Nebula Cosmos Produktbild
Befriedigend (3,1)
2 Tests
ohne Note
16 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: 1080p (1920x1080)
Hel­lig­keit: 900 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Fea­tu­res: Android, HDR, Key­stone-​Kor­rek­tur, Media-​Player, Laut­spre­cher
Schnitt­stel­len: Blue­tooth, USB, WLAN inte­griert, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang
Betriebs­ge­räusch: 32 dB
Mehr Daten zum Produkt

Anker Nebula Cosmos im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,1)

    2 Produkte im Test

    Plus: helle Wiedergabe; vernünftige Klangqualität; alle wichtigen Anschlüsse an Bord; Bluetooth vorhanden; große App-Auswahl; zufriedenstellender Mediaplayer; nicht zu hoher Stromkonsum; einfache Bedienung.
    Minus: sehr lauter Lüfter; häufige Autofokus-Justierung notwendig; kaum Einstellungen möglich; Netflix fehlt; Bildqualität könnte besser sein; unnatürliche Farben. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Positiv: hübsches Aussehen; sehr gute Verarbeitung; Full-HD; hoher Helligkeitswert; automatische Einstellung des Bilds; relativ geräuscharmer Lüfter.
    Negativ: AirPlay fehlt; Android TV könnte besser sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Anker Nebula Cosmos

  • Anker NEBULA Cosmos 1080p Beamer, Home Entertainment Projektor mit 1080p,
  • Anker NEBULA Cosmos 1080p Beamer, Home Entertainment Projektor mit 1080p,
  • Anker NEBULA Cosmos 1080p Beamer, Home Entertainment Projektor mit 1080p,

Kundenmeinungen (16) zu Anker Nebula Cosmos

4,0 Sterne

16 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (31%)
4 Sterne
6 (38%)
3 Sterne
4 (25%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,0 Sterne

16 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Nebula Cosmos

Bild prima, Soft­ware mit Kin­der­krank­hei­ten

Stärken
  1. Full-HD-Bild mit kräftigen Farben und sattem Schwarz
  2. Schickes Kompakt-Design, saubere Verarbeitung
  3. Eingebaute Boxen mit gutem Klang
  4. Relativ leise
Schwächen
  1. Bei Tageslicht könnte Helligkeit höher sein
  2. Nicht alle Apps im Play Store

Softwareseitig setzt Anker auf Android TV, das meistgenutzte TV-Betriebssystem. Trotzdem ließen sich im Test von „inside digital“ nicht alle Apps installieren, zumindest nicht aus dem Play Store von Google. Bei einigen Anwendungen, darunter Netflix und Firefox, müssen Sie auf den Nebula-Manager oder eine Installation vom USB-Stick ausweichen und anschließend mit einer eher hakeligen Steuerung leben. Für Apps aus dem Play Store ist die Fernbedienung aber „perfekt zugeschnitten“. Am Bild gibt es nichts bzw. wenig zu meckern: Es überzeugt mit guter Schärfe, kräftigen Farben und sattem Schwarz – wenn Sie den Raum angemessen verdunkeln. In heller Umgebung macht das Bild nicht ganz so viel her, hier wäre eine höhere Lumen-Leistung gefragt. Lob gibt es für den satten Onboard-Sound, der den mit 38 Dezibel werkelnden Lüfter übertönt. Fazit: unkomplizierter Beamer zum fairen Preis.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Anker Nebula Cosmos

Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Helligkeit 900 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Features
  • Keystone-Korrektur
  • Media-Player
  • Lautsprecher
  • HDR
  • Android
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • WLAN integriert
  • USB
  • Bluetooth
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 1500 g
Lebensdauer Glühlampe 30000 h
Betriebsgeräusch 32 dB
Abmessungen / B x T x H 290 x 198 x 92 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AK-194644091057
Weitere Produktinformationen: Features: ChromeCast integirert, Sprachsteuerung (Google Assistant).
Für Google Assistant wird die Fernbedienung benötigt.

Weitere Tests & Produktwissen

Friendly Viewing

video - Stets griffbereit und mobil Beide Hersteller, Acer und BenQ, liefern ihre Projektormodelle serienmäßig mit Tragetaschen aus. Diese bestehen aus robustem Nylongewebe - ähnlich wie Fototaschen. Sie verfügen über einen Klettverschluss und bieten ein Fach für Fernbedienung plus die erforderlichen Kabel sowie natürlich für den Projektor. BenQs Tasche zum MH740 fasst den Projektor mit zwei kräftigen Reißverschlüssen und bietet einen breiten Schultergurt zum Tragen. …weiterlesen

