Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 Super Advanced im Test

(Grafikkarte)
  • Gut 1,6
  • 1 Test
3 Meinungen
Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1800 MHz
Max. Stromverbrauch / TDP: 215 W
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 Super Advanced

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 20/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Produkt: Platz 3 von 14
    • Seiten: 8

    „gut“ (1,60)

    „Plus: Hohes Spieletempo, Schalter für LED-Beleuchtung.
    Minus: Wärmeentwicklung und Stromverbrauch etwas hoch.“  Mehr Details

zu Asus ROG-STRIX-RTX2070S-A8G-GAMING

  • ASUS ROG Strix Nvidia GeForce RTX 2070S Advanced 8G Gaming Super Grafikkarte

    ASUS GF ROG - STRIX - RTX2070S - A8GGAMIN, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation ,...

  • ASUS ROG Strix Nvidia GeForce RTX 2070S Advanced 8G Gaming Super Grafikkarte

    ASUS GF ROG - STRIX - RTX2070S - A8GGAMIN, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation ,...

  • ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070S A8G GAMING SUPER ADVANCED Grafikkarte -

    ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070S A8G GAMING SUPER8GB GDDR6 SpeicherChiptakt: 1635 MHz / Boost: 1830 MHz2x HDMI 2. ,...

  • Asus »ROG STRIX GeForce RTX 2070 Super« Grafikkarte (8 GB, GDDR6), schwarz

    Maße & Gewicht Breite in Zentimeter , 29, 97 cm, |Breite in Zoll , 11, 8 ", |Höhe in Zentimeter , 13, 04 cm, ,...

  • Asus GeForce RTX 2070 Super ROG Strix Adv 8 GB GDDR6 Grafikkarte 2xDP/2xHDMI/USB

    GeForce RTX 2070 Super, NVIDIA Turing, RXT 8 GB GDDR6 - RAM (256bit Speicherinterface) Core (Gaming) / Memorytakt: ,...

  • ASUS GeForce RTX 2070 SUPER ROG Strix Advanced 8 GB GDDR6 Retail

    Art # 2025864

Kundenmeinungen (3) zu Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 Super Advanced

3 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Asus ROG-STRIX-RTX2070S-A8G-GAMING

Rundum-Sorglos-Karte für QHD-Gaming und VR

Stärken

  1. exzellente Spieleleistung in QHD, gut bei 4K
  2. auch unter Last leise
  3. signifikante Übertaktung ab Werk (OC-Mode)
  4. konfigurierbare Beleuchtung

Schwächen

  1. hohe Temperaturen bei Dauerlast
  2. überdurchschnittlicher Stromverbrauch
  3. sehr groß und schwer

Sie nutzen beim Daddeln einen Monitor mit QHD-Auflösung und suchen einen passenden Begleiter für die nächsten Jahre? Dann ist Nvidias RTX 2070 Super eine zwar recht hohe, aber lohnenswerte Investition. Das Leistungsniveau bewegt sich nur knapp unter dem der nächsthöheren Karte RTX 2080. Asus' Variante kommt außerdem mit einer nicht unerheblichen Übertaktung daher, sofern Sie die Karte mit der zugehörigen Software in den "OC-Mode" schalten. Dies resultiert in einer Performance, die alle aktuellen Spiele in QHD und hohen bis maximalen Details flüssig darstellen kann. Auch in 4K performt die Karte gut, auch wenn dort keine allzu großen Reserven sind. Die drei Lüfter leisten dementsprechend Schwerstarbeit, bleiben aber erfreulicherweise auch bei Dauerlast leise. Die Temperaturen könnten aber ruhig etwas niedriger ausfallen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Asus ROG Strix GeForce RTX 2070 Super Advanced

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2070 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Speichertakt 14000 MHz
Chipsatz
Basistakt 1605 MHz
Boost-Takt 1800 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 215 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 2x HDMI 2.0b, 2x DisplayPort 1.4a, 1x USB-C mit DisplayPort 1.4a (VirtualLink)
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 29.97 x 13.04 x 5.41 cm
Multi-GPU-Technik CrossFire
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 90YV0DI1-M0NA00, ROG-STRIX-RTX2070S-A8G-GAMING

Weiterführende Informationen zum Thema Asus ROG-STRIX-RTX2070S-A8G-GAMING können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Megatest

PC Games Hardware 8/2016 - Das Wettrüsten bezüglich Powerlimit, Platine und Kühlung führt lediglich dazu, dass dieses Niveau dauerhaft gehalten werden kann, ohne dass man sich Sorgen um die Lebensdauer der Grafikkarte machen muss. 2.100 MHz ist eine Marke, die in unserem Test nur die EVGA FTW und Zotac AMP Extreme stemmen, Witcher3-stabil, in Ultra-HD-Auflösung. Die meisten anderen Karten zeigen um 2.050 MHz erste Grafikfehler. Mit 2.000 MHz können Sie aber grundsätzlich rechnen. …weiterlesen

‚Wundertreiber‘?

