Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023) im Test

(PC-Komplettsystem)
  • Gut 2,2
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Verwendungszweck: Gaming
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​6700
Grafikchipsatz: NVI­DIA GeForce GTX 1080
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023)

    • Computer Bild Spiele

    • Ausgabe: 1/2017
    • Erschienen: 12/2016
    • Produkt: Platz 2 von 6
    • Seiten: 4

    „gut“ (2,21)

    „Der Predator steckt in einem vergleichsweise kompakten Gehäuse mit einer Bauhöhe von nur 42 Zentimetern. Der G1-710 hat’s aber in sich: Im Innern stecken eine starke Grafikkarte des Typs GTX 1080 und mit dem Core i7 von Intel ein Oberklasse-Prozessor. So erzielt auch der Acer ein hohes Spieletempo. Haken: Viele Optionen fürs Aufrüsten bietet er nicht.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Predator G1-710 (DG.E01EG.023)

Abmessungen (B x T x H) 110 x 348 x 418 mm
Betriebssystem Windows 10
Leistung Netzteil 230 W
Geräteklasse
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 16384 MB
Festplattenkapazität 3256 GB
Festplatte(n) SSD: Liteon CV1-8B256 (256 GB) / HDD: Seagate ST3000DM001 (3 TB)
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-6700
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 3,4 GHz
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce GTX 1080
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 1x USB-C 3.1, 5x USB-A 3.0, 1x Gb LAN, Cardreader, 8x Klinke

Weitere Tests & Produktwissen

Power-Maschinen

Computer Bild Spiele 1/2017 - Außerdem gehört eine SSD mit 256 bis 512 Gigabyte Speicher an Bord. Nicht immer - das zeigte der Test. Die keineswegs günstigen Rechner Medion Erazer X5352 (2699 Euro) und Acer Predator G1 (2599 Euro) arbeiteten im Test richtig rasant - und waren sogar schneller als der mit knapp 3000 Euro noch viel teurere HP Omen X. Bis auf einen Kandidaten lieferten aber alle Gaming-PCs ein hohes Tempo, selbst 4K-Spiele zeigten sie mit 3840 x 2160 Pixeln detailliert und flüssig. …weiterlesen