IBM Monitore

10
  • IBM P275
    Monitor im Test: P275 von IBM, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
  • IBM T750
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • IBM P96
    Monitor im Test: P96 von IBM, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • IBM G 78
    Monitor im Test: G 78 von IBM, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • IBM P72
    Monitor im Test: P72 von IBM, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • IBM T55A
    Monitor im Test: T55A von IBM, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
  • IBM G 74 FST
    • Gut (2,3)
    • 1 Test
  • IBM ThinkVision L150p
    Monitor im Test: ThinkVision L150p von IBM, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 2 Tests
  • IBM L191p
    Monitor im Test: L191p von IBM, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    • Befriedigend (2,8)
    • 2 Tests
  • IBM G 96
    Monitor im Test: G 96 von IBM, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 3 Tests

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 7/2005
    Erschienen: 06/2005

    10 neue 19-Zoll-TFT-Displays

    Testbericht über 10 Monitore

    19-Zoll-TFT-Displays sind im Moment richtige Schnäppchen. Wir haben zehn aktuelle Modelle für Sie getestet, die auch in Sachen Video und Spielen fit sein sollen, und sagen Ihnen, was die Geräte taugen. Testumfeld: Im Test waren zehn 19-Zoll-TFT-Displays mit Bewertungen von 1,4 bis 2,9.

    zum Test

  • Ausgabe: 6/2005
    Erschienen: 05/2005

    Klare Sicht am Schreibtisch

    Testbericht über 10 Monitore

    Der Mac Mini läutet eine neue Preisrunde ein. Noch nie war ein Computer von Apple so günstig zu bekommen. Allerdings muss man sich um die notwendige Peripherie wie Maus, Tastatur und Monitor selber kümmern. Testumfeld: Im Test waren zehn 19-Zoll-LCD-Monitore mit Bewertungen 1 x „sehr gut“, 6 x „gut“ und 3 x „befriedigend“.

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 07/2004

    IBM Thinkvision L150p

    Testbericht über 1 Monitor

    Während viele kleine Flachbildschirme einfach wie ein platt gedrückter Röhrenmonitor aussehen, strahlt der IBM Thinkvision L150p durchaus Klasse aus. Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema IBM Screens.

