hORNS Lautsprecher

7
  • Lautsprecher im Test: Atmosphere von hORNS, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Mummy von hORNS, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: FP10 von hORNS, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Aria I von hORNS, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    • Gut (1,9)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • hORNS FP6

    Lautsprecher im Test: FP6 von hORNS, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Regallautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: Universum 3 von hORNS, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    • Sehr gut (1,1)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten
  • Lautsprecher im Test: FP15 von hORNS, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Standlautsprecher
    • System: Stereo-System
    weitere Daten

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle hORNS Lautsprecher Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema hORNS Lautsprecher.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Wirbelwind à la Française
    HiFi Lautsprecher Test Jahrbuch 1/2015 Kelinac? Nie gehört. Wenn Ihnen das ähnlich geht, sollten Sie nicht beunruhigt sein – neugierig aber auf jeden Fall. Im Fokus der Tester stand ein Standlautsprecher, der keine Endnote erhielt.
  • Größe zeigen
    HiFi Lautsprecher Test Jahrbuch 1/2015 Ich gebe es zu: Drei Wege kann man deutlich kompakter und stromlinienförmiger aufbauen – und das tun ja auch viele Leute sehr erfolgreich. Aber was wäre unser Hobby Musikhören, wenn es sie nicht gäbe, die radikaleren Ansätze zur Realisierung der eigenen Vorstellungen. Auf dem Prüfstand befand sich ein Standlautsprecher, der ohne Benotung blieb.
  • Konzentrierte Kraft
    Heimkino 2-3/2018 Hier entscheiden der persönliche Geschmack und die Akustik des Raums. Yamahas Subwoofer liefert mühelos sehr hohe Pegel und zeigt erst oberhalb von 115 Dezibel Kompressionseffekte. Mit Musik geht es zum Hörcheck, um zu überprüfen, wie sich der Subwooferbolide musikalisch schlägt. Gut macht er das, der Yamaha: Er spielt sehr knackig, folgt Basslinien jederzeit präzise und drückt ordentlich auf die Brust.
  • stereoplay 10/2015 stereoplay wurde auch bei Boxen mit Normalmaßen fündig: Dank Waveguides, Hörnern, Zeilenstrahlern und Breitbändern beherrschen die Konstruktionen von Amphion bis Zu Audio auch schwierige Räume. Auf stolze 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Lautsprechern kann die Manufaktur Blumenhofer zurückblicken, die in der Nähe von Augsburg inmitten ruhiger Natur ideale Verhältnisse zum besinnlichen Entwickeln vorfindet.
  • AUDIO 11/2013 Der Verzicht auf schalldurchlässige Bassreflextunnel macht den Woofer weniger ortbar, weil Resonanzerscheinungen oberhalb der Trennfrequenz durch die weitgehend schalldichten Membranen aus Kohlefaser und Zellstoff im Gehäuse zurückgehalten werden. Auf eine Einmessfunktion hat Dali verzichtet, dafür gibt es einen Cinema-Modus, der die Frequenzgangkurve so verändert, dass heimkinotypische Klänge gesteigerten Nachdruck erhalten.
  • stereoplay 10/2013 Doch die anderen schütteln nur den Kopf: "Ist doch noch gut ... ?" Seit 1969 baut Magnepan im US-amerikanischen White Bear Lake/Minnesota seine einzigartigen Vollbereichs-Bändchen beziehungsweise -Magnetostaten. Und optisch hat sich seitdem nicht viel getan. Die hier vorgestellte 3.7 gleicht der Vorgängerin 3.6 wie ein Ei dem anderen: Den meisten Platz in dem nicht unbedingt verwindungssteifen Rahmen beansprucht der große Bass/Mittelton-Magnetostat.
  • Bigger Is Better
    Klang + Ton 1/2011 Dort macht der große Treiber allerdings ein paar Schlenker, die den absoluten Perfektionisten an einen Super-Hochtöner denken lassen, in der Praxis aber nicht weiter auffallen. Gehäuse Daniel Gattig vom Lautsprechershop ist es gelungen, einen trotz der immensen Größe noch handhabbaren Lautsprecher gebaut zu haben: Die EGGO1 ist tatsächlich sogar ziemlich leicht: Das Tieftongehäuse ist relativ dünnwandig, dafür aber aufwendig versteift und durch die spezielle Bauform nochmals extra stabilisiert.
  • Aktive Mitte
    hifi & records 1/2010 Und wieder ist es der enorm stabile Bass, der das komplette Geschehen sehr glaubhaft erdet. Die 111F gönnen dieses Konzerterlebnis mehr als nur einem Genießer, denn dank des Radialstrahler-Prinzips gibt es keinen Sweetspot. Entfernt man sich aus der Mitte (gerne auch um zwei bis drei Meter), hört man immer noch das intakte Stereobild beider Boxen – zwar etwas in der Perspektive verschoben, aber vollständig.
