• Sehr gut 1,4
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Video­be­ar­bei­tung
Betriebssystem: Win 8, Win 7, Mac OS X, Win
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Adobe Premiere Pro CC 2015 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 2

    „Keine Frage: Premiere Pro ist ein klasse Programm, das uns vom Bedienkonzept und den Möglichkeiten her überzeugt. Die aktuelle Version ist eher ein Abgewöhner. Wenn man wirklich viel mit verschiedenen Formaten sowie der neuen Farbverwaltung arbeitet, dann häufen sich die Probleme schnell. Am Ende kommt man dann zwar zum Ziel – der (unnötige) Zeiteinsatz ist aber hoch.“

    • Erschienen: Juli 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Ähnliche Produkte im Vergleich

Adobe Premiere Pro CC 2015
Dieses Produkt
Premiere Pro CC 2015
  • Sehr gut 1,4
Adobe Premiere Pro CC
Premiere Pro CC
  • Sehr gut 1,2
Adobe Premiere Elements 13
Premiere Elements 13
  • Befriedigend 2,6
von 5
(0)
1,0 von 5
(1)
2,8 von 5
(30)
2,4 von 5
(15)
Typ
Typ
Videobearbeitung
Videobearbeitung
Videobearbeitung
Videobearbeitung
Betriebssystem
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
  • Win
  • Mac OS
  • Win 7
  • Mac OS X 10.8
  • Win 8
Freeware
Freeware
fehlt
fehlt
fehlt
fehlt
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Adobe VIP Premiere Pro CC (1-9)(12M)

    • Betriebssystem: Mac / Win • Lizenztyp: Lizenz, Abonnement - Lizenz - 1 Jahr • Sprache: Multilingual • Medium: ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Adobe Premiere Pro CC 2015

Typ Videobearbeitung
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Adobe Premiere Professional CC 2015 können Sie direkt beim Hersteller unter adobe.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Abo oder Kauf?

VIDEOAKTIV 1/2016 - So hieß es zumindest am Anfang. Inzwischen verdeutlicht auch Adobe wieder Programm-Versionen mit der jeweiligen Jahreszahl. Die Idee, neue Funktionen kontinuierlich einzupflegen, ist mehr oder weniger obsolet. Was Adobe zwischen der Version 2014 und 2015 nachlieferte, war marginal - und beschränkte sich meist auf Fehlerbehebungen. Mit der Version 2015 hat Adobe nun also ein zweites großes CC-Upgrade geliefert: Das Programm wird als neue Version parallel installiert. …weiterlesen

Ihr cooles Video

PC-WELT 2/2014 - So kann also ein Handyfilm aussehen, wenn man das Schneiden gelernt hat. Viel Spaß beim Zuschauen! Die Funktion "Trailer" in der Videobearbeitungs-App iMovie liefert mehrere komplette Storyboards (Szenenbücher), in die man sein eigenes Filmmaterial einfügen kann. Schnitt Schritt für Schritt mit Ashampoo Movie Studio Hier erfahren Sie, wie einfach sich aus mehreren Videoaufnahmen ein Film zusammenschneiden lässt. …weiterlesen

Schnitt pur

FOTO & VIDEO DIGITAL 3-4/2013 (März/April) - Neu dazu kommende Clips schiebt man einfach in die entstehenden Ordner, die auch gleich zur Sortierung dienen. Mal eben alle Außenaufnahmen ansehen oder alle in 3D gedrehten Clips zu finden ist damit kein Problem, leider erzeugt Vegas überhaupt keine Metadaten automatisch. Zumindest technische Eigenschaften wie 5.1 oder HD könnten bereits vordefiniert sein, von einer automatischen Gesichtserkennung wie bei der Konkurrenz wollen wir ja gar nicht reden. …weiterlesen

Discovr Movies

MAC easy 2/2012 (März/April) - Nach Eingabe des Filmtitels erstellt das Programm eine interaktive Karte, in deren Mitte sich der gesuchte Film befindet, umgeben von thematisch ähnlichen Filmen. Auch diese sind wiederum mit anderen Filmen verbunden. Wird ein Film ausgewählt, öffnen sich Filmplakat, inhaltliche Zusammenfassung, Bewertungen der Internetseiten "Rotten Tomatoes" und eine Liste der Schauspieler. Zudem können kurze Ausschnitte aus den Filmen, teils sogar in HD-Qualität, ansehen werden. …weiterlesen

Wandel-Bar

Computer Bild 15/2009 - Was brauche ich für die Umwandlung? Kostenlose Software wie der Windows Media Player und iTunes 8 genügen für viele Umwandlungsaufgaben. Der weitverbreitete Fraunhofer-MP3-Codec ist bei beiden Programmen schon an Bord. Wer den frei erhältlichen Lame-MP3-Codec verwenden will, installiert ihn am besten zusammen mit dem Audiograbber (siehe Tipp 6, Seite 120). Wie Sie die wichtigsten Formate umwandeln, erklärt COMPUTER-BILD Schritt für Schritt ab Seite 118. …weiterlesen

Bildberuhigung

COLOR FOTO 10/2012 - Ein solches sehr günstiges Werkzeug ist Mercalli Easy. Der kleine Ableger vom 150 Euro teuren Mercalli V2 hat unter der Haube die gleiche Programmbasis, aber eine deutlich abgespeckte Oberfläche, die sich extrem leicht bedienen lässt, denn viele Einstelloptionen bietet das Programm nicht. Der Hersteller Prodad vertraut viel mehr auf die automatische Bildberuhigung: Das zu beruhigende Bild wird einfach in das Vorschaufenster gezogen und Mercalli Easy beginnt direkt mit der Bildanalyse. …weiterlesen

Duell: Plex vs. XBMC

PC Magazin 1/2015 - Gut: Beide Programme sind kostenlos zu haben. Wer jedoch den kompletten Plex-Funktionsumfang nutzen will, muss ein Premium-Abonnement abschließen, das monatlich 4,99 US-Dollar kostet. Hinweis: Ab Version 14 wird aus XBMC das Kodi Entertainment Center. Bedienung: Web-Interface oder Software? Während XBMC 13.2 als klassische Software ausgeführt ist, setzt Plex auf ein Web-Interface. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. …weiterlesen

Pixelstarke Grundversorgung

DigitalPHOTO Photoshop 1/2016 - Photoshop Elements und Premiere Elements gehen wie jeden Winter in die nächste Runde. Aktuell in der Version 14 versprechen beide Programme einfachere Bedienung und zahlreiche Assistenzfunktionen für Einsteiger. Trotzdem wurden auch neue Profi-Funktionen integriert. Gelingt dieser Spagat?Testumfeld:Ein Bild- und ein Videobearbeitungsprogramm wurden getestet. Eines erhielt die Endnote „sehr gut“, das andere wurde für „gut“ befunden. …weiterlesen

Lumetri und Co.

slashCAM 7/2015 - Eine Software zur Videobearbeitung wurde getestet, blieb aber ohne Endnote. …weiterlesen