capella Audio-Software

(7)
Sortieren nach:  
capella Software Wave Kit 2.0
1
capella Software Wave Kit 2.0

Notationssoftware; Erhältlich für: Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

„Capella Wave Kit 2.0 hilft dem Anwender so gut beim ‚Heraushören‘ von Noten, dass auch ambitionierte Laien sich nun an diese Aufgabe heranwagen können. Auch Audio-Tüftler erhalten einen kompetenten “

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: Beat, Heft 10/2012 Test: Capella Wave Kit 2.0 Mal schnell eine CD in MIDI-Noten konvertieren? Bisher nahezu unmöglich. Doch Capellas Wave Kit 2.0 verspricht nun genau das! Wird der Traum eines jeden Musikers endlich wahr? Getestet und mit 5 von 6 möglichen Punkten bewertet wurde ein Audio-to-MIDI-Konverter. Zur Bewertung dienten die Kriterien Bedienung, Technik und Preisleistung. … zum Test

capella Software capella 7.1
capella Software capella 7.1

Notationssoftware; Erhältlich für: Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

Oberfläche: „schlecht“; Noteneingabe per PC / Echtzeit: „gut“ / „gut“; MIDI- / XML-Import: „zufriedenstellend“ / „schlecht“; Sound der Notenwiedergabe: „gut“; Dokumentation: „gut“; …

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 5 Meinungen

 

 
capella Software Capriccio 4.0
capella Software Capriccio 4.0

Notationssoftware, Sequenzer / Produktionssoftware; Erhältlich für: Win XP; Kostenpflichtig

„... Durch seinen unspektakulären übersichtlichen Programmaufbau ermöglicht capriccio 4.0 besonders Neulingen einen kostengünstigen und verständlichen Einstieg in die Welt der Sequencer-Technik.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

Weitere Informationen bei: Music & PC, 5/2009 Kapriolen Trotz oder gerade wegen ihrer eigenwilligen Programmkonzepte hat capella software mittlerweile eine große Anwenderschaft gefunden. Wir testeten capriccio 4.0, die neueste Version des MIDI- und Audiosequencers. … zum Test

 
Capella 1200
capella Software Capella 6.0

Notationssoftware; Erhältlich für: Win 98 SE, Win Me, Win Vista, Win 2000, Win XP; …

„capella Professionell 2008 6.0 eignet sich für die Notenerstellung vom Chor bis zum kompletten Orchester.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Weitere Informationen bei: Music & PC, 1/2008 Gereifter Jahrgang Mit capella 6.0 ist eine neue Version des Notensatzprogramms erschienen, die in größerem Umfang etliche Innovationen mitbringt. Music & PC hat sich den virtuellen Notensetzer einmal angeschaut. … zum Test

capella Software capella Vienna orchestra

„Das Capella Vienna Orchestra ist ein wahrer Leckerbissen für Klangästheten. Ein großes virtuelles Sinfonieorchester, das in der Lage ist, alle Feinheiten komplexer Partituren in wohlklingende Musik “

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

Weitere Informationen in: PC & Musik, Heft 5/2007 Große Besetzung Mit dem preiswerten Notensatzprogramm Capella Professional lassen sich Musikstücke - vom einfachen Piano-System bis hin zur komplexen Orchesterpartitur - sehr komfortabel erstellen und mit wenigen Handgriffen in druckreife Notentexte verwandeln. Mit dem Klick auf den Vorspiel-Button macht sich jedoch sehr schnell Ernüchterung breit. Die Standardinstrumente der Soundkarte klingen nicht wirklich überzeugend. Die Profis des Vienna Sample-Orchesters können das sehr viel besser. … zum Test

capella Software tonica/tonica plus 8.0

„... Wer öfters mal etwas arrangieren, neu setzen oder komponieren muss, sollte sich tonica auf jeden Fall einmal ansehen. Bei dem geforderten Preis gehen Sie damit sowieso kein Risiko ein.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

Weitere Informationen bei: Music & PC, 6/2007 Bach Calculated Musik wird normalerweise „von Hand“ gemacht. Als Werkzeug gehört hierzu eine gute Basis, in der sich Kenntnisse über den Tonsatz, über die Harmonielehre, unterschiedliche Musikstile und deren Spielweisen vorfinden. … zum Test

capella Software Media Producer 5

„... erleichtert Musikern und Produzenten dank guter und nützlicher Werkzeuge das Bearbeiten der Musikdateien fürs Publizieren und den Austausch mit anderen Musikern.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 

