Nächster Test der Kategorie weiter

PC Games Hardware prüft Gaming-Mäuse (4/2020): „Kabelmaus-Kollektion“

PC Games Hardware

Inhalt

Wie werden Mäuse in Tests geprüft?

Bei den meisten Maus-Testberichten geht es um Gaming-Mäuse. Da es sich hier meist um etwas teurere Produkte handelt und die anvisierte Zielgruppe hohe Ansprüche an die Ergonomie und die Leistungsfähigkeit der Maus haben, sind ausgiebige Tests hier schlicht sinnvoller als bei günstigen Office-Mäusen.

Da die Tester sich auf den Gamingbereich konzentrieren, spielt die Leistung des Sensors meistens eine große Rolle. Dabei geht es einerseits um die Einordnung der technischen Eckdaten am Markt, andererseits aber auch um das subjektive Handling im Praxiseinsatz. Die Tester prüfen dabei Aspekte wie die Abtastrate (Polling-Rate) oder die maximale Sensorauflösung. Ein weiterer Aspekt ist die sogenannte Lift-Off-Distanz: Wie weit muss die Maus von der Oberfläche gehoben werden, ehe der Sensor keine Bewegung mehr registriert – je niedriger, desto besser.

Fast ebenso wichtig wie die Leistung ist die Ergonomie. Hier gibt es in der Regel auch deutlich größere Unterschiede zu beobachten als bei der reinen Leistung. In dieser Disziplin kommen Aspekte wie die Eignung für verschiedene Griffstile oder der Druckpunkt der Haupttasten ins Spiel. Auch eine gummierte Daumenablage oder gute Gleitfüße können hier für gute Noten sorgen. Das Gewicht wird in der Regel so bewertet, dass eine niedrigere Grammzahl besser ist.

Das Zünglein an der Waage können bei der Benotung auch Aspekte wie die Verarbeitungs- und Materialqualität sowie der Funktionsumfang sein. Und wie bei den meisten anderen Kategorien auch, bewerten Testmagazine die Mäuse auch häufig primär auf Basis des Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Testeinleitung

„Wer einer Maus mit Kabel den Vorzug vor einem drahtlosen Modell gibt, kann richtig Geld sparen. Statt einen Preis jenseits von 100 Euro zu zahlen, gibt es die Spitzenmodelle schon für 90 Euro oder weniger.“

Was wurde getestet?

Im Vergleichstest der PC Games Hardware befanden sich zwölf Gamingmäuse mit Kabelverbindung mit Preisen von ca. 40 bis 90 Euro. Es wurden Schulnoten von 1,18 bis 2,14 vergeben. Die beste Maus im Test war Razers Basilisk V2, die in allen Kriterien überzeugen konnte. Die Drittplatzierte Roccat Kone Pure Ultra erhielt das Prädikat "Preis-Leistungs-Tipp". Sie bietet eine etwas schmalere Ausstattung als der Testsieger, aber ähnliche Leistungswerte und kostet etwa 20 Euro weniger. Für weitere 20 Euro weniger gibt es die Sharkoon Light² 200, die auf Platz 4 folgt und das Prädikat "Spar-Tipp" erhielt.

Die Bewertung der Mäuse erfolgte auf Basis der Kriterien Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.

  • Razer Basilisk V2

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 20000 dpi

    Note:1,18 – Top-Produkt

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „... Im Speicher der Rechtshändermaus ist Platz für fünf Profile inklusive der Makros, Dpi-Stufen und RGB-Beleuchtungseffekte, die Sie mit Razers einfach bedienbarer Chroma-Software festgelegt haben. Bei der Tastenzahl und Anordnung sowie der Form mit ihren gummierten, griffigen Ablagen für den Daumen sowie Ring- und kleinen Finger setzt Razer auch bei der Basilisk V2 Razer auf die altbewährte und optimale Ergonomie des Urmodells. ...“

    Basilisk V2

    1

  • Razer DeathAdder V2

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 20000 dpi

    Note:1,26

    Preis/Leistung: „befriedigend minus“

    „... bietet ... eine sehr gute Ergonomie und optimalen Grip. Die Tastendruckpunkte sind bei der Deathadder V2 sogar noch einen Tick direkter und der High-End-Sensor beeindruckt mit einer minimalen Hubhöhe von 0,9 mm sowie seiner Latenzfreiheit und Präzision bei maximaler Abtastrate.“

    DeathAdder V2

    2

  • Roccat Kone Pure Ultra

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 16000 dpi

    Note:1,34 – Preis-Leistungs-Tipp

    Preis/Leistung: „gut minus“

    „... Neben der besonders für Spieler mit kleineren Händen sehr ergonomischen Form behält man auch die Ausstattung der Kone Pure bei der leichten Ultra-Variante bei. ... eine RGB-Beleuchtung (Hecklogo) mit 5 Effekten. Letztere können Sie in der anwenderfreundlichen und umfangreichen Software einstellen, die zusätzlich Optionen für das Angle-Snapping, die Lift-Off-Distanz und die Dpi-Calibration enthält. ...“

