Adobe Premiere Pro CS4 Test

(Multimedia-Software)
Premiere Pro CS4 Produktbild
  • Gut (1,7)
  • 7 Tests
2 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Videobearbeitung
  • Betriebssystem: Win Vista, Win XP, Mac OS X
  • Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt
Produktvarianten
  • Premiere Pro CS4 (4.0.1)

Tests (7) zu Adobe Premiere Pro CS4

  • Ausgabe: 8/2009
    Erschienen: 03/2009
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Beim Schnitt glänzt das Programm mit guter AVCHD- und sehr guter HDV-Echtzeitleistung. Nicht ganz so gut schneidet Premiere beim Rendern für den Export ab ...“

  • Ausgabe: 3/2009
    Erschienen: 02/2009
    Produkt: Platz 2 von 2
    Seiten: 2

    „gut“ (1,6)

    „Plus: Viele neue Formate, kompatibel zu Final Cut Pro über XML.
    Minus: Unsaubere Implementierung von On Location.“

  • Ausgabe: 2/2009
    Erschienen: 01/2009
    Seiten: 4
    Mehr Details

    „sehr gut“ (89 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Hohe Leistung, hohe Zuverlässigkeit: das sind die Zutaten, aus denen ein Profi-Schnittprogramm gemacht ist. Beides erfüllt das neue Adobe Premiere Pro CS4 und glänzt dazu mit durchdachtem und angenehmem Bedienungskonzept. ...“

  • Ausgabe: 2/2009
    Erschienen: 01/2009
    Produkt: Platz 2 von 5

    „gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Premiere Pro CS4 (4.0.1)

    „Premiere Pro ist ein guter Kompromiss zwischen kurzer Einarbeitungszeit und Funktionsumfang. Es ist auch für Edel-Amateure geeignet.“

  • Einzeltest
    Erschienen: 11/2009
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Auch wenn aufgrund der vielen Funktionen die Übersichtlichkeit auf der Arbeitsoberfläche leidet, sind es genau diese vielen Funktionen, die dem Nutzer einerseits eine hohe Flexibilität in der Gestaltung seiner Videos bieten und andererseits einen einheitlichen Workflow von der Aufnahme bis zur Disc ermöglichen. Der erhöhte Lernaufwand lässt sich in Schritten bewältigen. Einfache Videoschnitte sind im Handumdrehen möglich; danach warten enorme kreative Möglichkeiten darauf, entdeckt zu werden. ...“

  • Ausgabe: 1/2009
    Erschienen: 11/2008
    2 Produkte im Test
    Seiten: 2

    ohne Endnote

    „... Das VIDEOAKTIV-Testsystem konnte zwei native AVCHD-Spuren nahezu ruckelfrei abspielen. Selbst die dritte Spur führte erst nach einigen Sekunden zu deutlichen Rucklern. Praktisch ist die jetzt mögliche Waveform-Detailansicht von Audiospuren im Quellfenster. ...“

  • Ausgabe: 6/2008
    Erschienen: 10/2008
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „Revolutionäre Neuerungen sucht der geübte Premiere-Cutter zwar vergeblich, auf der anderen Seite hat das Programm im Hinblick auf aktuelle Akquisitionsformate deutlich hinzugewonnen. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Adobe Premiere Pro CS4

  • Adobe Premiere Elements 14

    Adobe Premiere Elements 14. 0 - Deutsch PC / MAC - 65263907, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. ,...

Kundenmeinungen (2) zu Adobe Premiere Pro CS4

2 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
  • Adobe CS4 - Was soll das werden???

    von DrSuA
    • Vorteile: einfach zu entfernen, häufige Updates, Demoversion vorhanden
    • Nachteile: langwierige Installation, zu langsam, Frust statt Lustfaktor, umständlich und unübersichtlich
    • Ich bin: Bildungsbewusst

    Hallo liebe Video Begeisterte, ich nutze schon seit vielen Jahren Adobe Premiere 6.5 inkl. ein paar nützlichen Plugins für besseres MPEG2-Rendering und coole 3D Effekte in Echtzeit sowie eine bessere Tonwertkorrektur. Diese Version ist und bleibt einfach unschlagbar, abgesehen von der miserablen Systemstabilität und keiner Möglichkeit HD-Material zu schneiden oder schnell mal eine MP3 Datei einzubinden. Weil "Mann" aber mit der Zeit gehen sollte und sich mit "moderner Software" vertraut machen wollte, hatte ich mir die 31 Tage Trial (Testversion) bei Adobe heruntergeladen. Zur Installation kann ich dem vorherigen Test nur zustimmen - Premiere wirkt viel zu überlastet und ist in der Tat Megagross. Mein Rechner (2x 3Ghz Intel Dual Core, 4 GB RAM, NVIDIA 8800 GTS / 320 Bit Bandbreite und Soundblaster X-FI) fährt seit dem gleich mal 30% langsamer hoch! Das passiert wohl dann, wenn man als Softwareproduzent alle anderen Softwaresparten nach und nach aufkauft, oder deren Lizenzen erwirbt und dann ein solches "Softwaremonster" wie CS4 erschafft. Aufgekauft wurden z.B. Macromdia und Steinberg Produkte wie Flash oder Cool edit - die Monopolstellung ist damit gesichert.

