Behringer Verstärker

7
  • Verstärker im Test: Europower EP 4000 von Behringer, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: iNUKE NU3000 von Behringer, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 880 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Europower EPQ 2000 von Behringer, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: V-Tone Acoustic ADI21 von Behringer, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 1 Test
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: MiniAMP 800 von Behringer, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Technologie: Digital
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Powerplay Pro-8 HA8000 von Behringer, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Surroundverstärker: Ja
    weitere Daten
  • Behringer Vintager AC112
    Verstärker im Test: Vintager AC112 von Behringer, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Einzeltest
    Erschienen: 10/2011

    Test: Behringer, iNuke NU3000, Endstufe

    Testbericht über 1 Verstärker

    Seit Beginn der Musikgeschichte konnte man sich darauf verlassen, dass Endstufen schwere Ungetüme waren, deren Transport man nur all zu gern den Helfern überließ. Die neue Generation der Schaltnetzteil Amplifier bricht mit dieser lieb gewonnen Tradition. Den Vogel schießt im Moment die iNuke NU3000 ab, die mit 3,1 kg gerade noch so viel wie ein Multieffektgerät auf

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 05/2011

    Test: Behringer Europower EP 4000

    Testbericht über 1 Verstärker

    Aha, irgendwann musste es ja auch mal wieder in die andere Richtung gehen. Welche Richtung? Die Rede ist vom Gewicht eines Produktes. Als der Test der Behringer Europower EP 4000 anstand und der Paketbote mir selbiges Paket in die Hand drückte, wurde mir wieder für einen kurzen Augenblick bewusst, dass es im Bereich der höheren Leistungsabgaben zuweilen doch auch zu

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2011

    Test: Behringer Europower EPQ 2000

    Testbericht über 1 Verstärker

    Wie verwöhnt man doch mittlerweile ist. Als mir der Paketdienst die Behringer Europower EPQ 2000 zum Test überreicht, bin ich tatsächlich im ersten Augenblick über das relativ hohe Gewicht überrascht. Dank Schaltnetzteilen bewegen sich Konkurrenzprodukte schon mal gerne im Bereich der 4 Kilogramm, in sofern überrascht die EPQ 2000 mit ihren 7 Kilogramm ein wenig.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Behringer Audioverstärker.