    Kone Pure Ultra

    3

  • Sharkoon Light² 200

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 16000 dpi

    Note:1,39 – Spar-Tipp

    Preis/Leistung: „gut plus“

    „... Die Ergonomie der Light² 200 ist nicht zuletzt wegen ihres geringen Gewichts sehr gut, die Haupttasten haben einen sehr guten Druckpunkt und der Sensor, ein Pixart 3389, dem zur Minimierung der Lift-Off-Distanz auf 1,1 mm eine MCU assistiert, tastet auch bei 16.000 Dpi noch äußerst präzise und ohne Verzögerung ab.“

    Light² 200

    4

  • SteelSeries Sensei Ten

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 18000 dpi

    Note:1,41

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „... Wie ihre Vorgänger bietet die Sensei Ten ein beidhändiges Design sowie eine sehr gute Ergonomie bei allen Griffstilen und Handgrößen. Alle 8 Tasten der dank ihres speziellen Beschichtung griffigen Sensei Ten können frei programmiert und beispielsweise mit Makros oder der Funktion zum Umschalter der speicherbaren Dpi-Stufen oder Profile genutzt werden. ...“

    Sensei Ten

    5

  • Endgame Gear XM1

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 16000 dpi

    Note:1,43

    Preis/Leistung: „gut“

    „Plus: Ergonomie/Druckpunkt Haupttasten.
    Minus: Keine Makrofunktion/RGB-Beleuchtung.“

    XM1

    6

  • Glorious PC Gaming Race Model D

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 12000 dpi

    Note:1,49

    Preis/Leistung: „befriedigend plus“

    „Plus: Ausstattung und geringes Gewicht.
    Minus: LED für Dpi-Stufen auf der Unterseite.“

    Model D

    7

  • Glorious PC Gaming Race Model O-

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 12000 dpi

    Note:1,5

    Preis/Leistung: „befriedigend plus“

    „Plus: XRGB-Beleuchtung/Gleiteigenschaften.
    Minus: LED für Dpi-Stufen auf der Unterseite.“

    Model O-

    8

  • Corsair Scimitar RGB Elite

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 18000 dpi

    Note:1,52

    Preis/Leistung: „ausreichend plus“

    „... Da Corsair den Haupttasten neue Omron-Schalter spendiert, fällt deren Druckpunkt noch direkter aus als beim Vorgänger. Die Ergonomie der Scimitar RGB Elite ist klar für MOBA/MMO-Spieler optimiert, die den Palm-Grip bevorzugen. Claw-Grip-Spieler vermissen die Funktion zum Deaktivieren der Seitentasten. ...“

    Scimitar RGB Elite

    9

  • Snakebyte Game:Mouse Ultra

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 16000 dpi

    Note:1,68

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „... Die ... Ausstattung der gut gleitenden Maus entspricht mit einer Makrofunktion, einem Profilspeicher, 1.000 Hz Polling-Rate und stoffummanteltem Kabel dem Standard. Die nicht genau bezeichnete Abtasteinheit arbeitet auch bei 16.000 Dpi noch äußerst präzise und ohne spürbare Verzögerung. Obwohl der Sensor ohne die Assistenz einer MCU auskommen muss, liegt die Lift-Off-Distanz bei nur 1,4 mm.“

    Game:Mouse Ultra

    10

  • SteelSeries Rival 3

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 8500 dpi

    Note:1,83

    Preis/Leistung: „gut“

    „Obwohl die Rival 3 das Einsteigermodell der Reihe ist, geht Steelseries bei der Materialwahl und den Tastern keine Kompromisse ein. ... Die maximale Abtastrate des hauseigenen True-Move-Core-Sensors beträgt nur 8.500 Cpi (Counts per Inch, entspricht Dpi) und ihm steht keine MCU zur Untergrundkalibrierung oder zur Minimierung der mit 3,1 mm sehr hohen Lift-Off-Distanz zur Seite. ...“

    Rival 3

    11

  • QPAD DX-80

    • Gaming-Maus: Ja;
    • Kabelgebunden: Ja;
    • Max. Sensor-Auflösung: 8000 dpi

    Note:2,14

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Wer seine Maus nur anschließen und losspielen möchte, für den ist Qpads DX-80 eine gute Wahl. Eine Software wird nicht benötigt ... Bei der Abtastung des Pixart PMW 3325 läuft ... nicht alles rund. Er ist zwar bis 5.000 sehr präzise und verzögerungsfrei, sobald die Abtastrate aber durch die MCU auf 8.000 Dpi interpoliert wird, stellt sich Jittering ein und die Maus wird unkontrollierbar.“

    DX-80

    12

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Mäuse