    Optisch macht zwar die neue Programmoberfläche etwas her, jedoch wurden sämtliche "Shourt Cuts" verändert. Also wieder alles von neuen lernen oder die komplette Tastatur manuell konfigurieren. Das wäre ja auch noch OK, aber in Sachen Leistung war ich echt enttäuscht. Flüssiges arbeiten selbst bei DV Material ist nicht wirklich möglich bzw. macht keinen richtigen Spaß. Was braucht den beim einfachen DV-Schnitt so viel Rechenleistung??? Doch nicht etwa die Interpolation von 16 Bit Audiomaterial in 32 Bit oder das hoch rechnen des Bildmaterials, was niemanden etwas nützt (wie in früheren Versionen - Premiere7, Premiere Pro).

    Die Echtzeitvorschau über einen externen TV läuft nun zwar getrennt vom PC, dafür aber asynchron zum Schnittmonitor (Ton/Video ist versetzt um ca. 2 Sekunden). Naja, wenigstens kann man die Tonvorschau auch über das Soundsystem vom Rechner hören und ist nicht auf die Lautsprecher vom Fernseher angewiesen.

    Was bringt nun aber Windows7 64 Bit und CUDA in Premiere? Die NVIDIA CUDA Open GL Beschleunigung für Blenden oder Effekte sollte eine flüssige Wiedergabe beim Echtzeitrendern endlich garantieren. Ein 64 Bit Betriebssystem kann mehr RAM verwalten und hat einen höheren Datendurchsatz. Doch in Premiere CS4 merkt man davon nichts. Gerade einmal 5 Blenden und 4 lächerliche Effekte lassen sich von der GPU in Echtzeit berechnen. Der Rest der weiteren 100 Filter und Effekte wird nach wie vor von der CPU berechnet - und man wartet, und wartet, und wartet... bis man dann endlich das ersehnte Preview beurteilen kann. Ich bin wirklich enttäuscht, denn das konnte Avid in der Version 7 schon deutlich besser!

    Wenn ich jetzt noch von den vielen frustrierenden und umständlichen Funktionen erzähle, wie z.B. Adobe Encore als Exportmöglichkeit wird mir wirklich übel. Was in Premiere 6.5 mit 3 Mausklicks gemacht war ist nun wenn´s gut kommt 10 Mausklicks entfernt. Auch wenn Encore während man arbeitet im Hintergrund schon rendert (das soll angeblich den Workflow steigern) ist ein arbeiten z.B. an HD Material nicht mehr flüssig möglich. Auch Grundfunktionen wie "Videospur hinzufügen" muss man in Premiere CS4 erst suchen.

    Schade eigentlich... ich hatte mir von Adobe Premiere CS4 wirklich mehr erhofft. Vielleicht bin ich aber auch nur auf mein altes Premiere 6.5 zu sehr eingesessen – so wie Don Quijote.

Datenblatt zu Adobe Premiere Pro CS4

Lizenz
Anzahl Benutzerlizenzen 1user(s)
Sprache
Unterstützte Sprachen ENG
Systemanforderung
Kompatible Betriebssysteme Mac OS X v10.4.11–10.5.4
Mac-Kompatibilität vorhanden
Min. benötigter Festplattenplatz 10240MB
Min. benötigter RAM 2048MB
Minimum Prozessor Multicore Intel
Plattform Mac
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 65020890, 65021047
Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Zeit ist reif VIDEOAKTIV 2/2009 - Alle anderthalb Jahre bringt Adobe neue Versionen all seiner Programme. Das für Schnitt zuständige Premiere Pro CS4 enthält zusätzlich das Authoring-Programm Encore sowie die Live-Capture-Software OnLocation. Direkte Konkurrenten sind das auf Mac-Computer festgelegte Apple Final Cut Studio sowie das auf Windows beschränkte Edius 5 von Thomson Grass Valley. Premiere Pro läuft dagegen auf beiden Plattformen. …weiterlesen


Premiere Pro CS4 und On Location Macwelt 3/2009 - In unserem Test benötigt das Generieren einer XML-Version mit fünf Clips ungefähr eine halbe Stunde, was schlussendlich zum Ergebnis hat, dass Premiere die importierte XML-Datei nicht öffnet. In diesem Punkt sollte Adobe also noch dringend nachbessern. Premiere Pro CS4 Die neue Premiere-Version bietet eine Fülle neuer, unterstützter Formate sowie die Möglichkeit, unterschiedliche Videostandards in einem Projekt und damit auch in einer Sequenz zu mischen. …weiterlesen


Wo bitte geht's nach Hollywood? Computer Video 6/2008 - Mit der Creative Suite 4 poliert Adobe nahezu sein gesamtes Produktspektrum auf. Premiere Pro CS4 ist davon nicht ausgenommen, und die Neuerungen verraten schon auf den ersten Blick, daß sich die Videoschnittsoftware weiter in Richtung Profi-Anwendung orientiert. Aber auch für ambitionierte Amateur-Cutter sind brauchbare neue Features dabei. …weiterlesen


Schnittmeister c't 8/2009 - Nach wie vor zählt Adobe Premiere zur Oberklasse der Videoschnitt-Software. Die aktuelle Ausgabe CS4 beherrscht nun - anders als die dafür gescholtene Vorversion CS3 - auch die Bearbeitung von AVCHD-Videomaterial. Die Programmierer haben sich aber noch mehr neue Funktionen einfallen lassen. Getestet wurden unter anderem Anleitung, Bedienung, Aufnahme und Ton. …weiterlesen