Accuphase P-7300 im Test

(Verstärker)
P-7300 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: End­stufe
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 250 W
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Accuphase P-7300

    • image hifi

    • Ausgabe: 6/2017
    • Erschienen: 10/2017

    ohne Endnote

    „... Die Erlebnisse, die mir die P-7300 bereitet hat und die damit verbundene Ruhe, die Stille, die sich beim Musikhören in mir ausbreitet, sind ... unbezahlbar.“  Mehr Details

Datenblatt zu Accuphase P-7300

CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Endstufe
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 250 W
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Accuphase P-7300 können Sie direkt beim Hersteller unter accuphase.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drehen und wenden

PLAYER 4/2011 - Aber ein richtig hochwertiger D/A-Wandler mit einem satten Kopfhöreramp, und das Ganze auch noch portabel? Das gab‘s bisher noch nicht. Und im Zuge der steigenden Populartiät hochwertiger Kopfhörer hat Fostex genau den richtigen Gedanken gehabt, indem sie den kaufkräftigen iPhone-Besitzern etwas richtig Gutes für ihre Reisen anbieten. Wenn ich an Fostex denke, schießen mir ehrlich gesagt zunächst ganz andere Dinge durch den Kopf. …weiterlesen

Lampenfieber

AUDIO 2/2014 - Wer an der Qualität dieser chinesische Produkte zweifelt und beispielsweise glaubt, dass das Raumgefährt Yutu derzeit mit unrunden Rädern und schlecht entgrateten Schraub löchern über den Mondboden hoppelt, schaue sich Melodys Astro Black 50 als Gegenbeweis an. An dem blitzblanken Klavierlack-Finish des 3000-Euro-Amps gibt es so wenig auszusetzen wie an der sanft geschwungenen, polierten Edelholz-Frontplatte. …weiterlesen

Maßarbeit

stereoplay 8/2011 - Dieser aber schmolz dahin, wenn der BDCD 1 via Superlink an den D/A-Wandler des DAC 1 Pre andockte. Denn nun offenbarte der Riementriebler nochmals mehr Raum, Klangfarbe und auch Präzision. Jetzt konnte er sogar mit dem Ayre gleichziehen. Die Verstärkertechnik beim B.M.C.-Trio lässt klanglich Besonderes erwarten – völlig zu Recht, wie der Hörtest zeigte. So überzeugte die stromangepasste Vor/End-Kombi durch ihr vollreifes Klangfarben-Bouquet und ihre Transparenz. …weiterlesen