ohne Note
1 Test
Gut (2,0)
15 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Bau­art: Bare­bone
Ver­wen­dungs­zweck: Office
Sys­tem­kom­po­nen­ten: AMD-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell: AMD Ryzen 7 4700U
Gra­fik­chip­satz: AMD Radeon Gra­phics
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Mini PC PN50

  • Mini PC PN50-BBR747MD Mini PC PN50-BBR747MD

Asus Mini PC PN50 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Mini PC PN50-BBR747MD

    „... Während das PN50 im Leerlauf noch unhörbar ruhig war, drehte der winzige Lüfter unter Last deutlich hoch und war auf dem Schreibtisch stehend gut vernehmbar. ... Trotz ultrakompakter Maße ist die Leistung des Rechners hoch ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Asus PN40 Mini PC Intel Celeron N4100 (4 x 1.1GHz / max.

Kundenmeinungen (15) zu Asus Mini PC PN50

4,0 Sterne

15 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
9 (60%)
4 Sterne
2 (13%)
3 Sterne
2 (13%)
2 Sterne
1 (7%)
1 Stern
1 (7%)

4,0 Sterne

15 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Mini PC PN50

Viel Tech­nik auf engs­tem Raum

Stärken
  1. sehr kompakte Form
  2. schneller Prozessor
  3. zahlreiche Anschlüsse
Schwächen
  1. hörbare Lüftung
  2. recht teuer

Als Herzstück steht ein ziemlich leistungsstarker Prozessor von AMD zur Verfügung, der mit nur 15 Watt üblicherweise in Notebooks verbaut wird. Besonders die beiden größeren Varianten in Form eines Ryzen 7 könnten auch in einem Gaming-PC der Mittelklasse eingesetzt werden. Wegen der fehlenden Grafikkarte beschränkt sich der PN50 aber eher auf Multimedia und Streaming. Durch die breite Auswahl an Anschlüssen kann er trotz seines Miniformats wie ein Großer verwendet werden. Es passen zwei Arbeitsspeichersteine und zwei Festplatten hinein. Dank Wi-Fi 6 und Bluetooth ist die schnelle Vernetzung gesichert. Einzig die Wärmeentwicklung der Prozessoren ist ein wenig problematisch. Vor allem ist die Lüftung hörbar, was etwa den Einsatz im Wohnzimmer weniger attraktiv macht. Das Problem haben aber auch die potenteren Modelle des Intel NUC, die wie der NUC8i7BEH bei weniger Leistung ähnlich teuer sind.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: PC-Systeme

Datenblatt zu Asus Mini PC PN50

Geräteklasse
Bauart Barebone
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten AMD-CPU
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 1x USB-C 3.1 mit DisplayPort 1.4, 1x USB-C 3.1, 3x USB-A 3.0, 1x HDMI 2.0, 1x DisplayPort 1.4, 1x Gb LAN, 1x Klinke
Abmessungen & Gewicht
Breite 11,5 cm
Tiefe 11,5 cm
Höhe 4,9 cm
Gewicht 700 g

Weitere Tests & Produktwissen

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage

PCgo - Die Anschaffungskosten für ein Klinke-auf-Cinch-Kabel sind zudem sehr gering. Die Übertragung per Direktanschluss hat aber nicht nur Vorteile. Für das Abspielen der Dateien durch eine auf dem Computer installierte Software, muss der angeschlossene Rechner immer gestartet sein. Wer nicht direkt neben dem Rechner sitzt, muss immer wieder aufstehen, um beispielsweise Musik zu wählen, einen Song zu überspringen oder die Lautstärke zu regeln. …weiterlesen

Gegen den Strom

PC Games Hardware - Dabei stellen wir uns fahrlässigerweise selten die Frage, wie viel er dabei verbraucht und was das eigentlich kostet. Unserem Testrechner bescheinigt das Messgerät einen Idle-Verbrauch von rund 75 Watt. Dabei wird der Desktop angezeigt und die Maus nicht verwendet. Der Ruhemodus mit dunklem Bildschirm (dessen Verbrauch fließt nicht in die Messungen mit ein) reduziert die Leistungsaufnahme nur um zwei Watt. Im Leerlauf verbraucht das System ergo in rund 13 Stunden eine Kilowattstunde - 27 Cent. …weiterlesen

Fass mich an!

