Sehr gut (1,5)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Arcam ST60 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    85 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Arcams neuester Streamer ist so eine Sache: Klanglich gibt es hier nichts auszusetzen. Er spielt herrlich klar und druckvoll, softet nicht, klingt aber auch nie aufdringlich. Das ist Top-Niveau! Wer hier einen betagten CD-Player anstöpselt, wird sein blaues Wunder erleben. In der Bedienung hapert es aber noch, und zwar sowohl bei der MusicLife-App als auch bei der Fernbedienung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klangurteil: 115 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Editor‘s Choice“

    „Der Arcam ST60 ist ein klanglich äußerst gelungenes Gerät mit sehr ansprechender Haptik, das sich vielfältig nutzen lässt. Ein Lautstärke-Poti, das so satt in der Hand liegt, bieten wenige explizit als Vorstufen vermarktete Geräte.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio Wireless Audio Hub FP39713

Einschätzung unserer Autoren

ST60

Klang­künst­ler mit tol­ler Aus­stat­tung

Stärken
  1. Exzellenter Klang
  2. HiRes-Wandler mit MQA-Unterstützung
  3. Sehr gute Verarbeitung mit satt laufendem Lautstärke-Poti
  4. Analog-Ausgänge wahlweise mit geregelter Lautstärke oder Festpegel
Schwächen
  1. App MusicLife im Detail verbesserungsfähig

Das Anschlussfeld ist dicht besetzt: Wer die Signale externer Digitalquellen über den Arcam ST60 wandeln will, findet hier zwei optische und zwei koaxiale Eingänge. Soll ein separater Wandler zum Zuge kommen, geben Sie das Signal über einen optischen oder einen koaxialen Digitalausgang aus. Analog gelangt der Ton über Cinch- oder XLR-Ausgänge zum Verstärker. Eine USB-A-Buchse für Musik von der Festplatte und ein Ethernet-Port sowie WLAN für Musik aus dem Netz (UPnP-Streaming, Airplay 2, Chromecast, Roon) runden die Ausstattung ab. Gewandelt wird mit einem HiRes-DAC vom Typ ESS ES9038K2M Sabre, außerdem stehen sieben zuschaltbare Digitalfilter bereit. Gesteuert wird das Ganze mit der MusicLife-App, die der Tester von „AUDIO“ in Teilen verbesserungswürdig findet, oder über die mitgelieferte Systemfernbedienung. Akustisch reicht es zu höchsten Weihen: Im Hörtest bescheinigt man der Streaming-Vorstufe einen detailreichen, perfekt ausgewogenenen Klang mit tiefen und straffen Bässen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Arcam ST60

Typ Netzwerk-Player
Audioformate MQA, AIFF, ALAC, FLAC, WAV
Abmessungen (mm) 433 x 306 x 102 mm
Gewicht 5,5 kg
Features
  • AirPlay
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
  • Airplay 2
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
Verfügbare Musikdienste
  • Deezer
  • Napster
  • Qobuz
  • Tidal

Weitere Tests & Produktwissen

Ins Netz gegangen

HIFI-STARS - Während in der "normalen" Version eine handelsübliche Festplatte ihre Arbeit verrichtet, hat AVM beim ML8S eine aktuelle SSD eingebaut, also einen Speicherbaustein ohne Platten oder Leseköpfe. Diese funktioniert vom Prinzip her ähnlich wie ein USB-Stick. Ein sehr konsequenter Ansatz, der viel KnowHow seitens des Entwicklers verlangt, denn diese Speicher müssen innerhalb des Systems aufwendiger verwaltet werden als eine handelsübliche Festplatte. …weiterlesen

Musikspaß ohne Grenzen

CONNECTED HOME - Einziger Wermutstropfen: Mit jedem neuen Gerät steigt auch der Standby-Verbrauch um etwa 3 bis 6 Watt, denn die Player haben keinen Netzschalter. Um den gewohnten Sonos-Komfort zu ermöglichen, müssen sie in Sekun denbruchteilen spielbereit sein. Teufel Raumfeld So sehen Streaming-Boxen aus, wenn ein Lautsprecher-Spezialist sich des Themas annimmt. Raumfeld von Teufel erinnert an Hi-Fi-Komponenten - und klingt auch so. …weiterlesen

Solides Fundament

AUDIO - Viel Geld für einen Streamer, aber gemessen an anderen Playern aus Orange, Connecticut fast schon vernünftig. Wer nur ein Streaming-"Laufwerk" braucht, etwa weil er bereits einen erstklassigen D/A-Wandler besitzt, bekommt den Connect auch ohne Analogausgänge - für 1300 Euro weniger. Das bessere Preis-Leistungsverhältnis hat dennoch die Vollversion, denn ihr DAC-Board - das dem reinen Laufwerk fehlt - ist überaus royal bestückt. …weiterlesen

Android-Stick für den Fernseher

E-MEDIA - Das Problem: Erstens fehlen vielen älteren Geräten diese Zusatzfunktionen, und zweitens kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen - universelle Apps gibt es nicht, für jeden Hersteller müssen die Programme eigens entworfen werden. …weiterlesen