PC Games Hardware 6/2011 - Die "Anisotrope Abtastoptimierung" sowie die "Trilineare Optimierung" sorgen kaum für spürbar mehr Leistung - die Bildqualität aber leidet. Mehr zum LOD ab Seite 54. Physx-Konfiguration In diesem Untermenü legen Sie fest, ob Ihre CPU oder die Grafikkarte hardwarebeschleunigte Physx-Effekte berechnen soll. Die Methode via Pixelschleuder ist in allen Spielen die bessere Wahl, daher wird bei automatischer Auswahl die Geforce genutzt. …weiterlesen

GT 540: Öko-Kepler im Hands-on-Test

PC Games Hardware 11/2013 - Den Boost-Takt hob Nvidia auf 1.253 MHz an. Das Speicher-Interface schrumpft mit 64 Bit dagegen auf die Hälfte der bisherigen Breite. Dennoch steigt die Speicherbandbreite von 28,8 GByte/s auf 40,0 GByte/s. Das liegt am neuen GDDR5-Speicher, der mit 5.000 MHz deutlich flotter als DDR3 arbeitet. Da ein Speicher-Controller eingespart wurde, halbiert sich im Vergleich zum Vorgänger auch die Anzahl der ROPS. …weiterlesen

Die neue Mittelklasse

PC Games Hardware 9/2013 - Auch bei der Revision der guten HD 7950 Direct CU II TOP verzichtet Asus auf den Powertune-Boost, die HD 7970 DC2T V2 befeuert Spiele mit konstanten 900 MHz, was einem 13-prozentigen Plus entspricht. Dank des mächtigen Triple-Slot-Kühlers (Breite: 4,7 Zentimeter) liegt die Kerntemperatur dabei im niedrigen 60er-Bereich, während unser Messgerät eine Lautheit von befriedigenden 2,9 Sone bescheinigt. …weiterlesen

Spar-Hardware geprüft

PC Games Hardware 12/2011 - bei "vollwertigen" Prozessoren spricht Intel nämlich von "HD Graphics 2000" und "HD Graphics 3000". Die Pentium-Modelle G9xx kosten zwischen 50 und 70 Euro und sind mit etwa 2,3 bis 3,0 GHz getaktet. Obwohl die Sparkur hauptsächlich den Grafikkern betrifft, ist die Pentium-Linie auch für Business-PCs nicht uneingeschränkt zu empfehlen. AES wird zum Beispiel im Gegensatz zu den "vollwertigen" Sandy-Bridge-Modellen ebenfalls nicht unterstützt. …weiterlesen

Multi-LCD: Optimiert!

PC Games Hardware 2/2012 - Abhängig von der Rahmenbreite erhöht sich die neu erstellte Gruppenauflösung um ein paar Hundert Bildpunkte. Bei unserem Testaufbau mit einem Benq XL2410T und zwei XL2420T entsteht so die Auflösung 3.500 x 1.920 anstelle von 3.240 x 1.920, was der Grafikkarte rund acht Prozent mehr Arbeit aufhalst. Das Ergebnis mag ästhetisch wertvoll sein, bringt aber auch Nachteile: Objekte - wie Feinde -, die sich hinter den Rahmenpixeln befinden, sind für Sie unsichtbar. Vorsicht, Watt-Falle! …weiterlesen

PCGH baut: 0,1-Sone-PC

PC Games Hardware 12/2012 - Zusätzlich ist ein kleiner Schraubendreher sinnvoll, um auch die Schrauben an der Grafikkarte ohne Probleme zu lösen. Komponenten Bereits bei der Auswahl der entsprechenden Bauteile gehen die Probleme los. Besonders im Bereich der Grafikkarten ist es äußerst kompliziert, eine Karte mit entsprechend leisem Kühler zu finden. Dies ist lediglich mit einem passiven Modell realisierbar, wenn keine Einstellungen manuell angepasst werden. …weiterlesen

Die neuen Preis-Leistungs-Knaller

PC Games Hardware 11/2012 - Das bedeutet: Die GTX 660 (Ti) verfügt bis zu einer Speicherbelegung von 1.536 MiByte über die volle 192-Bit-Transferrate mit einem Durchsatz von 144 GByte/ Sek. (bei 3.004 MHz GDDR5). Belegt eine Applikation Grafikspeicher jenseits dieser Grenze, bricht der Durchsatz auf 48 GByte/Sek. ein. Das ist zwar drastisch und stellt den Sinn der "oberen" 512 MiByte infrage, ergibt jedoch Sinn: Hätte die GTX 660 (Ti) nur 1,5 GiB an Bord, müsste sie über den PCI-Express auslagern. …weiterlesen

Und Lola rennt

PC Magazin 7/2012 - Der Anrufer ist hörbar sauer: "Wie habt Ihr denn die Videoschnittsoftware gete- stet?", will der Leser wissen. Dessen Schnitt-Software, die in unserem Test ordentlich gearbeitet hatte, ruckelt bei der Bearbeitung von hoch auflösendem Material nervtötend vor sich hin. Anders als bei unserem Testsystem mit CUDA-GPU macht sich bei dem Leser die Beschleunigung durch die Grafikkarte durch eine neue AMD-GPU kaum be- merkbar. "Dabei verspricht der Anbieter das genaue Gegenteil", ärgert sich der Anrufer. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 13.09.2019.