Constructa Kühlschränke

5
  • Kühlschrank im Test: CK65743 von Constructa, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Typ: Kühl-Gefrier-Kombination
    • Gesamtnutzvolumen: 276 l
    • Lautstärke: 40 dB
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: CK66443 von Constructa, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    • Gesamtnutzvolumen: 172 l
    • Lautstärke: 37 dB
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: CK64550 von Constructa, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A++
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    • Gesamtnutzvolumen: 211 l
    • Lautstärke: 36 dB
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: CK 65640 von Constructa, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: B
    • Typ: Kühl-Gefrier-Kombination
    • Gesamtnutzvolumen: 204 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: CK 64240 von Constructa, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Constructa Kühlschränke.

Infos zur Kategorie

Erschwingliche Kühlgeräte mit einfacher Ausstattung

Kühlschrank von ConstructaMit dem Namen Constructa verbinden wohl die meisten primär Waschmaschinen. Tatsächlich stellte das Unternehmen seinerzeit den ersten Waschvollautomaten vor, der die Wäsche vorspülte, reinigte und am Ende sogar schleuderte. Bis in die 1960er hinein war Constructa somit der führende Hersteller solcher Geräte in Deutschland. Von dieser Basis ausgehend expandierte man auch in andere Bereiche hinein, so dass mit der Zeit auch die Produktion von Kühlschränken zu einem wichtigen Standbein wurde.

Heute als Marke Teil von BSH

Doch der Traditionsmarke erging es in der Folge nicht gut. 1969 bereits erfolgte eine Produktionsverlagerung nach Berlin zu Siemens, um effizienter aufgestellt zu sein. Schlussendlich ging Constructa in der Constructa-Neff Vertriebs-GmbH auf, die wiederum eine Tochtergesellschaft des großen Zusammenschlusses BSH ist – der Dachgesellschaft von Bosch und Siemens. Constructa existiert heute also nur noch als Marke von BSH, die vor allem für das niedrigpreisige Segment genutzt wird.

Keine Aufreger bei Design oder Ausstattung

Wer auf ein modernes Design verzichten und mit Standardkost gut leben kann, findet hier ein kleines, aber grundsolides Angebot an Kühlgeräten. Dabei werden fast ausschließlich Modelle für die Integration in bestehende Küchenzeilen hergestellt, die zudem eher kleinere Haushalte ansprechen. Denn die Masse der Geräte bedient Nischenhöhen von maximal 140 Zentimetern, richtet sich also eher an Single- und Paarhaushalte. Es gibt daneben noch ein halbes Dutzend größere Kühl-Gefrier-Kombinationen mit 185 Zentimetern Bauhöhe, doch das ist die Ausnahme.

Die Kühl-Gefrier-Kombinationen sind am besten aufgestellt

Letztere sind auch die einzigen wirklich effizienten und gut ausgestatteten Geräte im Constructa-Sortiment. Sie schaffen es wenigstens in die zweitbeste Energieeffizienzklasse A++, bieten teils auch die NoFrost-Technik und sind mit Merkmalen ausgestattet, die man sonst von Siemens- oder Bosch-Geräten kennt, etwa die „Crisper“-Frischebox oder die „BigBox“ im Gefrierbereich. Die restlichen Kühlschränke sind von deutlich einfacherer Ausführung. Nur wenige schaffen es bis A++, die Masse beschränkt sich auf A+ und verzichtet aus Ausstattungsextras.

Teil nur halb so teuer wie die Konkurrenz

Im Gegenzug sind die Geräte entsprechend attraktiv bepreist. Da kosten die wenigsten Modelle mehr als 400 Euro. Für bekanntere Markengeräte zahlt man da schnell das Anderthalbfache bis Doppelte. Die Kühl-Gefrier-Kombinationen (erkennbar an den zusätzlichen Buchstaben in der Modellbezeichnung hinter oder innerhalb der Produktkennziffer, etwa CK736EW30) sind mit 550 bis 600 Euro auch noch vergleichsweise erschwinglich. Im Gegenzug muss man eben Verzicht üben können.

Zur Constructa Kühlschrank Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • test (Stiftung Warentest) 8/2014 22 Kombis im Test Je schneller Lebensmittel abgekühlt und eingefroren werden, desto länger sind sie haltbar und umso besser ist die Qualität. Einige der 22 Kälteerzeuger im Test, darunter auch Einbaugeräte, kühlen auf Anhieb super, andere nur mit etwas Nachhilfe durch die Nutzer. Wer volle Leistung wünscht, muss womöglich erst eine "Super"-Taste betätigen. Die beeinflusst auch den Energieverbrauch.
  • Computer Bild 18/2013 Punkt für die USA. Lautstärke: Mit 42 Dezibel ist der Haier nur auf dem Papier leiser als der Whirlpool mit 45 Dezibel. Er brummt hörbar, der Whirlpool p säuselt. Dieser Punkt geht g eindeutig g an die USA. ZUGANG, NUTZUNG, GESCHWINDIGKEIT - welche Nation hat im weltweiten Netz die Nase vorn?
  • test (Stiftung Warentest) 7/2013 Lüften. Wenn sich im Einbaumöbel Wärme staut, sinkt der Wirkungsgrad der Wärmetauscher auf der Rückseite des Geräts und der Kühlschrank verbraucht mehr Strom. Achten Sie darauf, dass der Küchenbauer große Lüftungsöffnungen berücksichtigt, sodass die Küchenluft hinten ungehindert von unten nach oben vorbeiströmen kann.
  • test (Stiftung Warentest) 7/2012 Nutzen Sie eine Kühltasche, um Einkäufe vom Laden nachhause zu transportieren. So senken Sie nicht nur die Stromkosten, sondern sorgen auch für Hygiene und längere Haltbarkeit. Auftauen. Die Kälte von Gefrorenem lässt sich nutzen, wenn Sie Gefriergut schon am Vorabend zum Auftauen ins Kühlfach legen. Belüften. Achten Sie auf freie Lüftungsschlitze und Wärmeübertragungsflächen. Je besser die Luft zirkuliert und das Gerät kühlt, desto geringer ist der Stromverbrauch. Kontrollieren.
  • EcoTopTen 8/2011 FCKW verstärken jedoch den Treibhauseffekt und zerstören die schützende Ozonschicht der Erde. Aufgrund der ozonschädigenden Wirkung wurden sie 1995 gesetzlich verboten. Bereits ab etwa 1993 erfolgte die Umstellung auf andere Kühl- und Schäumungsmittel, zunächst auf Fluorkohlenwasserstoffe (FKW). Da diese jedoch ebenfalls den Treibhauseffekt verstärken, wurde ab 1994 stattdessen vor allem Isobutan als Kühl- und Pentan als Schäumungsmittel verwendet.