GameStar prüft Grafikkarten (1/2009): „Doppeldecker Geforce GTX 295 und Geforce GTX 285“

GameStar

Inhalt

Nvidia rüstet auf: Die Zwei-Chip-Platine Geforce GTX 295 attackiert die Radeon HD 4870 X2, das Ein-Chip-Modell GTX 285 ist eine aufgemotzte GTX 280.

Was wurde getestet?

Im Test waren vier Grafikkarten mit Bewertungen von 86 bis 88 von jeweils 100 möglichen Punkten. Als Testkriterien dienten unter anderem Spieleleistung, Bildqualität und Technik.

  • Asus ENGTX295/2DI/1792MD3

    • Grafikspeicher: 1,75 GB;
    • Speichertyp: GDDR3;
    • Kühlung: Aktiv

    88 von 100 Punkten – Hardware-Referenz

    Preis/Leistung: „mangelhaft“

    „Weltweit schnellste Grafikkarte mit mehr als genug Reserven auch für extreme Qualitätseinstellungen auf 30-Zoll-Monitoren. Aber: teuer, laut und hoher Stromverbrauch.“

    ENGTX295/2DI/1792MD3

    1

  • Zotac GeForce GTX 285 AMP!

    • Grafikspeicher: 1 GB;
    • Speichertyp: GDDR3;
    • Kühlung: Aktiv

    87 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „Würdiger Nachfolger der GTX 280, da leiser und etwas schneller. Im Vergleich zur Point-of-View-Karte durch ein Spiel und den 3DMark einen Tick besser ausgestattet.“

    GeForce GTX 285 AMP!

    2

  • MSI N285GTX-T2D1G

    • Grafikspeicher: 1 GB;
    • Speichertyp: GDDR3;
    • Kühlung: Aktiv

    86 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „Die MSI-Karte taktet zwar schneller als Nvidias Referenzdesign, aber langsamer als die Karten von Zotac und Point of View. Ansonsten geben sich die Karten wenig.“

    N285GTX-T2D1G

    3

  • Point of View GeForce GTX 285

    • Grafikspeicher: 1 GB;
    • Speichertyp: GDDR3;
    • Kühlung: Aktiv

    86 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „Wie bei der Zotac-Platine bringt der höhere Takt gegenüber dem Standard rund 7 Prozent mehr Leistung. Im Vergleich etwas schwächer ausgestattet als Zotac-Konkurrenz.

    GeForce GTX 285

    3

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Grafikkarten