Bestenliste › Die besten Leema Acoustics Verstärker

  • Gefiltert nach:
  • Leema Acoustics
  • Alle Filter aufheben
  • Leema Acoustics Pulse IV

    Ø Sehr gut (1,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Bluetooth: Ja
    Verstärker im Test: Pulse IV von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Leema Acoustics Tucana II Anniversary Edition

    ohne Endnote

    Tests (2)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 240 W
    Verstärker im Test: Tucana II Anniversary Edition von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Leema Acoustics Libra

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Bluetooth: Ja
    Verstärker im Test: Libra von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Leema Acoustics Elements Integrated Amplifier

    Ø Sehr gut (1,1)

    Tests (3)

    Ø Teilnote 1,1

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 112 W
    Verstärker im Test: Elements Integrated Amplifier von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
  • Leema Acoustics Tucana II

    Ø Sehr gut (1,0)

    Tests (2)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    Verstärker im Test: Tucana II von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Leema Acoustics Pulse

    Ø Sehr gut (1,0)

    Tests (2)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 150 W
    Verstärker im Test: Pulse von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Leema Acoustics Tucana

    Ø Sehr gut (1,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    Verstärker im Test: Tucana von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Leema Acoustics Pulse III

    Ø Sehr gut (1,1)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,1

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Anzahl der Kanäle: 2
    Verstärker im Test: Pulse III von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
  • Leema Acoustics Elements Compact Disc Player / Elements Integrated Amplifier

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Audio-CD-Player
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    Verstärker im Test: Elements Compact Disc Player / Elements Integrated Amplifier von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Leema Acoustics Stream III / Pulse III

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Audio-CD-Player
    • Typ: Endstufe
    • Anzahl der Kanäle: 2
    Verstärker im Test: Stream III / Pulse III von Leema Acoustics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Leema Acoustics Audioverstärker.