  • Audio News
    Beat 1/2007 In der eingesetzten Kombination von Druckkammer-Treiber und dynamischem Bass-Treiber soll der IE-20XB selbst basskräftiges Audio-Material mit außergewöhnlich hohem Tieftonpegel reproduzieren. BX10s Aktiv-Subwoofer Der BX10s Aktiv-Subwoofer ist eine Ergänzung für alle Abhör-Anlagen, die nach einer Erweiterung im Tiefton-Bereich bis zu 20 Hz verlangen.
  • Lautsprecher ohne Kabel
    HiFi Test 3/2012 (Mai/Juni) Üblicherweise werden Lautsprecher per Kabel mit der HiFi-Anlage verbunden. Eine Alternative stellen Funkübertragungssysteme dar, die die Signale drahtlos zu den Lautsprechern übertragen. HIFI TEST zeigt Ihnen einige Lösungen und verrät, ob die Musik damit genauso gut klingt.
  • Rock'n'Roll
    Klang + Ton 2/2011 Blue Planet Acoustic hat mit der Omnes-Audio-MW-Serie gleich drei heiße, weil preisgünstige, gute und gut gemachte Tiefmitteltöner im Angebot. Dass man zwei davon auch mal zu einer Box kombinieren kann, die schon ziemlich weit abseits des Mainstream liegt, beweist das deutschschweizerische Gemeinschaftsprojekt ‚Rock8‘. Klang + Ton beschäftigt sich in der Ausgabe 2/2011 auf vier Seiten mit dem Bausatz für die Standbox „Rock8“. Dabei werden unter anderem Bestückung, Gehäuse und Klang beschrieben sowie ein Fazit zum fertigen Produkt abgegeben.“
  • Klang + Ton 6/2015 Die kleine Kalotte ist recht eng verwandt mit dem Hochtöner unserer kompakten Dreiwege-Box "Radius", die wir letztes Jahr entwickelt haben - der dortige Hochtöner hat allerdings eine Metall-Frontplatte und kostet mehr. Ein ganz klassischer Hochtöner im Morel-typischen Miniaturformat, sauber konstruiert mit Kunststoff-Frontplatte mit der Andeutung einer Schallführung rund um die beschichtete 28-Millimeter-Kalotte.
  • Ravon Hornet
    PC Praxis 12/2009 Wer auf der Suche nach einem etwas extravaganteren Lautsprecher-Set ist, sollte einen Blick auf Ravons 2-Wege-Lautsprechersystem Hornets werfen. ...
  • Drei Subwoofer von Visaton wurden von der Zeitschrift Klang+Ton einem Vergleichstest unterzogen und haben mit Auszeichnung bestanden. Der Test plädiert dafür, die Zusatz-Tieftöner endlich als das anzuerkennen, was sie sind: nützliche Helfer, die den Gesamtklang einer Boxenkette enorm verbessern.
  • Her mit den kleinen Engländerinnen!
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 Lautsprecher von der ‚Insel‘ haben eine weit zurückreichende Geschichte. Weltberühmt wurden die Angelsachsen insbesondere mit ihren kompakten Modellen, bekannt für Musikalität und Spielfluss. Ob sich die noch recht junge Firma Revolver mit der RW 16 ebenfalls dieser Tradition verpflichtet fühlt, klären wir im Folgenden.
  • Hörspiele
    stereoplay 3/2007 Die Consumer Electronics Show bot jede Menge fantastische Neuheiten für Auge und Ohr. 40 Jahre CES! Wieder einmal präsentierten Elektronikhersteller aus aller Welt ihre Neuheiten aus den Bereichen Audio-HiFi, Video und Multimedia. Die Stereoplay-Redaktion besuchte Las Vegas, den Austragungsort der Messe, und zeigt Ihnen in einem Report, was in diesem Jahr an audiophilen High-End-Geräten dabei war.
  • Artkustik Amethyst
    hifi & records 4/2007 (Jubiläumsausgabe) Ein feiner Mini-Monitor: die Amethyst von Artkustik.
  • Stell-Werk
    video 8/2006 Verwenden Sie einen Subwoofer, verbinden Sie diesen mit der Buchse „Subwoofer Output“. Wählen Sie dann im Setup-Menü die Option „Subwoofer = Yes“ Mit derart lapidaren Sätzen und in aller Kürze haken viele AV-Receiver-Bedienungsanleitungen das Thema Woofer-Anschluss ab. Höchste Zeit also für video, Licht in den Frequenzkeller zu bringen. Generell hat der Subwoofer-Ausgang nämlich zwei Aufgaben, die aber nichts miteinander zu tun haben. Zum einen muss er die vom Bass-Management aus den anderen Kanälen extrahierten Tieftonanteile an den Woofer ausgeben. Zum anderen spielt er dem Bassisten das Signal aus dem Low-Frequency-Extension-(LFE-)Kanal zu. Doch weshalb gibt es überhaupt einen separaten Kanal nur für Tiefton-Effekte? Dieser Frage ist video nachgegangen, und machte dabei erstaunliche Entdeckungen. Das Bass-Management sagt den tiefen Tönen, wo es langgeht, durch den LFE - Kanal (Low-Frequency-Extension). Video zeigt, wie Bass-Management funktioniert und wie Sie es optimal nutzen, mit genauen Erklärungen und detailierte Abbildungen. Welche Frequenzen überträgt der LFE-Kanal? Wie bekommt man ein besseres Bassergebnis? Video hat dazu einige interessante Erklärungen abgegeben.