• keine Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Dis­play­größe: 7"
Arbeitsspei­cher: 1 GB
Betriebs­sys­tem: Android
Akku­ka­pa­zi­tät: 2800 mAh
Gewicht: 350 g
Erhält­lich mit LTE: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Core 70 3G

Selbst für den gerin­gen Preis heut­zu­tage zu schwach

Stärken
  1. sehr günstig zu haben
  2. akzeptable Displayauflösung
Schwächen
  1. UMTS/3G nur bis 2020 nutzbar
  2. sehr schwache Hardware
  3. wenig interner Speicher
  4. schlechte Kameras

Warum ist das Tablet überhaupt nicht zukunftssicher?

Das Archos Core 70 3G besitzt zwar ein Funkmodul für mobiles Internet via SIM-Karte, allerdings verzichtet es auf den modernen LTE-Funkstandard. Durch die Beschränkung auf UMTS/3G kann man das mobile Internet des Archos-Tablets nur noch wenige Jahre nutzen, da UMTS im Jahr 2020 abgeschaltet wird. Daher empfehlen wir den Griff zu einem Tablet, das LTE-fähig ist, um auch nach 2020 noch unterwegs surfen zu können. Für einen Aufpreis von rund 20 Euro bekommt man beispielsweise das Lenovo Tab3 7, welches bei gleicher Displaygröße eine höhere Auflösung bietet und daher Inhalte etwas schärfer anzeigt. Auch der interne Speicher ist mit 16 GB doppelt so groß wie beim Archos Core 70 3G und dank LTE-Anbindung ist man hier auf der sicheren Seite.

Warum ist dieses Tablet allenfalls für Einsteiger interessant?

Das Gerät ist selbst für den geringen Preis nur schwach ausgestattet. Der verbaute MediaTek MT8321 ist ein Chipsatz, der aus einem vierkernigen 1,3-GHz-Prozessor besteht und von nur 1 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Zwar ist das ab Werk installierte Android 7 bereits gut auf schwächere Hardware abgestimmt, doch selbst das dürfe ein permanentes Systemruckeln nicht verhindern. Zudem starten Apps sehr träge und aufwendige Spiele sind schnell zu viel für das Tablet. Mit nur 8 GB Festspeicher passen ohnehin kaum Apps oder Mediendateien auf das Gerät – selbst die maximale Speicherkarten-Erweiterbarkeit mit 32 GB fällt nur schwach aus. In puncto Kameras setzt das Archos auf 2 Megapixel an der Rückseite und eine total veraltete VGA-Auflösung an der Front. Damit sind selbst Schnappschüsse unansehnlich.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

zu Archos Core 70 3G

  • Archos Tablet PC Core 70 3G, Quad Core Prozessor, 3G, Farbe: Schwarz

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Archos Core 70 3G

Display
Displaygröße 7"
Displayauflösung (px) 1280 x 720 (16:9 / HD720)
Pixeldichte des Displays 210 ppi
Speicher
Arbeitsspeicher 1 GB
Speicherkapazität 8 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 7
Prozessorleistung 1,3 GHz
Prozessortyp Mediatek MT8321
Akku
Akkukapazität 2800 mAh
Kameras
Auflösung Hauptkamera 2 MP
Auflösung Frontkamera 0,3 MP
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 350 g
Breite 18,7 cm
Tiefe 0,99 cm
Höhe 10,9 cm
Verbindungen
Erhältlich mit LTE fehlt
WLAN-Standards
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
NFC fehlt
GPS vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Archos Core 70 3G können Sie direkt beim Hersteller unter archos.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Samsung 700T1A H01

PC Magazin 4/2012 - Vorbote Der Samsung Serie 7 Slate PC gibt einen Vorgeschmack auf die kommenden Windows-8-Tablets auf x86-Basis. Denn der Samsung 700T1A H01 ist leichter, flacher, schneller und schicker als das Gros der bisherigen Windows-Tablets. In dem 960 Gramm leichten Slate mit Windows 7 Professional arbeitet als CPU kein langsamer Atom, sondern ein Intel Core i5-2467M aus der aktuellen Sandy-Bridge-Familie. Als Festplatte kommt eine 64 GByte große SSD zum Einsatz. …weiterlesen

Unterwegs surfen

com! professional 7/2014 - Mifi: Mobile Hotspots mit UMTS und LTE Anstatt auf öffentliche Hotspots zurückzugreifen, kann man auch einen Hotspot mitnehmen und in der Aktentasche oder im Rucksack verstauen. Mifi - so heißen mobile Hotspots, die wie ein Smartphone eine Verbindung zum Internet per UMTS oder LTE aufbauen und diesen Zugang zum Internet per WLAN gleichzeitig anderen Geräten zur Verfügung stellen. Damit die Geräte mobil sind, haben sie einen integrierten Akku, der sich per USB oder Netzgerät aufladen lässt. …weiterlesen