vorliebe und Einsatzbereich, beides parat und stimmt die Geometrie bzw. den Federweg entsprechend ab. …weiterlesen

8 Bikes à la carte

World of MTB 8/2015 - 14,05 Kilo sind für diese Kategorie nicht gerade leicht, doch neben guten Abfahrtsqualitäten klettert das Whaka auch recht ordentlich. Gute Reifen können halt nicht nur was in der Abfahrt. Neben der für den Uphill guten Sitzposition und der Fahrwerksabstimmung, die ein Einsacken in den Federweg verhindert, sind es auch die Reifen, die für satte Traktion sorgen und das Whaka gut nach oben bringen. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - 1x10 Gänge bedeuten eine geringere Übersetzungsbandbreite, doch damit diese dennoch groß genug ist, hat man die 1136er Kassette mit einem Hope T-Rex Range Extender "vergrößert". Während andere Firmen immer kompliziertere Hinterbauten ertüfteln, setzt Orange seit jeher auf einen Eingelenker. Einfacher geht es eigentlich nicht, und, wie unser Test zeigt, auch kaum effektiver. Der Hinterbau sorgt bergauf wie bergab für satte Traktion. …weiterlesen

Speedmachines

RennRad 7/2015 - Zudem wurde das Tourmalet zum 90. Jubiläum des ersten Tour-de-France-Siegs eines Italieners auf den Markt gebracht. Dessen Name: Ottavio Bottecchia. Der Rahmen, der seltener- wie schönerweise "made in Italy" ist, ähnelt dem des Ridley. Züge, Gabel und Hinterrad - Systemintegration überall. Die Sitzposition ist ausgewogen mit Tendenz zur Sportlichkeit. Dennoch ist das Bottecchia auch für lange Touren geeignet. Sogar in Unterlenkerposition ist die Position noch angenehm. …weiterlesen

Auf die genüssliche Tour

aktiv Radfahren 7-8/2015 - Mit 859 Euro ist es preislich im unteren Ende des 1000-Euro-Tests angesiedelt. Um ein interessantes Preis-Leistungsverhältnis zu erzeugen, haben die Produktmanager behutsam den Rotstift (etwa bei der Frontlampe, trotzdem zweimal Standlicht inklusive, günstige Eigenkomponenten der Hausmarke XLS, aber gute Federgabel) angesetzt, ohne dass man etwas vermissen müsste: Die Tourenreifen (Profil auch für Naturpisten) stammen vom Markenhersteller Schwalbe. …weiterlesen

Allzweckwaffen

bikesport E-MTB 7-8/2015 - Drei Ausstattungsoptionen sind verfügbar, zwei davon siedelt Merida in der Kategorie Allmountain an. Das von uns getestete Topmodell One-Forty 7.900 ist ein leichtes Enduro-Bike. Dafür sind ein kürzerer Vorbau und eine 1x11-Schaltung montiert. Aber wer will sich lange mit solchen Definitionen aufhalten, wenn ein Bike derartige Allround-Qualitäten bietet? Die kompakte Sitzposition sorgt für effektives Pedalieren und sehr gute Kontrolle in allen Fahrsituationen. …weiterlesen

Dämpfmaschine

RennRad 6/2015 - Das Herz der Ausstattung bildet die Ultegra mit der hydraulischen Disc, die im Test bei allen Bedingungen gut funktionierte. Für seine Preisklasse ist das Bianchi aber recht schwer. Das Synapse ist das erste Cannondale-Rennrad mit Scheibenbremsen. Man sieht ihm seinen Einsatzbereich sofort an: Das Steuerrohr ist lang, die Sattelstütze sehr dünn - ihr Umfang beträgt nur 25,4 Millimeter -, die Rohre des Hinterbaus sind geschwungen, die Reifen breit, sehr breit. …weiterlesen

Verlieben ins Liegen

aktiv Radfahren 4/2015 - Aber insgesamt steht das Trike auf breiterer Spur schön stabil. Die "DualDrive" bedient man einseitig. So geht das Schalten noch beiläufiger aus der hand. Azub ist zum ersten Mal bei uns im Test. Die Manufaktur fertigt ihre Rahmen zuhause in Tschechien und erzielt so eine sehr hohe Qualität. Das TRicon hat ein paar Eigenheiten zu bieten. Dazu gehört einmal die Trekkingschaltung mit normalen Triggerhebeln. …weiterlesen

