KG254C + BH33R Produktbild
Sehr gut (1,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Rei­se­sta­tiv, Drei­bein­sta­tiv
Maxi­male Arbeits­höhe: 163 cm
Pack­maß: 46 cm
Gewicht: 1450 g
Trag­last: 16 kg
Mehr Daten zum Produkt

AOKA KG254C + BH33R im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (1,1)

    Preis/Leistung: „gut“ (2,1)

    10 Produkte im Test

    Pro: Sehr hohe Stabilität, hochwertiger Kopf; lässt sich als Einbein verwenden; geringes Gewicht.
    Contra: Bedienräder am Kopf teilweise schlecht platziert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu AOKA KG254C + BH33R

  • AOKA KG254C Carbon Stativ + BH33R Kugelkopf

Einschätzung unserer Autoren

KG254C + BH33R

Sta­bi­les und hoch­wer­ti­ges Rei­se­sta­tiv

Stärken
  1. leicht und transportabel
  2. stabile Carbon-Konstruktion
  3. Einbeinfunktion
  4. hochwertiger Kugelkopf
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Das AOKA KG254C zeichnet sich in Verbindung mit dem Kugelkopf BH33R durch die sehr hohe Trafkraft von 16 Kilogramm aus. Sie können ihm also auch schwere DSLRs oder Camcorder anvertrauen. Dabei fällt es selbst mit nicht einmal 1,5 Kilogramm recht leicht aus. Die  Arbeitshöhe liegt bei 163 Zentimetern bei ausgefahrener Mittelsäule. Die "Chip Foto Video" bescheinigt dem Stativ im Test sehr gute Stabilitätswerte und lobt den hochwertigen Kugelkopf. Mit knapp 300 Euro fällt das Allround-Staiv allerdings nicht ganz billig aus.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AOKA KG254C + BH33R

Bauart
Typ
  • Dreibeinstativ
  • Reisestativ
Beinsegmente 4
Material Carbon
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 163 cm
Minimale Arbeitshöhe 19,8 cm
Packmaß 46 cm
Gewicht 1450 g
Traglast 16 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Stativkopf Kugelkopf
Mittelsäulenhaken vorhanden
Schaumstoffummantelung vorhanden
Metallspikes vorhanden
Wasserwaage vorhanden
Tragegurt fehlt
Tragetasche vorhanden
Features
Einbein-Funktion vorhanden
Umdrehbare Mittelsäule fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 424005

Weitere Tests & Produktwissen

7 Stative

DigitalPHOTO 6/2015 - Der Aufbau erfolgt mittels der sinnvoll platzierten Drehverschlüsse schnell, auch wenn diese nicht sehr hochwertig verarbeitet sind. Dies tut der Stabilität aber keinen Abbruch: Auch voll ausgefahren, lässt sich die zweite Generation des Colorlux mit entsprechender Vorsicht problemlos bedienen. Drei Beinanstellwinkel und eine umkehrbare Mittelsäule machen eine bodennahe Kameraposition problemlos möglich. Ein Kugelkopf ist bei diesem Stativ integriert. …weiterlesen

Bewegungskünstler

videofilmen 3/2015 - Dem Traum vom Universal-Zubehör, mit dem Filmer unterschiedlichste Fahrten und Kamerabewegungen umsetzen können, will der Stabilmove einen großen Schritt näher kommen: Neben der Bewegung in der Vertikalen sind mit dem neuartigen System auch verschiedene Kamerafahrten in der Horizontalen möglich. Eine seitlich angebrachte, verstellbare Steuerstange bewegt beim Schwenken des Krans die Kameraplattform. …weiterlesen

Dinge, die ich an ihr mag

videofilmen 1/2014 - Auch sollte die Lampe nicht zu groß sein, da die Kamera sonst kopflastig nach vorne kippt. Kompakte Videoleuchten bietet der Hersteller Kaiser Fototechnik mit der LED Kameraleuchte "Starcluster" mit 96 Leuchtdioden an. Die Leuchte lässt sich auf dem Blitzschuh der Kamera fixieren und speist sich aus fünf handelsüblichen AAA-Batterien. Wem das Licht zu hart ist, der zieht eine kleine weiße Papiertüte über und schon wird das Licht weicher. …weiterlesen

Richtig stabile Dreibeiner

DigitalPHOTO 9/2013 - CHECKLISTE: darauf sollten sie achten Handhabung und Funktionsumfang Bauen Sie das Stativ auf und probieren Sie Drehgriffe, Feststellschrauben und weitere Funktionalitäten des Stativs aus. Die Handhabung sollte eingängig und ohne Kraftanstrengung möglich sein. Tragkraft und Stabilität Stellen Sie das Stativ vor dem Kauf vollständig auf. Umfassen Sie das Stativkreuz und drücken Sie es kräftig nach unten. Die Beine sollten dem Druck standhalten und nicht nachgeben. …weiterlesen

