Femira Matratzen

7
  • Gefiltert nach:
  • Femira
  • Alle Filter aufheben

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 3/2019
    • Erschienen: 02/2019
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    Federnde Kerne und Preise

    Testbericht über 21 Federkernmatratzen

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 3/2009
    • Erschienen: 02/2009
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    Breckle liegt vorn

    Kontaktflächen

    Matratzen: Die günstigen Kaltschaummatratzen schneiden besser ab als die teuren im letzten Test. Immerhin zwei ‚Gute‘ sind diesmal dabei. Testumfeld: Im Test waren zehn Kaltschaummatratzen der Größe 90 x 200 Zentimeter. Die Matratzen wurden wie folgt bewertet: 2 x „gut“, 7 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“. Bewertet wurden unter anderem die Liegeeigenschaften

    zum Test

  • Besser als erwartet

    Laut Test der Stiftung Warentest ist der Preis kein Indikator für eine gute Qualität, zumindest nicht bei Kaltschaummatratzen, denn die gerade getesteten 10 preiswerten Matratzen erzielten im Schnitt zum Ratgeber

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Femira Matratzen.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Stiftung Warentest (test) 3/2018 Gesunde Menschen betrifft das in der Regel nicht. Für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit kann der Schlaf jedoch weniger erholsam sein. Fast alle Matratzen im Test punkten mit guter Haltbarkeit: Dauerwalztest, Feuchteund Wärmeprüfung überstanden sowohl die meisten Visko- als auch Latexmatratzen gut bis sehr gut. Nur zwei Modelle zeigten unter dem Einfluss von Feuchtigkeit und Wärme Schwächen: Die MFO büßte an Härte ein, in der Malie entstand eine Kuhle.
  • Stiftung Warentest (test) 2/2017 Eine gute Matratze muss nicht teuer sein. 100 Euro kostet die günstigste des Tests. Es ist die Meradiso-Tonnentaschenfederkernmatratze, die Lidl im Onlineshop verkauft. Sie hat bereits 2013 gut abgeschnitten. Wir haben sie erneut geprüft. Sie bietet nach wie vor gute Liegeeigenschaften, vor allem für Rückenschläfer. Die 24 getesteten Federkernmatratzen sind für 100 bis 400 Euro zu haben, darunter 15 gute. Zu fünf von ihnen haben wir identisch gebaute Modelle gefunden.
  • Stiftung Warentest (test) 4/2016 Ihr Preis liegt überdies in einer anderen Sphäre: Mit 1 270 Euro ist sie die teuerste Matratze im Test. Wie gut es sich auf den anderen Matratzen liegt, ist eine Typfrage. A-Typen - kleine Personen mit Körperschwerpunkt im Beckenbereich - haben die größte Auswahl. Sie finden auf allen Schaumstoffmodellen und auf knapp jeder zweiten Latexmatratze gute Bedingungen, sowohl in Rückenlage als auch auf der Seite.
  • Stiftung Warentest (test) 4/2015 Die meisten Matratzen haben Stärken und Schwächen je nach Körpergröße und Gewichtsverteilung. Nur haarscharf am Leben vorbei fragte Loriots Bettenverkäufer Hallmackenreuther: "Schlafen Sie parallel oder rechtwinkelig?" Es macht bei der Matratzenwahl tatsächlich einen Unterschied, ob der Mensch die Nacht mehr seitlich oder auf dem Rücken verbringt. Seit 2012 testen wir Matratzen nach diesen beiden Lagen und vier unterschiedlichen Körperbautypen.
