• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Audiovector R1 Arreté im Test der Fachmagazine

  • 5,8 von 6 Punkten

    „IFAs Hammer“

    3 Produkte im Test

    Stärken: sehr feine Auflösung, hohe Plastizität; schöne Klangfarben; angenehme S-Laute; klingt noch struktierter als Avantgarde; seidenweiche Hochtonwiedergabe; viel Kraft im Tiefton.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

R1 Arreté

Hig­hend­sound für Audio­phile

Stärken

  1. fein gezeichneter Hochtonbereich
  2. starke Raummabbildung, starke Bässe
  3. facettenreiche Stimmwiedergabe
  4. erstklassige Chassis mit weitem Frequenzbereich

Schwächen

  1. sehr hoher Preis

Satte 5.500 Euro will Audiovector für den R1 Arreté. Damit befinden wir uns im Highend-Segment. Technisch handelt es sich um einen  kompakten 2-Wege-Regallautsprecher mit Bassreflex, dessen Frontseite von einer HDF-Platte verstärkt wird. Vorteil laut dem Portal  "hifi-ifas.de": Die Platte dient als idealer Ruhepol für die beiden Chassis. Klanglich wiederum fällt der Test wenig überraschend erstklassig aus. Die Redaktion beschreibt den Sound als strukturiert, der Hochtonbereich ist fein gezeichnet und "seidenweich". Darüber hinaus kommt der Arreté mühelos mit Bässen zurecht. Sie klingen sauber, kräftig und machen den Sound räumlich. Abgerundet wird das Gesamtbild von der Performance in Gesangspassagen. Das Fazit: Die Wiedergabe ist farbig und facettenreich.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audiovector R1 Arreté

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 38 Hz - 53 kHz
Wege 2
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 87 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 38 Hz
Abmessungen
Breite 19,6 cm
Tiefe 29 cm
Höhe 37 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Audiovector R1 Arreté können Sie direkt beim Hersteller unter audiovector.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Society

AUDIO 12/2008 - Die Mission verbindet große Stimmigkeit und Auflösung im Mittel-Hochtonbereich mit Klangfarbenreichtum, Luftigkeit und Spielfreude. Wie könnte man diese Pracht schöner erleben, als wenn Tori Amos lustvoll ihr Piano knetet wie in „Past The Mission“ von der CD „Under The Pink“ (Warner)? Die Glückszahl Sieben brachte unterm Strich zwei Punkte Vorsprung auf die Epos. Schließlich folgte die Physic-Stunde, die sich mit dem Verhalten von Klangkörpern im Aufnahmeraum beschäftigte. …weiterlesen

Tipps und Tricks

AUDIO 6/2004 - Solche Zwischenstecker finden Sie am leichtesten in Auto-HiFi-Shops. Die Klangeinbußen durch solche Übertrager sind mit Subwoofern in der Regel vernachlässigbar. AUF SAND GEBAUT Lautsprecher benötigen vor allem eins für optimalen Klang: einen festen Stand. Zu diesem verhelfen sorgfältig justierte Spikes unter den Boxen, als weitere Maßnahme kann eine Sandfüllung gewaltige Klangverbesserung bewirken. …weiterlesen

Männersache

AUDIO 1/2006 - Schnell, ganz nah dran war sie. Die Scorpio wahrte mehr Distanz und brachte weniger Maximalschalldruck. Binnendynamisch aber stand sie der RF-7 nicht nach. Was die Lebendigkeit betrifft: Vorteil für Klipsch. In der Disziplin Luftigkeit wendete sich das Blatt. Wo die Klipsch die Aufmerksamkeit auf das Schlagzeug lenkte und in der Raumtiefe sauber staffelte, fügte die Audio Physic einen wahrnehmbaren Raum hinzu. …weiterlesen

Vernunftehe

stereoplay 6/2005 - Der Center ist mit zwei dieser Chassis bestückt und verspricht dadurch noch höhere Schalldruckreserven. Da die Mittenbox in vielen Filmsequenzen die am stärksten belastete Schallquelle ist, ist diese Auslegung gewiss kein Fehler. Der Abrundung im Tiefbass dient der nagelneue ASD 250 SC, ein Downfire-Woofer, bei dem Membran und Bassreflexöffnung gen Fußboden blicken, sodass sie im Normalfall nicht zu sehen sind. …weiterlesen

Schweres Gerät

video 10/2017 - Der kam nämlich auf 13 Hz hinunter. Doch die Amerikaner erledigen alles mit einem einzigen, mächtigen, selbst entwickelten 16-Zöller (40 Zentimeter) mit einteiliger Fiberglas-Composite-Membran. Allein dessen 8-Zoll-Schwingspule hat den gleichen Durchmesser wie ein kompletter B&W-Treiber. Zum adäquaten Antrieb steht eine Class-D-Endstufe mit 1500 Watt Sinus beziehungsweise 5160 Watt Peak zur Verfügung. …weiterlesen

Bunt gewürfelt

video 8/2016 - Natürlich ist es nicht fair, einen 400-Euro-Subwoofer wie den Klipsch R-10 SW gegen einen 3000 Euro teuren Elac zu hören. Haben wir auch nicht direkt gemacht, zumindest nicht direkt mit der Absicht, nur den besten zu ermitteln. In diesem Testfeld mit Teilnehmern von Klipsch, Elac, Sumiko, SVS und Velodyne wollen wir in erster Linie die interessantesten aktuellen Angebote aus unterschiedlichen Klassen vorstellen und schauen, was man für den jeweiligen Preis geboten bekommt. …weiterlesen