Radeon R7 250 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

AMD Radeon R7 250 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... zeigt sich, dass zumindest die Radeon R7 250 durchaus zum Zocken taugt, sofern man Detailstufe, Kantenglättung oder Auflösung drosselt. Wer die Detailregler aufs Maximum ziehen möchte, hat mit der R7 250 wenig Spaß. ...“

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu AMD Radeon R7 250

DirectX-Unterstützung 11
Klassifizierung
Serie AMD AMD R7
Typ PCI-Express 3.0
Leistung
Chipsatz
Basistakt 1050 MHz
Bauform & Kühlung
Kühlung Aktiv

Weiterführende Informationen zum Thema AMD Radeon R7250 können Sie direkt beim Hersteller unter amd.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Geforce GTX 560 Ti 448 Cores

PC Games Hardware - Hier hinein wirft Nvidia nun ein neues Modell, welches offiziell auf den etwas sperrigen Namen "Geforce GTX 560 Ti 448 Cores" hört - kurz "Ti-448". Und trotzdem hat die Karte mehr mit der GTX 570 gemein als mit ihrer Namensgeberin, basiert sie doch auf demselben Chip wie die High-End-Modelle GTX 570 und 580. "Limited Edition" Taktraten und Speicher-Subsystem hat die Ti-448 direkt von der GTX 570 geerbt (s. …weiterlesen

Einzeltests

Computer Bild - Testumfeld:Es wurden unabhängig voneinander ein Tablet, eine Armbanduhr und eine Grafikkarte geprüft. Die Produkte erhielten zweimal die Endnote „gut“ und einmal „befriedigend“. Zur Bewertung des Tablets dienten die Kriterien Arbeitstempo, Display, Ausstattung, Bedienung und Mobilität. Die Uhr wurde anhand der Kriterien Display, Funktionen, Erweiterbarkeit sowie Bedienung und die Grafikkarte anhand von Tempo, Strom/Wärme und Lautstärke beurteilt. …weiterlesen

Chips für 200 bis 300 Euro - Fünf Modelle im Vergleich

Das Computer-Spiele Magazin GameStar ließ fünf Grafikkarten der Preisklasse von 200 bis 300 Euro gegeneinander antreten. Im Gesamtergebnis der Bewertungen nach Leistung, Qualität und Kühlsystem liegen alle Karten beinahe gleich auf. Ob man nun eher zu ATi HD 4870 und DirectX 10.1-Support tendiert oder mehr Wert auf die PhysiX-Unterstützung legt und sich für eine nVidia GTX260 entscheided, hängt auch viel mit den Spielen zusammen. Selbst preislich tun sich die Konkurrenten nichts.