SNOW prüft Action-Cams (10/2015): „Der richtige Dreh beim Skifahren“

SNOW: Der richtige Dreh beim Skifahren (Ausgabe: 2) zurück Seite 1 /von 4 weiter

Inhalt

Videos gibt es im Netz inzwischen noch und nöcher. Das manche selbstgedrehten Skivideos unfreiwillig komisch oder einfach nur langweilig sind, liegt weniger an der Technik. Immer ausgereifter, leichter und kleiner ist die neue Generation der Actioncams. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Modelle vor und geben Profitipps, damit der Dreh im Schnee gelingt.

Was wurde getestet?

Es wurden sechs Action-Cams getestet, jedoch nicht abschließend benotet.

  • A-rival aQtionCam

    • Full-HD : Ja

    ohne Endnote

    „... Wer sehen will, wie spektakulär der eigene gedrehte Film ist, der sieht sich auf dem 1,5 Zoll TFT-Bildschirm das Werk an. Sogar mit Lautsprecher ist die A-rival aQtion Cam ausgerüstet, wobei die Tonqualität ausbaufähig ist. Eine gute Idee ist der Bewegungssensor. Wenn die Kamera entsprechend eingestellt ist, startet die Videoaufnahme automatisch. ...“

    aQtionCam
  • Garmin VIRB XE

    • Full-HD : Ja;
    • Display: Ja;
    • Wasserdicht bis: 50 m

    ohne Endnote

    „... Die Actioncam von Garmin misst die Fahrtgeschwindigkeit, die Herzfrequenz und die Höhe. Ebenfalls zeichnet die Garmin Actioncam die G-Kräfte auf, welche auf den Sportler einwirken. ... Die Möglichkeit, das Bild zu kontrollieren entfällt, denn Garmin verzichtet auf ein Display. Etwas klein fällt die Digitalanzeige auf der Oberseite aus: Nur ein Zoll ist zu wenig, um über den Aufnahmemodus informiert zu sein. ...“

    VIRB XE
  • GoPro HERO4 Session

    • Full-HD : Ja

    ohne Endnote

    „... Die gedrehten Videos kommen an die Hero 4 Black heran. Wenn das Tageslicht nachlässt, sind die Farben leicht verfälscht. 115 Minuten lang liefert der Akku Strom – und hier kommt ein Nachteil der Hero 4 Session: Der Akku ist nicht austauschbar.“

    HERO4 Session
  • Panasonic HX-A1

    • Full-HD : Ja;
    • Wasserdicht bis: 1,5 m

    ohne Endnote

    „... Über eine Gratis-App lässt sich die Kamera mit dem Smartphone verbinden. So kann man live den späteren Skifilm ansehen. Im Mittelfeld ist der Akku, was seine Leistungsfähigkeit angeht. Eine Stunde und zehn Minuten liefert er Strom. Panasonic verspricht, dass der Zusatzakku für 80 Minuten Power bringt. Die HX-A1M filmt in Full-HD. ... Trotzdem ist die Qualität beachtlich, der Ton könnte jedoch besser sein.“

    HX-A1
  • Rollei Actioncam 420

    • 4K (UHD): Ja;
    • Display: Ja;
    • Wasserdicht bis: 40 m (mit wasserdichtem Gehäuse)

    ohne Endnote

    „... Bei Fotos überzeugt die Rollei mit ihrer 12-Megapixel-Auflösung. Die Tonqualität könnte bei diesem Modell besser sein. Doch ein Freeride-Video ist schließlich kein Spielfilm und lässt sich nachträglich mit passender Musik untermalen. Alle, die etwas gegen langweilige Videos haben, nutzen die Loop Funktion oder aktivieren den Zeitraffer.“

    Actioncam 420
  • Sony FDR-X1000VR

    • 4K (UHD): Ja;
    • Wasserdicht bis: 10 m (mit wasserdichtem Gehäuse)

    ohne Endnote

    „... Bei der Bildqualität setzt Sony Maßstäbe. Sehr hoch auflösend lassen sich so Details bei einer rasanten Abfahrt im feinsten Powder filmen. In HD sind bis zu 240 Bilder pro Sekunde möglich. Kein Wunder, wenn so viel Leistung auch Strom braucht. Leider ist der Akku nach einer guten Stunde erschöpft und die Actioncam heizt sich auf. ...“

    FDR-X1000VR

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Action-Cams