Weitere Tests und Ratgeber zu IBM Displays

  • Motion Blur, adieu?
    PC Games Hardware 7/2013 Reaktionszeiten von LCDs werden immer besser, trotzdem wirken selbst die schnellsten Displays nicht völlig schlierenfrei. Eine ungewollte Bewegungsunschärfe trübt das Bild. PCGH klärt auf!Dieser vierseitige Artikel beschäftigt sich mit Bewegungsunschärfen bei Monitoren. Die Zeitschrift PC Games Hardware (7/2013) erklärt nicht nur woher die Unschärfen stammen, sondern stellt auch Lösungen zur Reduzierung solcher Grafikprobleme vor.
  • Display ‚übertakten‘?
    PC Games Hardware 12/2012 Eine höhere Bildwiederholfrequenz erzeugt bekanntlich ein deutlich flüssigeres Bild, bisher war dies den 120-Hz-LCDs vorbehalten. Doch mit einem Trick kann auch Ihr 60-Hz-Monitor mehr leisten.
  • PCgo 3/2018 Office-Usern kann das aber egal sein, genauso wie die Tatsache, dass das VA-Panel nicht allzu blickwinkelstabil ist und die Bildfläche nicht sehr homogen ausgeleuchtet wird (93,4%). Quantum Dots heißt das Geheimrezept des 31,5 Zoll großen Samsung U32H850. So werden Nano-Kristalle aus Halbleiter-Materialen bezeichnet, die als dünne Schicht im Panel eingearbeitet sind. Dadurch kann der U32H850 ein deutlich größeres Farbspektrum erzeugen als herkömmliche IPS- oder VA-Monitore.
  • PC Games Hardware 7/2017 Anfang des Jahres wurde Freesync 2 und G-Sync HDR angekündigt. Damit soll die HDR-Wiedergabe mit niedriger Latenz möglich werden. Bislang sind nur zwei Monitore mit G-Sync HDR angekündigt. Ein exklusives Panel damit soll außerdem eine 4K/ UHD-Auflösung mit 144 Hz bieten. Die Eier legende Wollmilchsau soll noch dieses Jahr erscheinen und läppische 2.000 Euro kosten. Die multidimensionalen Möglichkeiten der Monitor-Merkmale machen eine einfache Kaufberatung eigentlich unmöglich.
  • LG 27UD68-W
    PC-WELT 9/2016 Die Helligkeit ist mehr als ausreichend, und Farb- sowie Kontrastverschiebungen bei schrägem Betrachtungswinkel lassen sich nicht feststellen. Der 27UD68-W besitzt nur drei Videoschnittstellen mit zweimal HDMI und einem Displayport. Sie entsprechen aber mit Version 2.0 beziehungsweise 1.2 dem aktuellen Stand der Technik. Allerdings lässt der Monitor jede ergonomische Einstellmöglichkeit wie etwa Höhenverstellbarkeit vermissen.
  • Exzellente Darstellung
    DigitalPHOTO 6/2016 Außerdem arbeitet der Monitor mit einer 16-Bit-Look-Up-Table. Dieses Ausstattungsmerkmal soll maximale Farbgenauigkeit und Farbtiefe ermöglichen und Darstellungsfehler sowie Tonwertabrisse vermeiden. Neu zum Vorgänger ist die Größe: Und zwar hat Eizo das Gehäuse abgespeckt. Der Hersteller gibt an, 39 Prozent des Gehäuserands eingespart zu haben. Im Kurztest machte der Eizo CS2420 einen tadellosen Eindruck. Einmal aufgebaut möchte man den Monitor am liebsten gar nicht mehr ausschalten.
  • DigitalPHOTO Photoshop 3/2014 Das verbaute E-IPS-Panel leistet sich kaum Schwächen in Sachen Kontrastund Farbwiedergabe, auch die gleichmäßige Ausleuchtung weiß zu überzeugen. Während der sRGB-Bereich faktisch vollständig abgedeckt wird, liegt die Adobe-RGB-Abdeckung klassentypisch bei rund 72 % - wer mehr will, muss zum deutlich teureren Ultrasharp 2413 greifen. Mit einer Grau-zu-Grau-Umschaltzeit von 8 ms ist der U2412M-Monitor sogar spiele- und videotauglich.
  • videofilmen 6/2014 Hervortun kann sich der Dell U3214Q mit gerade einmal 0,1 DeltaE. Der Schwarzpunkt sollte so niedrig wie möglich und farblich neutral sein. Auch diese Disziplin meistern alle Geräte mit Bravour. Doch bei der Homogenität zeigt sich, welche Herausforderungen die Monitorbauer bei der Produktion von hochauflösenden Displays bewältigen müssen. Der NEC ist mit einer Helligkeitsabweichung von maximal 14 Prozent der Beste. Das Schlusslicht bildet der AOC mit absolut indiskutablen 40 Prozent!
  • AOC Q2770PQU