Weitere Tests und Ratgeber zu Behringer Audio-Verstärker

  • Frischzellenkur
    HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) Es ist immer wieder ein Erlebnis, den großen akustischen Baß so herrlich frei und tief atmend wahrzunehmen. Zudem fordert ein klangpotentes Instrument den Verstärker in seiner Schnelligkeit der Übertragung der Signale durchaus - und das geht hier gerade so richtig gut, genauer gesagt: so gut wie noch nie zuvor bei diesen Endstufen! Wechseln wir von fünf zu sechs Saiten. Eine der besten Darbietungen einer spanischen Gitarre kommt m.E. von Stefano Grondona mit "Tarrega: Capricho Arabe".
  • Mit und ohne Kabel ...
    HIFI-STARS Nr. 37 (Dezember 2017-Februar 2018) Über den Rena SA-1 lassen sich zum einen die kabellosen Lautsprecher der Norweger nutzen, zum anderen könnte man das Gerät nur als Streamer anschließen und so den heimischen Verstärker speisen. Vermutet hätte ich, daß der Fokus daher nicht auf dem Verstärker liegt und dieser vielleicht zu kurz kommen könnte. Das ist hier ganz klar nicht der Fall! Wie sieht es denn mit der Funktionsstabilität aus? Beim SA-1 haben wir ja mehrere Verbindungen und Prozesse, die fehlerfrei funktionieren sollten.
  • stereoplay 1/2016 Laut Vertrieb gehört ein entsprechendes Spezialkabel zum Lieferumfang. Für die Cyber 10 gilt, was für alle Kleinleistungsröhren gilt: Je effizienter der Lautsprecher, desto besser klingt es. Der Vollverstärker wirkt trotzdem subjektiv alles andere als schwachbrüstig, ja er legt sogar eine erstaunliche Portion Muskelmasse an den Tag und ist in puncto Bass keiner übertriebenen Sparsamkeit verfallen.
  • AUDIO 8/2014 Für die Preisklasse extrem sauber, klar und durchsichtig, lauteten die ersten Huldigungen schon gleich nach dem Auspacken (weshalb der KWA 100 SE auch umgehend diverse Testarbeit leisten musste). Nun kamen noch die Sternchen "impulsiver und zeichnungsgetreuer als der Ayre" dazu. Der Kalifornier rettet sich aber schließlich durch seine gefälligere, rundere und letztlich nicht minder lebensechte Spielweise.
  • FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) Klein, schön und kühl thront das Musicbook 50 im Rack und treibt kleine und durchaus wählerische Spendors mit einem herzhaften Swing an, dass es die reine Freude ist. Das zugelieferte Verstärkermodul wird von Lindemann Audiotechnik noch an einigen Punkten geschliffen. Beispielsweise verschwinden bei der aus der Studiotechnik geborgten Schaltung sämtliche Keramikkondensatoren aus dem Eingang. Auch wurden die Kabel direkt mit der Platine verlötet, um die üblichen Steckverbindungen zu vermeiden.
  • Anima Musicale
    FIDELITY 5/2012 (September/Oktober) Also dem Wesentlichen. Raver und Metalheads - bitte weitergehen. Außer sie betreiben hocheffiziente Hornsysteme. Ab 96 dB pro Watt und Meter wird auch da kein Auge trocken bleiben. Trotzdem, ein Tiefbassgenerator ist der Mastersound nicht. Was angesichts der doch übersichtlichen Anzahl zu echtem Tiefbass (wir reden von 40 Hz und tiefer) fähiger Lautsprecher auch kein Beinbruch ist. Rasanter Feindynamiker An konventionellen Lautsprechern geht dem Italiener Fein vor Grob.
  • Ratgeber: Röhren technisch betrachtet
    AUDIO 2/2012 Verstärker, die nur eine geringe Maximalspannung abgeben können - was man am flachen Würfeldiagramm erkennen kann - fühlen sich tendenziell an Boxen mit hohem Kennschalldruck am wohlsten. 90 dB (Beispiele: Klipsch, Dynavox) sind hier ideal, muss der Amp doch für identischen Pegel nur ein Viertel der Leistung abgeben wie an einer 84-dB-Box. 2 STROM & STABILITÄT Je niedriger die Impedanz einer Box, desto mehr Strom zieht sie bei identischer Eingangsspannung.
  • Video-HomeVision 10/2010 Daneben fehlen weitere Regelmaßnahmen: Nach dem Ausschalten via Netzschalter klang die Endstufe noch eine Weile nach – ein Indiz für große Netzteilkapazität –, und während der Leistungsmessung brannte die Primärsicherung für die zusammengelegten Center- und Surround-Kanäle durch. Doch auch ohne High-Tech gelang Anthem eine formidable Hörvorstellung: Der MCA 50 verband Tiefgang mit Straffheit. Die Bässe waren erdig, zeigten Substanz und Kick.
  • Schalten und Walten
    Klang + Ton 2/2007 Schaltverstärker mit ernst zu nehmenden klanglichen Ambitionen sind in der großen weiten Welt der High Fidelity immer noch selten, im Selbstbaubereich erst recht. Eines der momentan sicherlich interessantesten Konzepte in dieser Richtung stammt von dem Leimener Ingenieur Hubert Reith, der auch gleich einen passenden Vorverstärker mit zum Test vorbei brachte.Klang + Ton stellt in diesem Bericht einen interessanten Schaltverstärker, gebaut vom Leimener Ingenieur Hubert Reith, vor. Es handelt sich dabei um eine Vor-End-Verstärkerkombi.
  • Johnson
    Gitarre & Bass 12/2005 Der Name Johnson steht nunmehr seit über zehn Jahren für ein umfangreiches Angebot günstiger Musikinstrumente.