Portrait Professional Studio 10 Produktbild
  • Gut 2,3
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,3)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebssystem: Mac OS X 10.7, Mac OS X 10.6, Mac OS X 10.5, Win 7, Win XP, Win Vista
Freeware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, Pro­fes­sio­nelle Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Anthropics Technology Portrait Professional Studio 10 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,23)

    Preis/Leistung: „noch preiswert“

    4 Produkte im Test

    „Wer gern Porträtbilder macht und die Modelle ins beste Licht setzen möchte, findet in Portrait Professional Studio 10 ein perfektes Hilfsmittel.“

    • Erschienen: November 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (2,33)

    Preis/Leistung: „noch preiswert“

Einschätzung unserer Autoren

Portrait Professional Studio 10

Feine Retu­sche

Gerade bei der Portrait-Fotografie kommt man um anschließende Nachbearbeitungen nicht herum. Sicherlich bieten die Boliden wie Adobe Photoshop allerhand Werkzeuge, um optimale Ergebnisse zu erzielen, jedoch besitzt nicht jeder Fotograf das sündhaft teure Programm. Mit Anthropics Portrait Pro 10 als Studio-Version bekommt der ambitionierte Fotograf eine einfaches und mit rund 75 Euro bei amazon auch erschwingliches Programm in die Hand.

Für jene die ein Photoshop besitzen, lässt sich das Programm auch als Plugin installieren. Die Bedienung ist intuitiv und sehr einfach gestaltet, damit relativ schnell zu einem brauchbaren Ergebnis kommt. Zuerst wird das Bild geladen und folgende Dateiformate werden dabei unterstützt: JPG, JPE, JFIF, TIFF und RAW-Formate unterschiedlicher Kameratypen – als Plugin kommen natürlich auch noch mehr hinzu. Speichern kann man beim Stand-alone-Programm allerdings nur als JPEG-Datei. Für ganz eilige Fotografen ist der Schnellkorrektur-Modus vorhanden, der aber nicht immer das gewünschte Ergebnis liefert. Ein paar Minuten kann man sich für die Bildbearbeitung Zeit nehmen und ein optimales Ergebnis produzieren. Mit einem Marker grenzt man das Gesicht (Einzelportrait oder auch Gruppenaufnahme) ein und hebt Augen Nase Lippen besonders hervor. Beispielfotos erklären auf einfache Art, wie die Marker zu setzen sind. Das Programm optimiert dann im Abschluss die Kopfform, glättet die hautpartien und versucht Nase, Lippen und Augen zu verschönern. Eine Vielzahl an Reglern ermöglicht es, bis ins letzte Detail zu optimieren. Damit man nicht jedesmal die Regler wieder neu einstellen muss, kann man auch auf gespeicherte Regler-Sets zurückgreifen, die einem die Arbeit erleichtern sollen. Eingearbeitete Nutzer können auch ihre eigenen Regler konstruieren und speichern. Man hat zwar keine Retusche-Malwerkzeuge, dafür stellt einem das Programm alle notwendigen Arbeitswerkzeuge wie Rote-Augen-Korrektur zur Verfügung.

Günstig, schnell, einfach zu bedienen und gute Ergebnisse empfehlen das Programm für Windows und Mac OS X als Einzelprogramm oder Plugin.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Datenblatt zu Anthropics Technology Portrait Professional Studio 10

Betriebssystem
  • Win Vista
  • Win XP
  • Win 7
  • Mac OS X 10.5
  • Mac OS X 10.6
  • Mac OS X 10.7
Freeware fehlt
Typ
  • Professionelle Bildbearbeitung
  • Nachbearbeitung
Arbeitsspeicher 512 MB

Weiterführende Informationen zum Thema Anthropics Technology Portrait Professional Studio 10 können Sie direkt beim Hersteller unter anthropics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bilder immer optimal belichten

DigitalPHOTO 12/2011 - Die automatische Belichtungskorrektur von DSLRs hilft Fotografen, auch unter widrigen Kontrastbedingungen optimale Bilder zu schießen – wir zeigen, wie es geht. …weiterlesen

Der digitale Fine-Art-Workflow

FineArtPrinter 4/2011 - FineArtPrinter-Leser nutzen im Workflow von der Raw-Konvertierung bis zum Print eine Reihe von Photoshop-Aktionen zur Schärfung und Skalierung der Aufnahmen. Im FineArtPrinter-Online-Forum werden uns zur Anwendung und korrekten Abfolge dieser von FineArtPrinter angebotenen Scripts viele Fragen gestellt. Nachfolgender Beitrag von Roberto Casavecchia erläutert einen optimierten Fine-Art-Workflow und versucht, Antworten auf Ihre Fragen zu geben. …weiterlesen

Weitwinkelbilder selbst gemacht

PCgo 2/2012 - Panoramafotos faszinieren mit ihren Details und der Größe. Mit Microsoft ICE fügen Sie mit wenigen Mausklicks Einzelbilder zu einem Panorama zusammen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem Programm arbeiten. …weiterlesen

RAW-Entwicklung mit DxO 5

DigitalPHOTO 2/2012 - Mit den Reglern und automatischen Korrekturen der Vollversion DxO Optics Pro 5 Elite für Mac und Windows auf der CD dieser Ausgabe wird das Bearbeiten von RAW- und JPEG-Fotos zum Kinderspiel. Nach diesem kleinen Crash-Kurs gelingt Ihnen der Einstieg in die RAW-Konvertierung garantiert! …weiterlesen

Bilder flott sortiert

Macwelt 10/2013 - Für höhere Ansprüche ist es eine gute Alternative zu iPhoto Mit 70 Euro ist es für anspruchsvollere Fotografen interessant, denen der Funktionsumfang von iPhoto nicht mehr reicht. Denn mit der aktuellen Version macht Apple den Umstieg von iPhoto zu Aperture sehr leicht. Sie können direkt mit Aperture eine iPhoto-Bibliothek öffnen, indem Sie unter "Ablage > Zur Mediathek wechseln" die entsprechende iPhoto-Mediathek auswählen. Die Ereignisse von iPhoto erscheinen in Aperture dann als Projekte. …weiterlesen

Neue Software im Test

PC-WELT 11/2011 - Als Stand-alone-Programm öffnet Portrait Professional neben JPEG- und TIFF-Bildern auch solche in RAW-Formaten, um dem Arbeitsablauf in Fotostudios gerecht zu werden. Kleine Schwäche: Ausgeben lassen sich die Bilder nur im JPEG-Format. Parameter wie das Verhältnis von Kompression zu Qualität lassen sich dabei nicht setzen. Fazit: Wer gern Porträtbilder macht und die Modelle ins beste Licht setzen möchte, findet in Portrait Professional Studio 10 ein perfektes Hilfsmittel. …weiterlesen