Pocket Cinema

connect iOS - Der Aiptek und der Philips strahlten einen Tick heller. Angenehm: Der Kühlungslüfter des Optoma sirrte am leisesten von allen in diesem Test. Der zugehörige Wechselakku betrieb den Beamer eine gute Stunde lang ohne Netzanschluss. >> Philips Picopix 3610, Hell, multimedial, mit kräftigem Sound - hier kommt ein fast rundum strahlender Mobilbeamer. Mit dem richtigen Zubehör wird er sogar zum Fernseher, denn man kann den Philips Picopix 3610 mit einem DVB-T-Stick ergänzen. …weiterlesen

Ganz in weiß

audiovision - Allerdings kommt es dabei zu einem leichten Lichtverlust und einem gelegentlichen Überstrahlen heller Details, weshalb wir eher dazu tendieren, die Blende abzuschalten. Schärfe und Videoverarbeitung Der Sony geht mit 576i-Signalen einer Settop-Box vorbildlich um: Er beschneidet das Bild nicht, skaliert sauber und zeigt bei TV-Material und Film eine ordentliche Vollbildverarbeitung. Der Reality Creation-Filter schärft das Bild sanft an, was vor allem bei SDTV-Material gut aussieht; …weiterlesen

Strahlemann

Heimkino - Die zum Einsatz kommende 280-Watt-Lampe ist eine der stärksten Lichtquellen bei aktuellen Heimkinobeamern und soll für maximal 2800 Lumen gut sein. Dies verdeutlicht einmal mehr, dass Panasonic mit dem PT-AH1000E vor allem das Wohnzimmer im Visier hat und damit die ganze Familie. Egal ob man fernsehen oder einen Film schauen möchte oder der Nachwuchs eine Runde zocken will. Für die letztere Betriebsvariante gibt es einen extra Gaming-Mode, der für eine besonders schnelle Reaktionszeit sorgt. …weiterlesen

Licht und Schatten

SFT-Magazin - Auch die Ausstattung kann überzeugen; in Verbindung mit dem separat erhältlichen 3D-Konverter VP3D1 von Viewsonic kann der PJD5523W sogar plastische Bilder malen. …weiterlesen

Automatik-Kino

Heimkino - Und es ist wohl wenig überraschend, dass sich Papsi gleich nach dem Einzug im Mai 2004 an den Kinobau machte. Im allerersten Schritt wurde ein größeres Loch in die Rückwand gebohrt, durch das der bereits jetzt fest im Nebenraum installierten Beamer (d.h. noch bevor der erste Handschlag im Kino getan war) seine Bilder ins künftige Kino warf. Somit konnten die Höhe des künftigen Sitzpodestes sowie die Leinwandgröße und -position festgelegt werden. …weiterlesen

Optomal

Heimkino - Jetzt steht mit dem HD83 der Nachfolger im Testraum, der vor allem mit seiner 3D-Funktionaliät lockt. Optoma war immer schon einer der Hersteller, die gute Qualität zu einem extrem attraktiven Preis angeboten haben. Keineswegs erstaunt muss man deshalb darüber sein, dass der HD83 trotz modernerer Technik und 3D-Integration mit 2.500 Euro um 500 Euro unter seinem Vorgänger, dem HD82, liegt – bedeutet dies, Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen? …weiterlesen

Kontrastprogramm

VIDEOAKTIV - Auch der Mitsubishi verzichtet auf eine Schwenkoptik, der Neigungswinkel lässt sich aber über zwei Schraubfüße anpassen. Einen Neigungssensor für eine automa tische Trapezkorrektur hat Mitsubishi dem dem HC 3800 nicht eingebaut, hier muss der Filmfan bei Bedarf über das Menü von Hand nachjustieren. Bildgröße und Fokus regelt er am 1,5fachen Zoomobjektiv, eine Motorsteuerung fehlt dem Projektor. …weiterlesen

Riesen Spaß

AUDIO - Diese DLP-typische Störung lässt an kontrastreichen Kanten für Sekundenbruchteile die drei Grundfarben aufblitzen – eine Momentaufnahme des sonst unsichtbaren Rot-Grün-Blau-Farbwechsels. Obwohl der BenQ 5120 mit seinem Fünf-Segment-Farbrad bessere technische Voraussetzungen mitbrachte, bemerkten empfindliche Zuschauer auch hier gelegentlich Regenbogen-Kanten; andere dagegen nahmen sie gar nicht wahr. …weiterlesen

Kurz & knapp

video - Zur Kommunikation mit modernen Devices sind MHL und sogar kabelloses WiDi mit an Bord. Auch Miracast ist in den technischen Daten beschrieben, funktionierte mit unserem Testhandy jedoch wegen HDCP-Problemen nicht. Fazit: Wer neue Wege beim mobilen Entertainment gehen will, wird den PG60G als hochwertigen Begleiter zu schätzen wissen. …weiterlesen