PCgo - Bei der Anwendungsperformance macht der mit 4 GByte RAM und einer 500-GByte-HDD bestückte Fujitsu eine gute Figur. Die Webcam kann beim Esprimo nicht nur für Videokonferenzen genutzt werden, sondern auch zur automatischen Anmeldung am PC. Der Clou dabei ist der Ultraschallsensor, der registriert, ob jemand vor dem Rechner sitzt und den PC davon abhängig schlafen schickt oder aufweckt. …weiterlesen

Desktop-Macs: Mini bis Maxi

MAC LIFE - Die Festplatten fassen 500 GB. Bei der Grafikausstattung hängen die alten minis allerdings hinterher: Intels On-Board-Grafik HD Graphics 3000 und die AMD-Grafikkarte Radeon HD 6630M bieten deutlich weniger Power als die Intel HD-Graphics-4000-Chips in den Nachfolgern. Anschlussfreudig war der Mac mini aber schon immer: Thunderbolt- und HDMI-Buchse sowie SDXC-Speicherkartenschacht sind der Beleg. Lediglich die vier USB-2-Anschlüsse sind nicht mehr up to date. …weiterlesen

Spieler-Natur

Computer Bild - n Grafikkarte*: Die Bildwiedergabe übernimmt eine leistungsfähige MSI-Grafikkarte mit dem Nvidia-Grafikprozessor* GeForce GTX 560 und stattlichen 1280 Megabyte Speicher. Turbo-Tempo Das Pflichtprogramm - Büroaufgaben mit Word, Excel und Powerpoint - war für den Microstar keine Herausforderung, er bekam die Bestnote "1,00". Auch speicher- und rechenintensive Software, etwa zur Videobearbeitung, lief sehr flott. …weiterlesen

Nationalspieler

Computer Bild - Sie kann Fernsehen analog per Kabel, per DVB-T* oder DVB-S* empfangen. Wer keinen Elfmeter verpassen will, kann die WM-Spiele und natürlich auch Filme aufnehmen. Für die Speicherung der Aufzeichnungen gibt’s auf der 932-Gigabyte-Festplatte* reichlich Platz. Microstar liefert für den Fernsehempfang keine spezielle Software mit. Diese Aufgabe übernimmt das in Windows 7 Home Premium enthaltende Media Center. …weiterlesen

Audio-PCs: Produzieren unter Volllast

Beat - Zahllose Fehlerlisten und die Horrorgeschichten der Vergangenheit haben Anwender bei Erscheinen eines neuen Microsoft-Betriebssystems vorsichtig werden lassen. Kaum ein Computermusiker, der im blinden Vertrauen und ohne prüfenden Blick in diverse Blogs und Foren von XP auf Vista oder gar Vista 64 umsteigen würde. Dabei ist Vista deutlich besser als sein Ruf:„Im direkten Vergleich ist Vista nicht wirklich langsamer als XP. …weiterlesen

„Revolution im Wohnzimmer“ - Oberklasse

digital home - Alle getesteten Geräte stellen nur Beispielkonfigurationen dar. Sie sind in der Regel auch mit anderem TV-Tuner, Festplatte, Hauptspeicher und Pro- zessor erhältlich. Time Shift – Mit dem zeitversetzten Fernsehen, wie es zum Beispiel Multimedia-Systeme und Festplattenrekorder bieten, wird eine neue TV-Freiheit geboten. Klingt etwa mitten im Film das Telefon, genügt ein Druck auf die entsprechende Taste und das laufende TV-Programm hält an, wird aber im Hintergrund weiter aufgezeichnet. …weiterlesen

Ihr alter PC als Windows 8 Homeserver

PC Magazin - 4. Freigaben für verschiedene Anwender im Netzwerk erstellen Wenn alle PCs im lokalen Netz unter Windows 7 oder Windows 8 laufen und alle Anwender Zugriff auf alle freigegebenen Daten haben sollen, dann ist die Einrichtung einer Heimnetzgruppe der schnellste und einfachste Weg. Nach einem Klick auf die Heimnetzgruppe im Explorer erscheint ein Dialog, in dem man die Schaltfläche Heimnetzgruppe erstellen betätigt. …weiterlesen

Dell OptiPlex 3050 All-in-One

PCgo - Der Dell OptiPlex 3050 richtet sich primär an Anwender, die mit ihrem Rechner arbeiten möchten beziehungsweise müssen. Folglich ist die Ausstattung vergleichsweise unspektakulär. Als Grafiklösung etwa kommt ein Intelchip zum Einsatz, der bei Fans anspruchsvoller 3D-Spiele kaum für Begeistungsstürme sorgen wird. Für Business-Anwendungen ist der Chip dagegen ebenso wie die flotte Core-i5-CPU unseres Testrechners bestens geeignet. …weiterlesen