Fahrradhelme im Vergleich: Feine Kopfsache

triathlon - Heft Nr. 122 (Juli 2014)

Inhalt

Klassische Aerohelme mit ihrem langen Schweif erinnern an Kometen, implizieren Geschwindigkeit. Zu Recht. Die windschnittigen Hauben können viele Watt Leistung sparen. Lange Schweife brauchen sie dafür aber nicht mehr unbedingt.

Was wurde getestet?

Im Vergleich befanden sich zehn Aero-Fahrradhelme, die anhand der Kriterien Einstellbarkeit, Ausstattung und Preis/Leistung getestet wurden. Abschließende Benotungen blieben jedoch aus.

  • Elexxion TT

    Alpina Elexxion TT

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Der Helm lässt sich sehr schnell überstreifen, er ist eher weit. Die Einstellung ist problemlos, allerdings ließ sich die Kinnschnalle im Test einhändig nur mit einigem Fingerspitzengefühl öffnen. Guter Einstieg für Athleten mit ruhiger Kopfhaltung.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 151 (Juli 2017) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Javelin

    Bell Javelin

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    „Das Verstellrädchen hinten ist unter der Verschalung etwas schwer zu erreichen, die Einstellung an sich aber unkompliziert (Höhenverstellung möglich). Die Öffnung ist etwas enger, die Ohrteile sind vergleichsweise steif, Athleten mit breiten Köpfen könnten ein Problem bekommen. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 151 (Juli 2017) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Speedairo

    Casco Speedairo

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Kompakter Helm, der sich in Höhe und Länge flexibel verstellen lässt. Der Hakenverschluss am Kinn braucht etwas Gewöhnung, lässt sich aber dann flott und mit nur einer Hand öffnen. Das Netz im Inneren spannt sich angenehm über den Kopf, man vergisst fast, dass der Helm da ist. Gute Wahl für kurze und lange Strecken.“

  • C-Pace

    Cratoni C-Pace

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Klassischer, langschweifiger Helm. Unkompliziert ein- und auch in der Höhe verstellbar. Die Pads sind flexibel genug, um den Helm schnell überzustülpen, allerdings recht dick; es könnte trotz Kühlmaterial warm werden. Ein aggressiver Helm für kopfruhige Athleten auf der Mittel- und Langstrecke.“

  • Air Attack Shield

    Giro Air Attack Shield

    • Geeignet für: Herren;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Der Magnetmechanismus funktioniert gut. Das Rädchen am Hinterkopf bewegte sich etwas ruckelig beim Engerstellen, die Anpassung generell war problemlos, das Haltesystem ist höhenverstellbar. Unkomplizierter Helm, der auch Kopfbewegungen verzeiht.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 151 (Juli 2017) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Tardiz

    Lazer Tardiz

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Dank eingehängtem, dünnem Polster sitzt der Helm angenehm und flächig, ohne zu drücken. Die Passform ist etwas enger, könnte bei Athleten mit sehr breitem Kopf drücken. Die Einstellung der Seiten-/Kinnriemen erfordert etwas Geduld. Solides Material für einen vergleichsweise niedrigen Preis.“

  • Wing57

    Rudy Project Wing57

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Ein Helm mit kurzem Schweif, der mittels magnetischem Fortsatz verlängert werden kann, um sich der Rücken- und Schulterposition des Athleten anzupassen. Anpassen lässt sich auch die Farbe, ein Visier sowie die Belüftung vorn. Gute Einstellung, auch höhenverstellbar. Ein sehr durchdachter Helm.“

    Info: Dieses Produkt wurde von triathlon in Ausgabe Nr. 151 (Juli 2017) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • Split

    Scott Split

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Sehr enger Einstieg aufgrund recht steifer Ohrklappen, den man etwas üben muss. Die Ein- und Verstellung klappte problemlos und einfach. Für kleine Köpfe und Ohren.“

  • S-Works Evade

    Specialized S-Works Evade

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 2 von 5 Punkten

    „Sitzt satt und flächig auf dem Kopf, fühlt sich fast an wie ein normaler Straßenradhelm. Die Einstellung ist unkompliziert, die Seitenriemen lassen sich im Ohrenbereich allerdings nicht anpassen, dafür ist die Höhe variierbar. Leichter Helm für Athleten, die auch mal ein Straßenrennen fahren.“

  • Race 6

    Uvex Race 6

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Zeitfahren, Rennrad

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 1 von 5 Punkten

    „Helm mit schmaler Ohrpartie und großer Schale. Er lässt sich in Höhe und Länge verstellen - allerdings ist das Rädchen am Hinterkopf sehr schlecht zu erreichen. Die Kinnschnalle lässt sich einhändig öffnen.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradhelme