Alienware Steam Machine (i7-4785T, Nvidia GTX, 8GB RAM,1TB HDD) 1 Test

(All-in-One-PC)

Ø Gut (2,4)

Test (1)

Ø Teilnote 2,4

Keine Meinungen

Produktdaten:
Bauart: All-​in-​One
Systemkomponenten: Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​4785T
Grafikchipsatz: NVI­DIA GeForce GTX GPU
Mehr Daten zum Produkt

Alienware Steam Machine (i7-4785T, Nvidia GTX, 8GB RAM,1TB HDD) im Test der Fachmagazine

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Seiten: 2

    „gut“ (2,4)

    „Plus: Cooles Design; Leistungsfähige Hardware-Ausstattung; Klein und kompakt.
    Minus: Limitiert durch Steam OS; Gewöhnungsbedürftiger Steam Controller.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Alienware Steam Machine (i7-4785T, Nvidia GTX, 8GB RAM,1TB HDD)

Abmessungen (B x T x H) 200 x 200 x 55 mm
Leistung Netzteil 130 W
Geräteklasse
Bauart All-in-One
Hardware & Betriebssystem
System PC
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 1000 GB
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-4785T
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 2,2 GHz
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce GTX GPU
Ausstattungsmerkmale
  • Gehäusebeleuchtung
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 2x USB 2.0, 2x USB 3.0, HDMI out 1.4a, 1x HDMI in, RJ-45, 1x (Toslink)

Weiterführende Informationen zum Thema Alienware Steam Machine (Intel Core i7-4785T, Nvidia GTX-GPU 2GB RAM, 8GB RAM,1000GB HDD) können Sie direkt beim Hersteller unter dell.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Der Zock-PC fürs Wohnzimmer

SFT-Magazin 1/2016 - Für die nächste Version des Controllers wünschen wir uns trotzdem eine höherwertige Haptik und einen zweiten Stick für die Spiele, die man nicht mit dem Touchfeld zocken möchte. Zurück zur Steam Machine selbst: Die Alienware-Konsole verrichtete im Test einen guten Dienst, ihr größtes Problem ist jedoch das Betriebssystem. …weiterlesen

Alles suchen - alles finden

PC-WELT 8/2013 - Der direkte Weg führt dabei über "Systemsteuerung fi Indizierungsoptionen fi Ändern fi Alle Orte anzeigen". Hier können Sie im Fensterbereich "Ausgewählte Orte ändern" den Index erweitern. Eine indirekte Möglichkeit führt über die Bibliotheken: Wenn Sie im Navigationsbereich des Explorers eine Bibliothek wie "Musik" rechts anklicken, nehmen Sie mit "Eigenschaften" und "Hinzufügen" neue Ordner auf. Bibliotheksordner indiziert die Windows-Suche standardmäßig. …weiterlesen