Beat prüft Audio-Software (7/2014): „Clevere Sample-Manager und Audiotools“

Beat: Clevere Sample-Manager und Audiotools (Ausgabe: 8) zurück Seite 1 /von 2 weiter

Inhalt

Seien es Soundeffekte, Sample-Bibliotheken, einzelne Songs oder ganze Musikalben - auf dem PC steigt die Zahl der Audiodateien schnell ins Unermessliche! Sample-Manager und spezielle Audiotools schaffen Abhilfe. Aber welches Programm der richtige Partner ist, zeigt dieser Marktcheck.

Was wurde getestet?

Sechs Audio-Programme befanden sich im Check und erhielten Bewertungen von 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten.

  • Iced Audio AudioFinder 5

    • Typ: Plug-in;
    • Betriebssystem: Mac OS X 10.7, Mac OS X 10.6 , Mac OS X 10.5;
    • Freeware: Nein

    6 von 6 Punkten

    „... Besonders clever sind die sogenannten Scan Sets: häufige Suchbefehle wie etwa ‚Drum-Loop‘ lassen sich in Scan Sets speichern und jederzeit wieder abrufen. Auch das Editieren von Samples ist durch den hauseigenen Sample-Editor mit VST-Unterstützung kein Problem. ... Kurzerhand wird aus dem müden Organisieren von Samples ein spannender Produktionsprozess. Audiofinder 5 lässt keine Wünsche offen - so soll es sein!“

    AudioFinder 5

    1

  • audioström ifoundasound Professional

    • Typ: Audio-Editor;
    • Betriebssystem: Win;
    • Freeware: Nein

    5,5 von 6 Punkten

    „... Leider gibt es keine Fade-Funktion ... Besonders durchdacht hingegen ist das Application-Link-System, bei dem ein DAW-Projekt mit dem Sample-Manager gekoppelt wird. ... In der Praxis konnte ifoundasound insbesondere durch seinen durchdachten Workflow begeistern. Wer auf einen pompösen Sample-Manger verzichten kann und viel Wert auf Effizienz legt, darf bedenkenlos zugreifen.“

    ifoundasound Professional

    2

  • RYAudio Sample Librarian

    • Betriebssystem: Win;
    • Freeware: Nein

    5,5 von 6 Punkten

    „... Ein Audioeditor ist leider nicht vorhanden, so dass hier der Wechsel zum bevorzugten Programm notwendig wird. Jedoch lassen sich Bereiche problemlos in den externen Audioeditor hineinziehen. Obwohl der Sample-Manager gut strukturiert ist und einen schnellen Workflow garantiert, fehlten uns im Test die innovativen Funktionen der Konkurrenz. Dennoch ist Sample Librarian ein empfehlenswertes Tool ...“

    Sample Librarian

    2

  • Audio Ease Snapper 2

    • Typ: Audio-Editor;
    • Betriebssystem: Mac OS X;
    • Freeware: Ja

    5 von 6 Punkten

    „... Markierte Bereiche der Audiodatei lassen sich ... via Drag-&-Drop in die DAW, den Audioeditor oder die DJ-Software ziehen. Einfacher geht's wirklich nicht! ... Eine VST-Unterstützung ist leider nicht vorhanden. Zwar gehört Snapper 2 nicht zu den umfangreichsten Programmen, begeistert dafür aber mit seiner effektiven Sample-Bearbeitung und dem selbsterklärenden Arbeitsfluss. ...“

    4

  • Audiofile Engineering Sample Manager 3

    • Typ: Audio-Editor, Plug-in;
    • Betriebssystem: Mac OS X 10.7, Mac OS X 10.6 ;
    • Freeware: Nein

    5 von 6 Punkten

    „... Mit mehr als 60 verfügbaren Aktionen ist der Sample Manager 3 ein echter Workflow-Booster. Besonders aufwendige Operationen wie die Bearbeitung der Tonhöhe und Samplerate überlassen die Entwickler übrigens den bewährten Algorithmen von iZotope. Die Qualität ist dementsprechend überragend! ... Für die professionelle und originelle Stapelverarbeitung ist Sample Manager 3 eindeutig die erste Wahl.“

    Sample Manager 3

    4

  • Revel Software Breezer 2013

    • Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win;
    • Freeware: Ja

    4,5 von 6 Punkten

    „... Klein aber fein ist der Layered Player, mit dem bis zu vier Samples simultan gespielt werden. Dies ist hilfreich, wenn man Klänge im Kontext erforschen möchte. Weniger gefallen hat uns die fehlende Funktion, Metadaten durchsuchen zu können. ... Zum Votum ‚bester Sample-Manager‘ reicht es im Test zwar nicht, aber mit der Konkurrenz mithalten kann Breezer jederzeit: Suchen, finden, ordnen - alles kein Problem!“

    Breezer 2013

    6

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Audio-Software