ASRock DeskMini A300 Test

(PC-System)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 03/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Bauart: Barebone
  • Verwendungszweck: Office
Mehr Daten zum Produkt

Test zu ASRock DeskMini A300

    • c't

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Arbeitspferd für Büroaufgaben ... Die kompakte Bauform erfordert Kompromisse, die die PC-Hersteller nicht immer befriedigend lösen. Das betrifft beispielsweise die Kühlung beim Asrock DeskMini A300. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

AS-Rock DeskMini A300

Winz-PC für AMD-Anhänger

Stärken

  1. keine fest verlötete CPU
  2. sehr niedriger Stromverbrauch
  3. Platz für bis zu vier SSDs

Schwächen

  1. WLAN nur als Adapter separat
  2. CPU, RAM, Festplatte und Betriebssystem müssen nachgerüstet werden

Asrocks Deskmini A300 macht seinem Namen alle Ehre: Das nur 16 cm breite Barebone-System findet so ziemlich überall Platz und kommt ab Werk ohne CPU, Arbeitsspeicher, Festplatte und Betriebssystem. Sie müssen also eine signifikante Mehrinvestition mit in Ihre Kaufüberlegungen einbeziehen. Hinzu kommt, dass ab Werk nur LAN als Netzwerkanbindung unterstützt wird. Asrock bietet ein optionales WLAN-Kit an, das separat erworben werden muss. Im Betrieb verbraucht das System selbst mit einer Ryzen-CPU bestückt vergleichsweise wenig Energie. Lobenswert ist auch die interne Schnittstellenausstattung. So passen in das Kompaktgehäuse etwa zwei SATA-SSDs und zwei M.2-SSDs.

Datenblatt zu ASRock DeskMini A300

Geräteklasse
Bauart Barebone
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Ohne Betriebssystem
Mainboard Asrock A300M-STX
Schnittstellen 1x USB-C 3.0, 2x USB-A 3.0, 1x USB-A 2.0, 1x VGA, 1x HDMI 2.0, DisplayPort 1.21x Gb LAN, 2x Klinke
Abmessungen & Gewicht
Breite 8 cm
Tiefe 15 cm
Höhe 15 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 90BXG3G01-A30GA0W

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

UEFI-Boot-Stick com! professional 5/2013 - Verfügbarer Arbeitsspei- cher: Wenn Sie den Befehl memmap ausführen, dann zeigt Ihnen die UEFI-Shell an, wie viel Arbeitsspeicher im Computer steckt. Festplatteninformationen anzeigen: Wer vor dem Kopieren von Dateien wissen möchte, wie viel Platz auf dem Ziellaufwerk noch verfügbar ist, der erhält diese Information mit dem Befehl vol. Hintergrundfarbe der UEFI-Shell än- dern: Wem der schwarze Bildschirm nicht gefällt, kann die Eingabeaufforderung farblich aufpeppen. …weiterlesen


UEFI 2.3.1 com! professional 5/2013 - Im zweiten Schritt wird das Betriebssystem gestartet und man sieht die Boot-Animation von Windows. Am Ende des Boot-Vorgangs erscheint schließlich der Desktop. Seamless Boot soll nun diese Phasen zusammenführen und einen grafisch einheitlichen Startprozess ermöglichen. So zeigen aktuelle PCs und Notebooks mit Windows 8 vom Anfang des Boot-Vorgangs bis zum Ende nur noch das Hersteller-Logo zusammen mit einer kleinen Boot-Animation an. Die drei Phasen verschmelzen so optisch zu einer einzigen. …weiterlesen


EcoTopTen-Kaufempfehlungen für Desktop-PCs, kompakt-PCs, Notebooks und Netbooks EcoTopTen 8/2009 - Neben der Feststellung des eigenen Nutzungsprofils ist es deshalb wichtig, sich vorab über die gewünschte Art der Nutzung (stationär oder mobil) Gedanken zu machen. Die folgende Tabelle kann dabei behilflich sein: Welche Computertypen gibt es? Für den schmalen Geldbeutel empfehlen wir die Anschaffung eines Netbooks oder eines Kompakt-PCs (oft auch als Nettop oder Mini-PC bezeichnet). Beide Gerätetypen verbrauchen in der Regel weniger Strom als ihre großen Geschwister. …weiterlesen


Ihr Gebraucht-PC als NAS PC Magazin 9/2013 - Als Bootlaufwerk muss bei dem als NAS vorgesehenen PC hier USB-HDD ausgewählt werden. Allerdings kommen ältere Rechner nicht immer gut mit USB-Sticks als Bootmedium zurecht, wir empfehlen daher die CD-Installation. Auf jeden Fall sollte der zukünftige NAS-PC vor der Installation mit LAN und Internet verbunden sein. 2. Installation von OpenMediaVault und der erste Login Die Installation des Betriebssystems ist schnell erledigt. …weiterlesen