• Gut

    1,8

  • 0  Tests

    86  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (1,8)
86 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
DVB-​S2: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

MD-19700

Live und zeit­ver­setzt fern­se­hen

Das Gerät von Amstrad bringt Satellitensender in SD- und HD-Qualität auf den Schirm. Praktisch: Nach Anschluss eines USB-Sticks können Sie Sendungen mitschneiden oder zwecks zeitversetztem Fernsehen zwischenspeichern.

Spielt Multimedia-Dateien

Den USB-Port für Speichersticks und entsprechende Festplatten hat das türkische Unternehmen gut erreichbar an der Vorderseite verbaut, was allerdings auch bedeutet, dass man den Speicher beziehungsweise das Kabel zum Speicher sieht – wirklich elegant ist das nicht. Aufnahmen werden manuell gestartet oder im Timer des elektronischen Programmführers gebucht. Die Funktion zum zeitversetzten Fernsehen (Timeshift), bei der das Signal nicht dauerhaft archiviert, sondern lediglich gepuffert wird, startet auf Knopfdruck. Von einer permanenten Timeshift-Funktion – hier wird das Programm bei jedem Senderwechsel automatisch gepuffert – ist im Datenblatt keine Rede. Sinnvoll sind Speichersticks und Festplatten übrigens auch aus anderen Gründen, denn mir ihrer Hilfe lassen sich Multimedia-Dateien abspielen, genauer: JPEG-Fotos, MKV-Videos und MP3-Titel. Mit weiteren Formaten wirbt Amstrad nicht.

Schnittstellen und Bedienkomfort

Hinten am Gehäuse, das 26 Zentimeter breit, 5,4 Zentimeter hoch und 18,6 Zentimeter tief ist, sitzt der LNB-Eingang für die Verbindung zur Sat-Schüssel. Neben DiSEqC 1.0 und 1.1 unterstützt der Receiver die Versionen 1.2 sowie die Erweiterung USALS (1.3), demnach kann man ihn an einer Sat-Anlage mit Drehmotor nutzen. Eine „Signalniveauanzeige“, also ein einfacher Sat-Finder, hilft bei der Ausrichtung des Parabolspiegels. Ansonsten ist das rückseitige Anschlussfeld recht übersichtlich besetzt: Es gibt einen HDMI-Ausgang für moderne Flachbildfernseher, einen Scart-Ausgang für Röhrengeräte, einen koaxialen Digitalausgang für AV-Receiver und Heimkinosysteme ohne HDMI-Ausgang sowie eine RS-232-Schnittstelle für Servicezwecke. In Sachen Bedienkomfort darf man sich auf Standardkost freuen, darunter eine editierbare Programmliste und Favoritenlisten zur individuellen Sendersortierung.

Amazon verlangt knapp 40 Euro für den Amstrad MD-19700, was in Relation zur Ausstattung ziemlich fair scheint. Sogar ein HDMI-Kabel liegt bei. Wer mehr will, etwa Pay-TV oder Netzwerkfunktionen, muss tiefer in die Tasche greifen.

Kundenmeinungen (86) zu Amstrad MD-19700

4,2 Sterne

86 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
58 (67%)
4 Sterne
9 (10%)
3 Sterne
7 (8%)
2 Sterne
3 (3%)
1 Stern
10 (12%)

4,2 Sterne

86 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: TV-Receiver

Datenblatt zu Amstrad MD-19700

Features
  • HDTV
  • Display
Anzahl der CI-Slots 0
Anzahl Smartcard-Reader 0
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-C fehlt
IPTV fehlt
Funktionen
Media-Player vorhanden
Aufnahme
Manuelles Timeshift vorhanden
Anschlüsse
USB vorhanden
Audio & Video
HDMI vorhanden
Digitaler Audioausgang Koaxial

Weitere Tests und Produktwissen

Das Empfangskomitee

Stiftung Warentest - Im zweiten Jahr wird es preiswerter, dann fallen nur noch die monatlichen Abokosten an. Einfacher und günstiger kommen Satelliten-Nutzer zu Pay-TV. HD+-Bezahlkarten für Sat-Empfänger können sie auch anonym im Supermarkt kaufen. Der Preis für diese Smartcards steigt ab Mai von 55 auf 65 Euro pro Jahr. Einige TV-Empfänger enthalten die Karte bereits beim Kauf. Sie soll jedoch künftig schon nach sechs Monaten ablaufen, nicht wie bisher nach einem Jahr. …weiterlesen

Scharfes aus dem Orbit

Stiftung Warentest - HD+ heißt das Programmangebot. Zwei Wege gibt es: Der HD+-Schlüssel ist entweder schon eingebaut oder die Nutzer kaufen ein Modul für den CI+-Schacht (siehe Glossar), Kostenpunkt etwa 80 Euro. Neun Anbieter nehmen den ersten Weg und statten ihre Sat-Empfänger mit HD+ aus. Auch eine Karte ist dabei, sie gilt für ein Jahr. Dann muss der Nutzer ein Abo für 50 Euro im Jahr abschließen. Wer nicht zahlen will, kann die Sender – wie früher auch – in Standardauflösung (SDTV) sehen. …weiterlesen