• Gut 2,2
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,2)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Verwendungszweck: Gaming
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​6700
Grafikchipsatz: NVI­DIA GeForce GTX 1080
Mehr Daten zum Produkt

Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,21)

    Platz 2 von 6

    „Der Predator steckt in einem vergleichsweise kompakten Gehäuse mit einer Bauhöhe von nur 42 Zentimetern. Der G1-710 hat’s aber in sich: Im Innern stecken eine starke Grafikkarte des Typs GTX 1080 und mit dem Core i7 von Intel ein Oberklasse-Prozessor. So erzielt auch der Acer ein hohes Spieletempo. Haken: Viele Optionen fürs Aufrüsten bietet er nicht.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Acer Aspire TC-886

    Tower, Core i5 9400F / 2. 9 GHz, RAM 8 GB, SSD 1. 024 TB, GF GTX 1660 Ti, GigE, WLAN: 802. 11a / b / g / n / ac, ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023)

Abmessungen (B x T x H) 110 x 348 x 418 mm
Betriebssystem Windows 10
Leistung Netzteil 230 W
Geräteklasse
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 16384 MB
Festplattenkapazität 3256 GB
Festplatte(n) SSD: Liteon CV1-8B256 (256 GB) / HDD: Seagate ST3000DM001 (3 TB)
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-6700
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 3,4 GHz
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce GTX 1080
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 1x USB-C 3.1, 5x USB-A 3.0, 1x Gb LAN, Cardreader, 8x Klinke

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023) können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Power-Maschinen

Computer Bild Spiele 1/2017 - Außerdem gehört eine SSD mit 256 bis 512 Gigabyte Speicher an Bord. Nicht immer - das zeigte der Test. Die keineswegs günstigen Rechner Medion Erazer X5352 (2699 Euro) und Acer Predator G1 (2599 Euro) arbeiteten im Test richtig rasant - und waren sogar schneller als der mit knapp 3000 Euro noch viel teurere HP Omen X. Bis auf einen Kandidaten lieferten aber alle Gaming-PCs ein hohes Tempo, selbst 4K-Spiele zeigten sie mit 3840 x 2160 Pixeln detailliert und flüssig. …weiterlesen

Fehlerquellen aufspüren

PC-WELT 8/2013 - Spannungsüberwachung über das Mainboard Im Bios Ihres PCs können Sie sich gleich nach dem Einschalten des Rechners über den Gesundheitszustand der Hardware informieren. Hier lassen sich Spannungsfehler aufspüren, etwa nach dem Austausch des PC-Netzteils oder der Hauptplatine. Zunächst sollten Sie kontrollieren, ob die Spannung des Netzteils den Spezifikationen entspricht. Wie hoch die Abweichung sein darf, hängt von der jeweiligen Spannung ab. …weiterlesen