• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
  • 110 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
110 Meinungen
Bauart: Bare­bone
Verwendungszweck: Office
Mehr Daten zum Produkt

ASRock DeskMini A300 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Arbeitspferd für Büroaufgaben ... Die kompakte Bauform erfordert Kompromisse, die die PC-Hersteller nicht immer befriedigend lösen. Das betrifft beispielsweise die Kühlung beim Asrock DeskMini A300. ...“

zu AS-Rock DeskMini A300

  • Asrock DeskMini A300 Series
  • ASRock DeskMini A300 Barebone Mini-PC Socket AM4
  • ASROCK DeskMini A300 - Barebone
  • ASRock DeskMini A300 AMD Barebone AM4
  • ASRock DeskMini A300 Barebone Mini-PC Socket AM4
  • ASRock DeskMini A300 DDR4, 2x M.2, 1x USB 2.0, 1x USB 3.0, HDMI, DisplayPort
  • ASRock DeskMini A300
  • ASRock Deskmini 300 (90BXG3G01-A30GA0W), Barebone, Sockel AM4, neu
  • > ASRock DeskMini A300 Barebone Mini-PC [AMD Sockel AM4|no RAM|no Storage]
  • Mini-PC DeskMini - Office-System mit AMD Athlon 3000G & Vega 3 4GB RAM 120GB SSD
  • ASRock DeskMini A300 - B-Ware

Kundenmeinungen (110) zu ASRock DeskMini A300

4,8 Sterne

110 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
94 (85%)
4 Sterne
11 (10%)
3 Sterne
3 (3%)
2 Sterne
2 (2%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

110 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

ASSMANN Electronic DeskMini A300

Winz-​PC für AMD-​Anhän­ger

Stärken
  1. keine fest verlötete CPU
  2. sehr niedriger Stromverbrauch
  3. Platz für bis zu vier SSDs
Schwächen
  1. WLAN nur als Adapter separat
  2. CPU, RAM, Festplatte und Betriebssystem müssen nachgerüstet werden

Asrocks Deskmini A300 macht seinem Namen alle Ehre: Das nur 16 cm breite Barebone-System findet so ziemlich überall Platz und kommt ab Werk ohne CPU, Arbeitsspeicher, Festplatte und Betriebssystem. Sie müssen also eine signifikante Mehrinvestition mit in Ihre Kaufüberlegungen einbeziehen. Hinzu kommt, dass ab Werk nur LAN als Netzwerkanbindung unterstützt wird. Asrock bietet ein optionales WLAN-Kit an, das separat erworben werden muss. Im Betrieb verbraucht das System selbst mit einer Ryzen-CPU bestückt vergleichsweise wenig Energie. Lobenswert ist auch die interne Schnittstellenausstattung. So passen in das Kompaktgehäuse etwa zwei SATA-SSDs und zwei M.2-SSDs.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu ASRock DeskMini A300

Geräteklasse
Bauart Barebone
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Ohne Betriebssystem
Mainboard Asrock A300M-STX
Schnittstellen 1x USB-C 3.0, 2x USB-A 3.0, 1x USB-A 2.0, 1x VGA, 1x HDMI 2.0, DisplayPort 1.21x Gb LAN, 2x Klinke
Abmessungen & Gewicht
Breite 8 cm
Tiefe 15 cm
Höhe 15 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 90BXG3G01-A30GA0W

Weiterführende Informationen zum Thema AS-Rock DeskMini A300 können Sie direkt beim Hersteller unter asrock.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Business hoch 8

Business & IT 3/2013 - Befragt wurden 9 700 Angestellten aus 16 Ländern weltweit, darunter auch Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA. Erste Unternehmen reagieren bereits auf die Nachfrage nach modernen Mobile Devices am Arbeitsplatz. Hamburger Verwaltung setzt auf Touchscreens Dataport, IT-Dienstleister für die öffentliche Verwaltung in Norddeutschland, arbeitet für die Stadt Hamburg an einem konkreten Vorschlag zur Integration von Windows-8-Tablets in bestehende IT-Strukturen. …weiterlesen

Starke Kiste unterm Tisch

Stiftung Warentest 10/2008 - Gründe genug, um wieder Schreibtisch-PCs zu prüfen. Ein typischer privat genutzter PC kostet im Schnitt zwischen 500 und 700 Euro. Wir haben neun Geräte getestet, um zu sehen, wie viel Rechner fürs Geld zu bekommen ist. Außerdem dabei: der Apple iMac, der Eigenschaften von Schreibtisch-PC und Notebook ver- bindet (siehe rechte Seite). Rechenleistung satt Die meisten Computer im Test bringen Rechenleistung satt. …weiterlesen

Drücke vor bis auf Null

Guter Rat 11/2007 - Die Stand-by-Kosten der neuen Topgeräte sind zu vernachlässigen – unter zwei Euro im Jahr. Für die Musikanlage gilt: Je mehr Einzelkomponenten und Lautsprecher, desto größer die Leistungsaufnahme. Ein Subwoofer mit eigenemVerstärker kann die Aufnahme verdoppeln. Computer Ein Highend-Computer mit leistungsfähiger Grafikkarte für 3D-Spiele braucht mehr Strom als der Standard-PC für Textverarbeitung und Onlinebanking. …weiterlesen

8 Kerne jetzt Standard

Macwelt 3/2008 - Wie bislang bleibt der Mac Pro ein Desktop-Rechner mit Server-Innenleben. KAUFEMPFEHLUNG Unsere Tests zeigen: Die Basiskonfiguration des neuen Mac Pro ist zwar noch nicht der schnellste Mac aller Zeiten, aber sie kommt schon sehr nahe an das alte Achtkern-Top-Modell heran. Besonders die Grafikkarte ist ein echter Fortschritt, während sich die acht Rechenkerne nur in sehr wenigen Ausnahmefällen wirklich bezahlt machen. …weiterlesen

Apple-Produkte für das Business

Macwelt 1/2013 - Bei Apple beträgt die Laufzeit bei der Null-Prozent-Finanzierung 24 Monate. Anschließend hat der Kunde die Möglichkeit, das Gerät an Apple z u r ü c k z u s c h i c k e n u n d e i n e n neuen Leasingvertrag abzuschließen oder das Gerät innerhalb von drei Monaten abzuzahlen. Professionelle Rechen leistung Wenn Sie Ihren Rechner für Geschäftszwecke nutzen, sollten Sie an Leistung und Festplattenkapazität nicht sparen. …weiterlesen