ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​CD-​Player
Fea­tu­res: DAC (USB), DAC (S/PDIF)
Mehr Daten zum Produkt

Atoll CD100 Signature im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 107 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Harmonie“

    2 Produkte im Test

    „Plus: samtig, seidig, fein, erstaunlich viel analoges Lebensgefühl.
    Minus: -.“

Testalarm zu Atoll CD100 Signature

Einschätzung unserer Autoren

CD100 Signature

CD-​Sound für hohe Ansprü­che

Stärken
  1. konturstarker, weiter Klang
  2. tolle Dynamik
  3. robustes Aluminiumgehäuse
Schwächen
  1. kein symmetrischer Ausgang
  2. hoher Preis

Mit einem Preis von über 1.000 Euro ist die Zielgruppe des Atoll CD100 Signature klar: Klangliebhaber mit Highend-Ansprüchen. Schick ist das Gehäuse. Es besteht aus Metall, an der Front sitzt eine gebürstete Aluminium-Platte, die Maße von Laufwerk und Display sind perfekt abgestimmt. Im Inneren verlaufen die Signale und Impulse streng symmetrisch, auch am Wandler (Burr-Brown) wird nicht gespart. Der Klang wiederum hängt wie immer von der Hifi-Kette ab. Im Test der Audio läuft der CD100 mit dem Verstärker In100 Signature und den Bowers & Wilkins-Boxen 802 D3 - das Ergebnis ist stark. Fazit der Redaktion: Der Sound gefällt mit Kontur und Weite, die Dynamik ist federnd, der Bass packend.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Atoll CD100 Signature

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features
  • DAC (S/PDIF)
  • DAC (USB)
D/A-Wandler Burr-Brown PCM1796
Abmessungen 440 x 290 x 90 mm
Eingänge
  • USB
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Gewicht 5 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Unter Dach und Fach

stereoplay - Er meistert dynamische Passagen völlig unangestrengt, das Klangbild wirkt wie aus einem Guss. Verfeinerter Nachfolger des SA 7003 aus 10/08. Klingt mit CDs ausgesprochen filigran mit standfestem Bass. SACD geschliffener, etwa auf dem Niveau des SA 7003. Keine Ausgeburt an Energie, sondern im wahrsten Wortsinn „analog“ abgestimmter Player, der musikalische Bewegungen akkurat und faszinierend räumlich nachzeichnet. …weiterlesen

Eingespielt

AUDIO - Doch das Laufwerk in Ruhnkes CD-650, ein CDM 4, noch mit radial über die Silberscheibe geführtem Laser, las klaglos durch die Pit-Spuren. Das galt selbst für Scheiben mit Spielzeiten an die 80 Minuten, die seinerzeit wegen der lange gültigen 75-Minuten-Grenze noch gar nicht auf dem Markt waren – und sogar für CD-Rs, an die in den 80ern noch gar keiner dachte. Also Entwarnung? AUDIO fragte Hans Offer, in den 80ern so etwas wie „Mr. CD“ bei Philips. „Wir machten damals Langzeittests. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat - Was dann dabei heraus kommt, ist oft für den Macher selbst eine Überraschung. Mein Studio betrachte ich wie eine Küche. Man muss viel probieren und experimentieren, bevor es schmeckt. Die Zeit spielt hierbei überhaupt keine Rolle. Es braucht manchmal nur ein paar Stunden, bis man einen Track gebacken hat. Dann wiederum benötigt man zwei Wochen, bis man zufrieden ist. Es ist nun mittlerweile fünf Jahre her, seitdem ich mein letztes Album heraus gebracht habe. …weiterlesen

Hier spielt die Musik!

HIFI-STARS - Streaming-Geräte finden eine Kompatibilität bis 192 kHz/24-Bit vor. Die digitalen Quellen werden mit einer Signal-Sensing-Einschaltkontrolle sowie einer festen Lautstärkenkonfiguration angesteuert. Ja, bitte schön, was will der geneigte HiFi-Freak von heute denn noch? Der auf dem Karton befindliche Hinweis: "Balance-Design-Concept" (seit Jahrzehnten eine Spezialität des japanischen Traditionsherstellers) zeigt sich beim Blick auf die Rückseite des Kraftwerkes. …weiterlesen

„Einer ist Spitze“ - DVD, SACD und DVD-Audio

Stiftung Warentest - Das bieten viele Film-Soundtrack-CDs. DVD: Äußerlich der CD ähnlich, aber mit deutlich mehr Speicherplatz. Mehrere Stunden Bild und Ton passen drauf, samt Synchronsprachen, Untertiteln und Zusatzinformationen. Die digitalen Filmtonformate reichen von Mono bis zum Surroundsound samt Zusatzsignal für einen Extra-Basslautsprecher (Subwoofer). Der Filmton wird datenreduziert aufgezeichnet. Deshalb ist mit leichten Klangeinbußen gegenüber anderen Aufzeichnungsverfahren zu rechnen. …weiterlesen