    Macwelt 5/2014 Der Q2770PQU von AOC spielt hinsichtlich seiner Leistungsmerkmale in der gleichen Liga wie Apples Thunderbolt Display. Die Bilddiagonale liegt bei 27 Zoll, und die Auf lösung beträgt wie beim Apple-Bildschirm 2560 m a l 1 4 4 0 B i l d p u n k te . Äu ß e rlich unterscheidet sich der AOC Q2770PQU mit seinem schlichte n , s c hwa r z e n Ku n s t s to f f ge häuse allerdings erheblich vom Apple-Pedant.
  • SFT-Magazin 6/2012 Da hier im Vergleich zur Konkurrenz weniger Display-Fläche beleuchtet werden muss, liegt die Stromaufnahme im Betrieb mit rund 34 Watt dafür auch zum Teil deutlich unter der der Konkurrenz. Abstriche müssen Sie beim Anschlussangebot machen: Als einziges Testgerät stellt der 231TE4 nur eine statt zwei HDMI-Buchsen bereit. Wählen Sie diese für den Anschluss an den Rechner, werden Icons, Schaltflächen und Schriften zunächst mit störenden Überschärfekonturen dargestellt.
  • Das führt zu breit!
    Computer Bild Spiele 12/2008 Tipps zu weiteren Spielen gibt es unter www.widescreengamingforum.com. Monitor skalieren Bildschirmskalierung anpassen Echt scharf oder verzerrt: In den Einstellungen des Grafikkartentreibers passen Sie die Bildschirmskalierung an 1 | Als Beispiel dienen hier die Einstellungsmöglichkeiten für Nvidia-Grafikkarten. Klicken Sie die Windows-Oberfläche mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigen- schaften, dann Einstellungen und schließlich Erweitert per Klick aus.
  • Technik des LCDs
    PC Games Hardware 6/2011 Beispiel: Wählen Sie "Game" oder "Spiel" als Voreinstellung im Bildschirmmenü, werden dunkle Töne etwas heller dargestellt, sodass Sie auch in finsteren Tunneln des Games noch etwas erkennen können.
  • Rüst! Mich! Auf!
    PC Games Hardware 1/2013 Dafür bietet der 27-Zoll-Monitor eine Bildwiederholungsrate von bis zu 144 Hertz. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Zur Darstellung von 3D wird das Nvidia3D-Vision-Kit benötigt. Prolimatech MK-26 Im Bereich der Grafikkarten-Kühler ist vor allem der MK-26 vom Hersteller Prolimatech zu nennen. Das Modell kann laut Hersteller bis zu 320 Watt TDP abführen und erlaubt somit eine besonders effektive Kühlung der Grafikkarte.
  • 10-Format im Vergleich LC-Displays im Format 16:10, wie sie die Zeitschrift „c't“ getestet hat, werden aufgrund ihres kleinen Höhenvorteils gegenüber einem 16:9-Monitor immer noch von vielen Anwendern bevorzugt. Dies gilt insbesondere für Office- und Internetanwendungen. Die mit einem TN-Panel ausgerüsteten und daher günstigen Geräte Eizo S2402w , NEC MultiSync EA241WM sowie Lenovo L2440p Wide eignen sich laut „c't“ uneingeschränkt als Arbeitsmonitore. Grafikarbeiten hingehen gelingen am blickwinkelstabilen Eizo Flexscan HD2442 , der sich auch für HD-Inhalte am besten eignet, sowie am Hyundai Q W241D besser. Besonders anschlussfreudig wiederum präsentiert sich der Hewlett-Packard LP275w.
  • Gleich zwei 24-Zoll-Monitore erhielten von der Zeitschrift „PC Games Hardware“ (PCGH) die Auszeichnung „Top Produkt“. Beim Eizo EV2411WH handelt es sich um einen Monitor mit LED-Hintergrundbeleuchtung, weswegen das Gerät auch auch die Kennzeichnung „Top Technik“ zugesprochen bekam. Der zweite Top-Monitor wiederum ist der NEC MultiSync 24WMGX³ , der mit einer gehobenen Ausstattung und guten Leistungswerten punktete. In der Rangliste rangiert der Samsung SyncMaster T240HD als „Spartipp“. Dank TV-Tuner ist der Monitor auch als Zweitfernseher einsetzbar.

IBM Bildschirme

IBM hat 2005 seine PC-Sparte verkauft und konzentriert seitdem sein Geschäft unter anderem auf Business-Solutions, Großrechnersysteme, Serverstrukturen und dafür spezialisierte Software. Einhergehend mit dieser Entscheidung werden keine Bildschirme mehr hergestellt. Die einst hergestellten TFTs zeichneten sich durch einen niedrigen Stromverbrauch aus, hatten aber teilweise Darstellungsprobleme.