11 Smartphone-Zubehöre: Smartes Zubehör

Android User: Smartes Zubehör (Ausgabe: 12) zurück Seite 1 /von 7 weiter

Inhalt

Was wäre ein Android-Smartphone allein ohne Zubehör! Android User hat elf Gadgets getestet, die Ihren Androiden bereichern, egal, ob Smartphone oder Tablet.

Was wurde getestet?

Im Vergleichstest befanden sich 11 Smartphone-Zubehöre, welche keine Bewertungen erhielten.

  • breffo Spiderpodium

    • Typ: Ständer

    ohne Endnote

    „... wenn man einmal gelernt hat, wie man das Smartphone am besten umschlingt und die Beine ausrichtet, damit alles möglichst gut hält, dann lässt sich damit recht gut arbeiten. ... Als Stativ zum Fotografieren können wir die Halterung jedoch nur bedingt empfehlen, da die Spinne recht elastisch ist, und deshalb leicht zum Wippen neigt. Man muss sie also ziemlich gut festmachen, damit nichts wackelt. ...“

    Spiderpodium
  • Brunton Outdoor Inspire + Solaris 4 USB

    • Typ: Solar-Ladegerät, USB-Ladegerät

    ohne Endnote

    „... Der erste Aufladevorgang durch das noch zu Hause an der Steckdose aufgefüllte Inspire ging überraschend schnell vonstatten. ... Probleme traten lediglich mit der LED Anzeige auf. Hier leuchtete von Zeit zu Zeit nur eine LED leicht bläulich, obwohl das Akkupack voll war. Abgesehen davon können wir das Paket mit Panel und Akkupack für Outdoor-Fans nur empfehlen.“

    Inspire + Solaris 4 USB
  • D-Link DCS-942L

    • Outdoor: Nein

    ohne Endnote

    „... Die Bilder der Tagaufnahmen sind recht gut, die Infrarotbilder könnten etwas schärfer sein. MyDlink Lite funktioniert ohne kompliziertes Firewall-Setup. Möglich machen dies die D-Link-Server, die das Kamerabild quasi als Streaming-Server zwischenspeichern. Sie sollten sich also bewusst sein, dass D-Link theoretisch die kompletten Aufnahmen Ihrer Webcam mitschneiden kann. ...“

    DCS-942L
  • getDigital AnyLoader

    • Typ: Solar-Ladegerät, Universal-Ladegerät, USB-Ladegerät

    ohne Endnote

    „... Die Solarpanels liefern bei perfekter Sonneneinstrahlung laut Hersteller in sechs bis acht Stunden einen gefüllten Akku. In der Praxis ist diese Zeitspanne ein dehnbarer Begriff: Zwar ist bei strahlender Sonne von einem klaren blauen Himmel durchaus von einem beobachtbaren Ladevorgang zu sprechen, um den Anyloader jedoch zur Gänze zu füllen, bedurfte es in unserem Fall mehrerer Tage (Testzeitraum: September 2012). ...“

    AnyLoader
  • HSTI Mobostick

    • Typ: WLAN-Adapter

    ohne Endnote

    „... Leider birgt das System auf dem Stick ein paar kleine Tücken, die die rund 80 Euro teure Lösung gleich weniger interessant machen. So müssen Sie sich mit dem Smartphone oder Tablet unbedingt permanent mit dem Mobostick-Accesspoint verbinden. Das bedeutet aber gleichzeitig, dass das Smartphone keine Internetverbindung mehr besitzt. Inhalte von YouTube auf den großen Fernseher zu bringen, ist somit nicht möglich. ...“

    Mobostick
  • MiPow Power Tube Shake 2600

    • Ladeslots: 1

    ohne Endnote

    „... Als Kapazität gibt der Hersteller 2600 mAh an, die Ausgangsspannung beträgt 1000 mAh bei 3,7 Volt, was dem Ladestrom eines normalen Netzgerätes entspricht. Entsprechend zackig ging das Kraftpaket zur Sache. Der Energiespeicher unseres Test Androiden war nach knapp 80 Minuten komplett durchgeladen. Allerdings war die Röhre damit auch weitgehend leer. Es reichte für lediglich 15 weitere Prozent beim zweiten Ladeversuch. ...“

    Power Tube Shake 2600
  • Oregon Scientific Boombero Wireless Speaker

    • Typ: Handy-Dockingstation

    ohne Endnote

    „... Auch wenn der Boombero Wireless Speaker mit einer echten Audio-Docking-Station klanglich nicht mithalten kann, birgt die rund 90 US Dollar teure Box doch ein enormes Potenzial. Zudem kann man sie recht gut transportieren, da man wirklich keine Kabel braucht. ...“

    Boombero Wireless Speaker
  • Philips Shoqbox SB7200

    • System: Mono-System

    ohne Endnote

    „... Es ist für Abenteuer im Freien gewappnet, und mit dem integrierten Haltering kann es sogar an der Kleidung oder am Rucksack befestigt werden. Mit einer Laufzeit von acht Stunden hält die Shoqbox auch einen langen Tag am Strand durch. Zwei Shoqboxen lassen sich zudem zu einem Stereo-Set miteinander koppeln. In beiden Boxen ist ein Mikrofon integriert, sodass sie auch als mobile Freisprecheinrichtung genutzt werden können. ...“

    Shoqbox SB7200
  • Sanyo Mobile Booster

    • Typ: Akku/Batterie-Ladegerät, USB-Ladegerät

    ohne Endnote

    „... Im Test konnte das Sanyo nicht überzeugen. Die Ladezeit für ein Tablet betrug etwa acht Stunden. Wie bei der Powertube war auch hier bei 40 Prozent Schluss. Ein eher mageres Ergebnis angesichts der deutlich höheren nominellen Leistung. Auch das Ermitteln der Ladedauer und Kapazität scheiterte in den Tests bei einigen Geräten daran, dass sich das Akku-Pack selbst in voll geladenem Zustand in regelmäßigen Abständen (etwas alle 3-5 Minuten) abschaltete. ...“

  • Seagate GoFlex Satellite (500 GB)

    • Typ: HDD;
    • Speicherplatz: 500 GB;
    • USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1): Ja;
    • WLAN: Ja

    ohne Endnote

    Für die WLAN-Verbindung baut die Seagate-HDD ein eigenes, unverschlüsseltes Funknetzwerk auf, auf welches jeder problemlos zugreifen kann. Das macht die Nutzung natürlich kinderleicht, aber dafür kann man mit verbundenen Geräten dann nicht mehr auf das Internet zugreifen. Wer Sicherheitsbedenken hat, kann das Seagate-Netz auch verschlüsseln und mit einem Passwort sichern. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    GoFlex Satellite (500 GB)
  • System-S Akkupack

    • Typ: Akku/Batterie-Ladegerät, USB-Ladegerät

    ohne Endnote

    „... Im Leistungstest schaffte es der Reservetank, unser Tablet um etwa 30 Prozent aufzuladen, bei den Testhandys waren es immerhin 90 Prozent der Kapazität in ungefähr drei Stunden. Ein Nachladen des Power-Packs fällt beim Einsatz von herkömmlichen Zellen flach, sinnvollerweise bestücken Sie das Batteriefach deshalb mit Akkus. ...“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Ladegeräte