Sieben Top-Stative

DigitalPHOTO 9/2011 - Nur bei abgespreizten Beinen erweisen sich die dünnen Beinsegmente als nicht mehr sehr stabil. Die breiten Drehklemmen an den Beinauszügen sind, wie beim Bilora-Stativ, sehr griffig und gut zu bedienen. Gitzo beweist mit diesem Traveler Kit wieder einmal seinen Führungsanspruch. Das GK 1580 TQR4 entspricht so ziemlich unserer Vorstellung eines idealen Reisestativs. Es ist nicht nur das leichteste Stativ im Testfeld, sondern auch das mit dem vergleichsweise geringsten Packmaß. …weiterlesen

Top-Stative bis 400 Euro

DigitalPHOTO 5/2011 - Besonders die kräftige Verstellschraube für die gekerbte und umkehrbare Mittelsäule gefällt. Das robuste CT213 wirkt gefällig, aber leider auch etwas überteuert. Das kleinste Modell aus der 190CX-Serie wiegt nur knapp 1,3 kg, dennoch reich an Features: Seine Mittelsäule lässt sich im Handumdrehen seitlich wegschwenken. Die griffig geformten Klemmverschlüsse und die Winkelversteller mit Drückmechanismus machen einfach Spaß. …weiterlesen

Wackelkandidaten

SPIEGELREFLEX digital 4/2009 - Bis auf eine kleine, kaum messbare Amplitude nach dem Einschalten ist das ganze Stativ praktisch vollkommen in Ruhe (Abbildung 10). Die rote Resonanzkurve ist flach wie ein Brett. Doerr PSM 250 Magnesium Das Doerr Stativ hat runde Alu-Rohre mit vier Auszügen und eine klassische Stativschulter. Wegen der begrenzten Höhe der Messeinrichtung wird das Stativ nur mit den beiden obersten Auszügen vermessen. …weiterlesen

Mehr Halt für wenig Geld

DigitalPHOTO 8-9/2007 - Zwei Gradmesser kompensieren die fehlende Wasserwaage. Videografen werden an dem Trapezstativ ihre helle Freude haben, Fotografen müssen die Für- und Wider-Argumente abwägen. Auf einen leichtgängigen Hebel am Kopf konzentriert sich das Konzept für das 728B von Stativspezialist Manfrotto. Die stabile Mittelsäule wurde dreikantig ausgelegt, um versehentliche Drehungen der Kamera bei der Höhenverstellung zwischen 48,5 und 164,5 cm zu vermeiden. …weiterlesen

Und es bewegt sich doch

digit! 2/2012 - Natürlich sieht auch er die Schwierigkeit, den hohen Aufwand mit der Ungewissheit des Nutzens in Einklang zu bringen. Aber er hat für sich entschieden, Geld in die Hand zu nehmen, da er sich immer öfter ärgert, kein Making-of gemacht zu haben. Um die Kosten dennoch im Rahmen zu halten, hat er ein Netzwerk aus Fotografenkollegen und Filmschaffenden aufgebaut. Innerhalb dieses Netzwerkes hilft man sich gegenseitig aus. "Unser Motto ist: Ich tu was für dich, du tust was für mich. …weiterlesen

Makrofotos ganz einfach

DigitalPHOTO 6/2011 - In Kombination mit hochwertigen Nahlinsen eignet sich die Superzoomkamera dank ihres kleines Sensors hervorragend für Makroaufnahmen mit großer Schärfentiefe. 03 Die Aufnahme Mit einem Stativ hat der Fotograf die Blume stabilisiert, auf der der noch starre Wollschweber sitzt. Der runde Diffusor im Hintergrund schwächt das direkte Gegenlicht ab. Mit dem selbstgebauten Reflektor (Alufolie auf Pappe) hellt Arik Siegel das Motiv auf. …weiterlesen

Panoramaköpfe im Test - Nur Pluspunkte für Nodal

Die Redakteure der Zeitschrift ''DigitalPhoto'' haben sich eingehend mit der Panoramafotografie beschäftigt. Sie geben Tipps und Hinweise, wie jeder Fotograf auch mit einer ''normalen'' Digitalkamera zu guten Panoramaaufnahmen gelangen kann. Damit diese besonders präzise geraten, ist die Verwendung eines Panoramakopfes am Stativ jedoch unabdingbar. Daher haben die Redakteure nicht nur Ratschläge, sondern auch einen Test im Gepäck: Fünf Panoramaköpfe mussten sich beweisen. Als einziger erhielt der Nodal Ninja NN3 MKII gar keine Minus-, sondern nur Pluspunkte .

Frei wie ein Vogel

videofilmen 1/2014 - Beobachten Sie zwei gehende Darsteller beim Gespräch, ist es genau umgekehrt. Justieren Sie den Neigungswinkel so, dass die Kamera im zu erwartenden Aufnahmeabstand auch ohne Ihr Zutun die nötige Kopffreiheit über den Darstellern beibehält. Je weniger Sie die Position bei laufender Kamera korrigieren müssen, desto geringer ist die Gefahr unbeabsichtigter Bildwackler. ERSTE GEHVERSUCHE Die ersten Gehversuche sind immer schwierig, besonders bei einem System mit Weste. …weiterlesen