E-Bikes im Vergleich: Ausreißer - 4 extravagante MTBs

World of MTB - Heft Sonderausgabe E-Bike Spezial 1/2015

Inhalt

Wer weiß, vielleicht es eines dieser speziellen E-Bikes bald das Gängigste? Aktuell gehören platte Reifen durch das hohe Gesamtgewicht bei entsprechend sportlicher Fahrweise im Gelände mit E-Bikes zur Tagesordnung. Und was jucken denn schon die zwei Kilo Mehrgewicht, wenn man dafür 40 Millimeter mehr Federweg bekommt? Kaum, denn der Antrieb übernimmt am Berg sowieso den Bärenanteil und schleppt diese locker hoch. Fatbikes mit E-Unterstützung oder Bikes mit Federwegen von 160 Millimetern plus sind momentan noch die Ausnahmen. Doch der Markt entwickelt sich und je öfter Biker von der Sandstraße in den Trail abbiegen bzw. sich die Erkenntnis durchsetzt, dass mehr Federweg nicht gleich mehr Krafteinsatz am Berg bedeutet, umso interessanter werden diese Gattungen an E-Bikes. Felt, E-Lom, Haibike und Nicolai sind vielleicht schon einen Schritt weiter, ihre Ausreißer stellen wir euch auf den folgenden Seiten vor.

Was wurde getestet?

In der Praxis wurden vier Elektro-Bikes auf ihre Eigenschaften geprüft. Noten sind nicht vergeben worden.

  • 4Point8 (Modell 2015)
    E-LOM 4Point8 (Modell 2015)
      Typ: Fatbike, E-Mountainbike; Gewicht: 21 kg; Motor-Typ: Mittelmotor; Akku-Kapazität: 430 Wh
  • LEBOWSKe (Modell 2015)
    Felt LEBOWSKe (Modell 2015)
      Typ: Fatbike, E-Mountainbike; Gewicht: 21,11 kg; Motor-Typ: Mittelmotor; Akku-Kapazität: 400 Wh
  • Xduro Nduro Pro 26 (Modell 2015)
    Haibike Xduro Nduro Pro 26 (Modell 2015)
      Typ: E-Mountainbike; Gewicht: 22,2 kg; Motor-Typ: Mittelmotor; Akku-Kapazität: 400 Wh
  • Kein Produktbild vorhanden
    Nicolai ION 16 E-BOXX (Modell 2015)
      Typ: E-Mountainbike; Gewicht: 23 kg; Motor-Typ: Mittelmotor; Akku-Kapazität: 400 Wh

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema E-Bikes