  • Stiftung Warentest (test) 3/2014 Was tatsächlich hilft, ist eine bessere Aufklärung. Dadurch sanken die Fälle von plötzlichem Kindstod seit 1991 von 1 285 auf 131 im Jahr 2012. Statt nur auf Werbung zu setzen, könnten Anbieter junge Eltern darüber informieren, wie sie ihr Baby sicher betten. Das wäre sehr ausgeschlafen. Das sollten Sie wissen Kleine Matratzenkunde Schaumstoff.
  • Stiftung Warentest (test) 9/2013 Das liegt oft an der völlig falschen Deklaration der Härte. Drei mit guten Liegeeigenschaften. Schla- raffia Triogel 700, Dunlopillo Coltex und Metzeler Lavita sind gut, aber nicht für jeden Körperbautyp und jede Schlafposition. Für Seitenschläfer empfiehlt sich die Dunlopillo. Haltbarkeit leidet unter Feuchtigkeit und Wärme.
  • Stiftung Warentest (test) 11/2009 Lagen unsere Testschläfer auf dem Rücken, zeigten alle Matratzen „gute“ Abstützeigenschaften und bildeten die natürliche Doppel-S-Form der Wirbelsäule nach. In Seitenlage soll die Wirbelsäule möglichst waagerecht liegen. Dazu müssen Schulter und Becken tief einsinken können. Das gelingt auf den Matratzen von Hukla, Malie, MFO und Musterring nicht optimal. Menschen, die viel auf der Seite schlafen, fühlen sich darauf weniger wohl.
  • Stiftung Warentest (test) 3/2009 Das beugt auch Schimmelbefall vor. Matratzenbezüge alle drei Monate waschen. Langfristigen Schutz gegen Milbenallergene bieten aber nur spezielle Bezüge (Encasings). Lattenrost: Eine gute Matratze braucht keine federnde Unterlage, ein einfacher Rollrost reicht aus.
  • Stiftung Warentest (test) 9/2008 Deutlicher Höhenverlust nach Dauerprüfung. Noch nach mehreren Wochen deutlicher Geruch feststellbar. Eine der preisgünstigen Matratzen im Test. Überwiegend „gute“ und „sehr gute“ Produkteigenschaften wie Schlafklima, Haltbarkeit und Bezug. Nur durchschnittliche Liegeeigenschaften. Matratze mit überwiegend „guten“ Produkteigenschaften wie Schlafklima, Haltbarkeit und Bezug. Aber nur durchschnittliche Liegeeigenschaften. Wendegriffe wenig haltbar.
  • Stiftung Warentest (test) 10/2007 Am besten liegt es sich auf der f.a.n. Vital KS (320 Euro). Sie riecht aber nach vier Wochen noch leicht unangenehm. Gute Alternativen sind die Metzeler Singular Tube 56 (500 Euro) mit der besten Haltbarkeit im Test und die MFO Vita San (320 Euro).
  • Stiftung Warentest (test) 3/2004 Griffe. Um die Matratze bewegen zu können, sind stabile Griffe unverzichtbar. Ansonsten rutscht man zu schnell ab. Unter dem Gewichtsaspekt sind für schwächere Personen natürlich leichtere Matratzen von Vorteil. Latexmodelle sind oft besonders schwer. Bezüge. Die Matratzenbezüge sollten sich unkompliziert abziehen und waschen oder reinigen lassen. Allergiker. Vorsicht vor Werbeaussagen wie „Für Allergiker geeignet“. Fast immer ist damit nur gemeint, dass sich der Bezug waschen lässt.
  • Stiftung Warentest (test) 10/2006 Neckermann preist seine permethrinbelastete Matratze mit„antibakterieller Ausrüstung nach Öko-Tex Standard 100“ an und suggeriert damit ebenfalls Schadstofffreiheit. Fast alle Matratzen wurden von den Anbietern mit Härtegrad „2“ ausgelobt. Für den Käufer hat das – wie immer – keinerlei Bedeutung. In Wirklichkeit sind die Matratzen mal hart und mal weich. Es bleibt dabei: Probeliegen muss sein. Was Gütesiegel für Matratzen aussagen Manche Gütesiegel garantieren Schadstoffprüfungen. Eine Auswahl.