Weitere Tests und Ratgeber zu Leema Acoustics Audio-Verstärker

  • Trafos für Kopfhörer
    ear in 1/2018 Die Impedanz lässt sich über den linken Dreh- hregler auf der Front in den Stufen 25, 50,100, 300 und 600 Ohm anpassen. Eine so feinfühlige Impedanzanpassung ist selten, die meisten Röhrenverstärker beschränken sich auf "low" - 50-300 Ohm - und "high" - 300-600 Ohm. Der rechte Drehknopf dient der Lautstärkeregelung. Hier ist Vorsicht geboten: Der Head 2 ist mit einer Ausgangsleistung von bis zu 2 Watt für einen Kopfhörerverstärker ziemlich potent.
  • Nuvistor-Power
    stereoplay 6/2017 Michaelson wurde schließlich fündig. Und so wurde eine neue Nu-Vista-Serie möglich. Die schiere Winzigkeit der Nuvistoren ermöglicht heutzutage, die kompakten Verstärker auf ohnehin hochdicht gelayouteten SMD-Platinen einzusetzen. Kurze Signalwege sowie eine Anordnung unmittelbar hinter dem Anschlussfeld des Vollverstärkers und möglichst heraus aus dem Streufeld großer Netztrafos sind dem Klang bekanntermaßen zuträglich.
  • Voll digital
    stereoplay 5/2017 Übrigens: Nur wenige Hersteller verstehen sich so gut wie McIntosh auf die nahtlose Integration aller Geräte einer Installation unter ein- und derselben Benutzeroberfläche. Praktisch unschlagbar sind die unverwechselbar aussehenden Edel-Verstärker übrigens auch in puncto Hilfe für den Anwender, liegen doch immer großformatige Verdrahtungspläne bei; auch absolute Newcomer in der Materie kriegen deshalb ihren McIntosh garantiert korrekt angeschlossen. Vorbildlich!
  • Held der Arbeit
    AUDIO 12/2013 Sprich, sie vermag unter Strahlungskühlung bei sehr hohem Ruhestrom im reinen Class-A-Betrieb zu laufen, ohne dass die zu versorgenden Lautsprecher deswegen darben müssen. Die praktisch von Haus aus schon perfekt und allenfalls unter Ausbildung der nicht störenden ersten und zweiten Obertons verstärkende Röhre braucht keinerlei Gegenkopplung. Zeitverschobenene Boxen-Rückwirkungen bleibt somit der Weg zum heimlichen Unheilstiften mit Sicherheit verwehrt.
  • Mehr sein ...
    FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) Und die Vermutung erlaubt, dass die "normalen" Eingänge auch recht gut designt wurden. So soll es sein. Pure Dynamik Eigentlich wollte ich über die Dynamik dieser Aufnahme schreiben. Vom punktgenauen Grollen tiefer Trommeln bis zur genau definierten Flatterzunge auf der Sopranblockflöte hat der Rega alles fest im Griff. Wieder kenne ich von manchen Verstärkern die Raumabbildung etwas opulenter, vor allem tiefer.
  • Das große Besteck
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2012 (Oktober/November) Jede noch so kleine Baugruppe wird auf klangliche Vorzüge untersucht und ausgewählt. All das gilt im selben Maße auch für den schweren Bruder, den wir der PA8 zur Seite gestellt haben. Die Endstufe Ovation SA8 ist der passende Endstufenbolide reinsten Wassers, die sich problemlos in die Kategorie "Ehrfurcht gebietend" einordnen lässt. Die ist zwar etwas älter als der bereits beschriebene Vorverstärker, qualitativ natürlich auf Augenhöhe.
  • AUDIO 5/2004 Zwar arbeitete der analoge Mehrkanal-Eingang nicht ganz so tough und milderte beispielsweise Mahlersche Bläser-Attacken etwas ab. Aber die C 1 geht als die audiophile AV-Vorstufe aus diesem Test hervor. Die NAD T 163 bietet vor allem mit Dolby-Digital-Ton Detailreichtum satt – zwar weniger Tiefbass und Raum als die Rotel, weniger Dynamik und Bass-Präzision als die Vincent, aber doch verdammt viel Klang fürs Geld.
  • AUDIO 4/2016 Mit einem der drei Drehregler schaltet der User die Betriebsart um. Der Audiolab kann als Vollverstärker, als reiner Vorverstärker (die Endstufe ist außer Betrieb) oder als Vor-/ Endstufenkombination mit einer zweiten, separaten Endstufe (Bi-Amping) betrieben werden. In diesem Fall arbeiten dann beide Vorverstärker-Ausgänge. Auf einen Kopfhörer-Ausgang verzichtet der 8300A hingegen. Laut Hersteller soll bald ein Kopfhörerverstärker erhältlich sein, der diese Ausstattungslücke füllt.
  • Steh-Genehmigung
    AUDIO 11/2013 Deshalb erfreuen sich die kompakten Module, die ungeachtet der Leistung sehr tolerant gegenüber unterschiedlichen Lautsprecher-Konzepten agieren, sogar im High-End-Bereich großer Beliebtheit. So gesehen machte Chef-Entwickler Edvardsen Ernst mit seiner Ansage, auch beim Digital-Verstärker das vier Jahrzehnte überlieferte Credo "weniger ist mehr" walten zu lassen.
  • König des Schreibtischs
    AUDIO 5/2010 Der Vollverstärker KingRex T-20 U dockt per USB direkt am Computer an und verstärkt digital. Sein zarter, filigraner Klang stört nicht mal im Großraum-Büro und verleitet zu genussvollen Überstunden. Bewertet wurden Klang Cinch, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.
  • HiFi Test 5/2008 Testumfeld: Im Test waren zwei HiFi-Komponenten, die mit 1+ und 1,0 bewertet wurden. Testkriterien waren Klang, Labor und Praxis.
  • Mach's gut, und danke für den Fisch
    image hifi 3/2012 (Mai/Juni) But there's a warm wind blowing, the stars are out. And I really love to hear you tonight (frei nach Barry Manilow). Getestet wurde ein Phono-Vorverstärker, der jedoch keine Endnote erhielt.
  • Power-Play
    video 5/2008 Der SI 100 von Gamut misst sich zwar mit reinen Stereo-Verstärkern der High-End-Klasse. Besondere Einsätze im Heimkino beherrscht er aber auch. Testkriterien waren Tontest (HiFi, ProLogic-Surround, Digital-Surround), Messlabor (Rauschabstand, Leistung, Spannungsprofil ...), Bedienung (Benutzerführung, Fernbedienung, Installation ...) und Ausstattung.
  • Post von Andreas Hofmann
    HIFI-STARS Nr. 25 (Dezember 2014-Februar 2015) Im Fokus des Testberichts stand ein Vollverstärker. Dieser blieb ohne Endnote.
  • Isch 'abe gar kein Mono!
    fairaudio - klare worte. guter ton 3/2015 Ein Vollverstärker wurde in Augenschein genommen. Eine Benotung blieb jedoch aus.
  • Retro-futuristisch
    fairaudio - klare worte. guter ton 8/2014 Im Einzeltest befand sich ein Röhren-Vollverstärker. Eine Benotung blieb aus.