• Gut 1,7
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,7)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebssystem: Mac OS X
Typ: Kon­ver­ter / Enco­der, Video­be­ar­bei­tung
Betriebssystem: Mac OS X 10.6
Freeware: Nein
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Apple Compressor 4 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Compressor ist mit seinen vielen Render-Optionen nicht nur eine nützliche kleine Erweiterung für Final Cut Pro X, sondern ein Pflichtkauf für den angehenden Profi-Filmemacher. Compressor ist im Mac App Store zum Preis von 49,99 € erhältlich.“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Compressor 4 von Apple hat sich in der Praxis als nützliches und leicht verständliches Tool bewährt. Sowohl das Tempo als auch die Qualität der Ergebnisse sind ordentlich. Für Web- und Discformate werden viele Einstellungsmöglichkeiten geboten. Compressor 4 ist gerade für Poweruser, die häufig Videos komprimieren, eine Empfehlung wert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Apple Compressor 4

  • Apple Compressor 4 - Lizenz

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Apple Compressor 4

Typ
  • Videobearbeitung
  • Konverter / Encoder
Betriebssystem Mac OS X
Betriebssystem Mac OS X 10.6
Freeware fehlt
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Apple Compressor 4 können Sie direkt beim Hersteller unter apple.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Profi-Filme am Mac

MAC LIFE 3/2015 - Diese Software ist das von vielen Usern übersehene Bindeglied zwischen Ihnen, Final Cut Pro X und Ihren Zuschauern. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Namen Compressor? Compressor lässt Sie, kurz gesagt, Final Cut Pro X-Projekte in verschiedenste Formate enkodieren oder Videodateien Ihrer Kameras in andere Formate transkodieren. Letzteres können zwar auch kostenlose Lösungen wie Handbrake, doch Compressor kann Ihnen als Filmemacher noch viel mehr liefern. …weiterlesen

Klingeltöne, selbst gemacht

iPhoneWelt 1/2012 - In Deutschland wurde die Funktion nie aktiviert, was aber kein Verlust ist. Man kann sich eigene Klingeltöne eh besser selbst erstellen. Das ist schließlich kostenlos möglich. Format einstellen Wer sich Klingeltöne aus seinen Lieblingstiteln basteln will, muss dafür nicht auf externe Software zurückgreifen. iTunes bringt bereits alles Notwendige mit. Dabei kann fast jeder Titel als Vorlage dienen, von Apple Lossless bis WAV. …weiterlesen

Compressor 4

Macwelt 10/2011 - Apples Compressor ist wie Motion 5 nun als Einzelprodukt verfügbar. Die Neuerungen der Version 4 sind aber gering. Als Stapelkomprimierer im Final-Cut-Studio-Paket erfreute sich Compressor gerade im Bereich der Apple-eigenen Codecs wie Pro Res oder MPEG-4 großer Beliebtheit. Auch Compressor greift jetzt auf die 64-Bit-Architektur zurück und nutzt alle Prozessoren auch ohne die vorherige Definition eines internen Clusters optimal aus. …weiterlesen

Schnittkurs im Ziel

VIDEOAKTIV 2/2013 (Februar/März) - Für Mac-Nutzer bietet sich hier eine QuickTime-Datei im MOV-Format an. Auf Windows- wie auch auf Mac-Systemen ist H.264 (MPEG-4) zu empfehlen. Im Power Director 11 geht das über die Schaltfläche "Produzieren". Hier offeriert das Programm diverse Formate und lässt auch das Einstellen eigener Benutzerprofile zu. Auch hier sollten einige Parameter von den Rohdaten übernommen werden: Auflösung, Bildwiederholrate und Tonfrequenz sollte man nicht verändern. …weiterlesen

Diese Software ist ihr Geld wert

PC-WELT 10/2013 - Damit können Sie beispielsweise Personen digital aus einem Bild herausschneiden und in ein anderes Foto einfügen. Kaufprogramm: Lightroom von Adobe Adobe Lightroom ist eine Bildverwaltung mit einigen Extras aus den Bereichen Bildbearbeitung, Bildverbesserung sowie Bildaufnahme. Diese Software kostet 130 Euro. Warum kaufen? Mithilfe der Bildverwaltung Lightroom lassen sich auch riesige Bildbestände mittels Bibliotheken, Katalogen und Stichwörtern effektiv verwalten. …weiterlesen