c't prüft Action-Cams (6/2016): „Rundherum, das ist nicht schwer ...“

c't - Heft 14/2016

Inhalt

Sie sind der letzte Schrei der Videotechnik: Fortentwickelt aus der Action-Cam und ergänzt um ein spezielles Objektiv liefern die 360°-Kameras Panorama-Fotos und -Videos. Die erlauben dem Betrachter, seinen Blickwinkel selbst zu bestimmen.

Was wurde getestet?

Fünf 360-Grad-Kameras befanden sich im Vergleichstest. Sie erhielten keine Endnoten. Als Testkriterien dienten Video- und Fotoqualität, Handhabung, Ausstattung und App.

  • 360Fly Lifestyle Cam

    ohne Endnote

    „Plus: kommt ohne Stitching aus; tauchfähig.
    Minus: keine volle 360°-Abdeckung; Fotos nur als Videostandbild; App unbedienbar; niedrige Bildqualität.“

    Lifestyle Cam
  • Kodak PixPro SP360 4K

    • 4K (UHD): Ja

    ohne Endnote

    „Plus: als HD-Action-Cam nutzbar; Akku austauschbar; tauchfähig.
    Minus: deutlich verzerrte Aufnahmen; unübersichtliche App; im Doppelmodus störende Stitching-Fehler.“

    PixPro SP360 4K
  • LG 360 Cam

    • 4K (UHD): Ja

    ohne Endnote

    „Plus: Doppel-Linsen-Lösung; preisgünstig; App gut bedienbar.
    Minus: Videos dunkel und rauschig; hakelige Verbindung zur App; Stitching-Fehler.“

    360 Cam
  • Ricoh Theta S

    • Full-HD : Ja;
    • Display: Nein

    ohne Endnote

    „Plus: akzeptable Fotoqualität; schlankes Metallgehäuse; kaum Stitching-Artefakte; gut bedienbare App.
    Minus: Videoqualität nur mäßig; keine 50/60-Hz-Umschaltung.“

    Theta S
  • Samsung Gear 360

    • 4K (UHD): Ja

    ohne Endnote

    „Plus: hohe Auflösung im Panorama; praktisches Dreibeinstativ; wechselbarer Akku.
    Minus: App nur für aktuelle Samsung-Geräte; mäßige Video- und Fotoqualität.“

    Gear 360

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Action-Cams