Mikro-PCs für den Fernseher

CHIP - Während Android sich am TV-Bildschirm nicht hundertprozentig optimal steuern lässt, versöhnt es durch seine umfangreiche Erweiterbarkeit wieder. Software, die die von Haus aus meist sparsam ausgestatteten Geräte nicht mitbringen, lässt sich schnell über Googles Play Store finden und nachinstallieren. Der Play Store ist auf allen Geräten außer Hama verfügbar. Denn die Hama-Box setzt auf den AndroidPIT Market, in dem Apps für die meisten Zwecke zu finden sind. …weiterlesen

Auf die Bildgröße kommt es an

Telecom Handel - Neben TK- und UE-Unternehmen sind auch zahlreiche Netzwerkhersteller Teil der Allianz. Deshalb gelangt die Multimediasammlung auch von einer Festplatte, die beispielsweise an einem Netgearoder Trendnet-Router angeschlossen ist, auf sämtliche DLNA-Abspielgeräte im Haus. Keine offizielle Zertifizierung besitzen die besonders in Deutschland populären FritzBoxen von AVM - DLNA funktioniert jedoch trotzdem mit den Geräten des Berliner Herstellers. …weiterlesen

Hardware mit Mehrwert

connect Freestyle - Danach können beliebig viele Musikvideos verschiedenster Musikrichtungen in eigenen Playlisten organisiert und jederzeit wiedergegeben werden - sofern eine Internetverbindung besteht, denn bei VidZone handelt es sich um einen Streaming-Dienst. Wer mit dem Festplattenrekorder auch Fernsehsendungen aufzeichnen möchte, kann mit der Zusatzbox PlayTV auch ein digitales Fernsehsignal empfangen und aufnehmen. Bei Entertain kommen Telefon, Internet und filmisches Vergnügen auf Wunsch aus einer Hand. …weiterlesen

Unbegrenzt und smart zu Hause

PCgo - Der Router mit der integrierten Netzwerkfestplatte hat 2 TByte Speicherplatz und funkt mit Dualband. Medien im Heimnetz nutzen Der zentrale Speicher für Fotos, Musik und Video ist die Netzwerkfestplatte. Über einen Mediaserver stellt das NAS die Multimediadaten allen Geräten im Netz zur Verfügung. Dazu gehören Computer, Smartphones, Tablets, Media Player, Webradios und moderne Fernseher. Die Geräte müssen mit dem lokalen Netz verbunden sein. …weiterlesen

Film ab

Stiftung Warentest - Die Settop- Box lädt Filme aus dem Videodownloadshop von Media Markt. Wir verglichen sie in wesentlichen Punkten mit dem computerbasierten Videoabruf, den Media Markt unverändert anbietet. Vorteil. Detailarme Videos (SD-Qualität) sehen deutlich besser aus als bei dem von uns geprüften Abruf über PC. Bei HD-Filmen ist allerdings kein so großer Qualitätssprung sichtbar. Videos von Youtube und mittels Google Picasa im Internet gespeicherte Fotos landen direkt auf dem Fernsehgerät. …weiterlesen

Videoarchiv als Gestaltungshilfe

videofilmen - Fertigen Sie eine Sicherheitskopie an (möglichst auf einem anderen Datenträgertyp, z.B. DVD oder Bluray). Verwenden Sie Markenrohlinge von Herstellern, die eine gewisser Lagergarantie geben. Dabei ist es unerheblich, ob die Datenträger einzeln oder als Spindel verpackt verkauft werden. Kopieren Sie die gelagerten Medien nach einer gewissen Zeit (Faustregel: 5 Jahre) erneut um. Das erfolgt digital und somit ohne Verluste. …weiterlesen

Privat-Fernsehen

Audio Video Foto Bild - Anschließend müssen Sie den Massenspeicher formatieren. Dabei können Sie zwei Partitionen – FAT32 und NTFS – anlegen und deren Größe individuell anpassen. Auf der Rückseite befinden sich viele Video-Anschlüsse, zum Beispiel Bildund Toneingänge für Aufnahmen vom Fernseher oder Videorecorder. Die Aufnahmen lassen sich auch per Timer programmieren. Allerdings fehlt der digitale HDMI-Ausgang. Somit bietet der YUV-Ausgang die beste Bildqualität für Flachbild-Fernseher. …weiterlesen

Musikflatrate

digital home - Dafür hat man unbeschränkten Zugriff auf die Musikbibliothek und alle Sonderfunktionen wie die Napster-Charts, vorprogrammierte Playlisten und werbefreie Radiostationen, eine Musikflatrate quasi. Dabei können auch ganze Alben runtergeladen werden, sie können aber nur abgespielt werden, so lange das Abo aktiv ist. Das alles ist komfortabel und nahtlos in das Sonos-Menü integriert, und es fällt gar nicht auf, wo die Musik gerade herkommt. …weiterlesen

Heimkino mit System

video - Wer den Fernsehton in der Küche oder im Bad hören will, muss das Set auflösen und die Boxen normal gruppieren, dann aber auch hörbare Echos in Kauf nehmen. Der Playbar hat schon einige Jahre auf dem Rundrücken (Test in video 5/2013). HDMI oder Audioeingänge für DVD- und Blu-ray-Player sucht man an ihm vergebens. Kinoton gelangt ausschließlich über den TV und ein optisches Kabel zum Soundbar. Dabei akzeptiert sein Surround-Decoder auch nur Dolby Digital. …weiterlesen