Die Zeit ist reif

RennRad 1-2/2014 - Untypisch für einen Crosser ist der lange Vorbau. es verwundert daher wenig, dass das Mares perfekt geradeaus läuft, aber bei schnellen richtungsänderungen eher träge reagiert. Wer ein sportliches Winterrad für gelegentliche ausflüge in schwereres Gelände sucht, ist mit dem Focus Mares aX 1.0 gut bedient. …weiterlesen

Luxus lohnt sich

aktiv Radfahren 9-10/2013 (September/Oktober) - Daran die typischen, ausgefeilten Details: steckerloser Kontakt des extrabreiten Dynamos, extrem robustes Exzentertretlager, asymmetrische Kettenstreben für perfekte Kraftaufnahme, komplett geschlossene Kabelführungen mit Idworx-Kabelbaum, Kettenblatt aus gehärtetem Messerstahl, ... Die Liste der von Gerrit Gaastra nach seinen hohen Ansprüchen optimierten Details ließe sich noch um einiges fortsetzen. …weiterlesen

Muttis Sparvorschläge

RennRad 3/2013 - Das Bulls empfiehlt sich also für Fahrer, die ein geringes Budget zur Verfügung haben, aber trotzdem nicht auf ein spurstabiles, komfortables, leicht kontrollierbares und damit sicheres Rad verzichten möchten. Cube Peloton Race Das Hauptfeld bildet die breite Masse eines Startfeldes. Auffallen tun andere. Die Ausreißer. Die, die attackieren, sich etwas zutrauen, siegeshungrig sind. Das Cube heißt trotzdem Peloton. Ist es also ein Mitläufer? Nein! Ganz und gar nicht. …weiterlesen

Fahrtechnik: Basic 4

World of MTB 7/2012 - Wie man auf dem Bild recht gut sieht, hat man lediglich ungefähr eine Radlänge, um das Vorderrad wieder auf den Boden und das Hinterrad von ebendiesem wegzubekommen. Wichtig ist es hier, beim Absetzen des Vorderrades wieder tief ins Rad zu gehen, um einerseits die Landung abzufedern und andererseits die nötige Energie für die folgende Bewegung aufzunehmen. 1. Anfahrt in Grundposition. Anschließend mit dem Körper tief gehen und Vorspannung aufbauen. …weiterlesen

Und täglich grüßt Alfine

aktiv Radfahren 3/2011 - Die Übersetzung passt in flachen und bergigen Gegenden. Allen Skeptikern des Riemens sei gesagt: Der funktioniert wunderbar. Das Leipziger Unternehmen „Retrovelo“ will für seine Kunden Lieblingsräder bauen. Jedes Retrovelo ist ein nach persönlichen Wünschen gefertigtes Einzelstück, welches von den Erbauern nach eigenen Angaben selbst täglich gefahren, in einem Prüfinstitut getestet und ständig weiter entwickelt wird. …weiterlesen

Ich nehm' dann mal das Bike!

bikesport E-MTB 6/2010 - Die lassen sich allerdings leicht vermeiden, wenn die nach wie vor exotischen Mountainbiker sich daran halten, dass auf dem Jakobsweg Vortritt und nicht Vorfahrt gilt. Eine Fahrradklingel gehört zur Grundausrüstung, das freundliche »Holá, buen camino« zum Grundvokabular der Mountainbike-Pilger. …weiterlesen

Speed Kings

MountainBIKE 1/2015 - Die Spaß-Bombe unter den Hardtails", "macht einfach nur Laune", "Superrad, voller Trail-Spaß" - kurzum, alle Tester waren von den Fahreigenschaften des Superfly hellauf begeistert! Kein Wunder, ist doch die Geometrie wie aus einem Guss, Rohrlängen und Winkel passen - bis auf den et- was flachen Sitzwinkel - perfekt. Obwohl kein Leichtgewicht, agiert die "Superfliege" flink und höchst agil. Wären Laufräder/Reifen noch ein paar Gramm leichter, würde berghoch so richtig die Post abgehen. …weiterlesen