ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​CD-​Player
Fea­tu­res: DAC (USB)
Mehr Daten zum Produkt

AMC HiFi XCDi-vt MK2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    Klangurteil: 101 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Samt und Seide“

    „Diese Anspielungen an das Braun- Design sind fast schon überlaut. Hier will jemand moderne Klassiker erschaffen. Was AMC auch gelingt. Der XCDi-vt ist human abgestimmt, sogar samtig. Wir raten klar und heftig zum Röhren- Upgrade. Hier kommt nicht der ultimative Spaß-Player, aber ein gestandener Ehrenmann.“

Einschätzung unserer Autoren

XCDi-vt MK2

Klang­lich über­zeu­gend – und moder­ner als er aus­sieht

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. einwandfrei verarbeitet
  3. Röhren in der Ausgangsstufe
  4. Slot-in statt anfälliger Laufwerkslade
Schwächen
  1. kein HiRes per USB/SD

Auf den ersten Blick wirkt er ganz klassisch, fast schon antiquiert, doch anstelle einer Laufwerkslade hat AMC dem XCDi-vt MK2 ein Slot-in-Laufwerk verpasst, um mechanische Teile zu sparen. Im Gehäuse wartet laut „AUDIO“ eine weitere Überraschung auf Sie, denn die Transistorschaltung in der Ausgangsstufe ist zwei Röhren vom Typ 12AX7 gewichen, die über ein separates Netzteil versorgt werden. Wenig anzufangen weiß der Tester mit den frontseitigen Buchsen für USB-Sticks und SD-Karten, die keine HiRes-Files, sondern ausschließlich MP3-Dateien akzeptieren. Im Hörtest gefällt der Player dann mit einer transparenten, samtigen und körperlichen Wiedergabe, die niemals gepresst wirkt. Preis dieser „inneren Harmonie“: Impulse feuert er mit Bedacht in den Hörraum.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu AMC HiFi XCDi-vt MK2

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features DAC (USB)
Abmessungen 430 x 300 x 82 mm
Eingänge USB
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (koaxial)
Gewicht 6 kg
Weitere Produktinformationen: Features: Kartenleser, Röhren-Ausgangsstufe.

Weitere Tests und Produktwissen

Musik-Pakete

AUDIO - Tatsächlich ließ sich der 350 ohne Anflüge von Stress auch an Lautsprechern betreiben, die den 340 schon hörbar überfordert hätten. Und obwohl er im Testfeld nicht gerade der Leistungs-Champ war, zauberte der Cambridge irgendwoher einen tieferen, eindrucksvolleren Bassbereich als seine Kollegen. Ähnliches galt für das Raumgefühl: Die Bühne wirkte auffallend breit und geräumig, einzelne Instrumente wurden dennoch klar und sauber definiert. …weiterlesen

Doppelpass

stereoplay - Mit einem RS-232-Port integriert sich der CD 1 in eine Heimvernetzung. „SimLink“ nimmt ihn in einen Verbund aus markengleichen Geräten auf. Klassischer Vollverstärker Dank jenes Anschlusses bietet sich der Vollverstärker i1 als idealer Spielpartner an. Wird beispielsweise die Play-Taste am Spieler gedrückt, räumt der Amp automatisch dem CD-Eingang Vorrang ein – der einzige Luxus, den der i1 zu bieten hat. Klangregler? Tape in/out? Oder gar ein Phonoeingang? Fehlanzeige. …weiterlesen

Gesucht & gefunden

stereoplay - Das verdankt sie ihrer offensichtlichen Professionalität beim Aufbau der Geräte und dem großen schaltungstechnischen Know-how. Einiges davon steckt auch im kleinsten CD-Player der Kanadier. Er gefällt nicht nur mit vergoldeten Leiterzügen, sondern auch durch eine saubere Stromversorgung. Dafür positionierten die Ingenieure sechs Spannungsregler an unterschiedlichen Stellen auf der Platine, um so direkt bei den Funktionsgruppen eine konstante Versorgung zu sichern. …weiterlesen