Produktwissen und weitere Tests

Für Bässe, Chords & Leads Beat 9/2011 - Nicht weniger als ein vollständiges Gitarren-Rack mit Stompboxen, Amp-Simulation, Cabinets, variabler Aufnahme und Effekten packt IK Multimedia in ein einziges VST- oder RTAS-Plug-in. Seien es brachiale Power-Chords, angezerrte Lead-Sounds oder rhythmische Bass-Läufe – reale und virtuelle Gitarristen erhalten mit AmpliTube Free ein Rundum-sorglos-Paket für das Computerstudio auf exzellentem Klangniveau, das nicht zuletzt durch On- und Off-Axis-Abnahme und hochwertige Mikrofone glänzt.

Easy Remixing Beat 2/2013 -  Interessante Ergebnisse erzielen Sie aber auch, wenn Sie den Song ungewarpt lassen und diesen entlang der zufällig den Song teilenden Takteinheiten zerschneiden Loop-Länge Zur Auswahl der einzelnen Teile öffnen Sie mittels Doppelklick auf den Audio-Clip die Sample-Ansicht. Aktivieren Sie die Warp- und die Loop-Funktion und stellen Sie mit der Loop-Klammer einen eintaktigen oder einen halbtaktigen Loop ein. Suchen Sie nun einen passenden Part, der Ihnen - im Loop abgespielt - zusagt.

Endloser Klangprozess Beat 10/2011 -  5Samples einladen Die vorgeladenen Sounds können durch eigene Samples ersetzt werden. Klicken Sie hierzu in der Kopfzeile auf Sounds>Replace Sound… . Im folgenden Menü lässt sich dann wie gewohnt eine Audiodatei wählen. Diese sollte in einem der Formate WAV, AIFF oder MP3 vorliegen und nicht länger als zwei Minuten sein. 6Klanggenerator Der Fontana Mixer besitzt vier Kanalzüge. Die Abspielengine beruht auf Granularsynthese, womit weitreichende Klangmanipulationen möglich werden.

Soundmaschine Music & PC 2/2008 -  Wozu viel Geld für einen der immer seltener werdenden Minimoogs ausgeben, wenn man mit Arturias Minimoog V für einen Bruchteil an Geld ein Minimoog-sound-a-like mit Speichermöglichkeiten bekommt. Von der wahren Flut an Software-Synthesizern „unabhängiger“ Entwickler mal ganz abgesehen. Man muss gar nicht viel dafür machen. Alles, was man dazu benötigt, ist ein möglichst potentes Laptop – je potenter desto besser – und eine Plug-in-Hostsoftware.

Profition mit VST PC VIDEO 2/2009 - Im Internet gibt es unzählige Audioeffekte in Studioqalität, die sich Dank VST-Standard direkt im Videoprojekt nutzen lassen. Im Falle der Dynamikoptimierung kann man sogar mit kostenlosen Freeware-Plugins zu perfekten Ergebnissen kommen – gewusst wie. In diesem 4-seitigen Workshop zeigt PC VIDEO (2/2009) ausführlich, wie man kostenlose Audio-Plugins in Videoschnittprogrammen nutzen kann.

Eine Reise in die wahre Matrix! Beat 6/2010 - Viele Leser haben uns nach Audiolinux gefragt. Wir haben uns Gedanken gemacht und in die Community hinein gehört. Uns mit Entwicklern von Musiksoftware zusammengesetzt und noch ein paar Linux-Geeks dazu geholt. Und endlich können wir die erste Beat-Edition von AV Linux präsentieren. Dies ist vermutlich die stabilste, aktuellste Sammlung der derzeit angesagten Linux Anwendungen, kombiniert mit einer großen Anzahl an Plug-ins. Der Clou: AV Linux startet direkt als Live-System und lässt sich gefahrlos ausprobieren. Die Zeitschrift Beat (6/2010) stellt auf 2 Seiten und in 15 Schritten die erste Beat-Edition von AV Linux vor.

Sampling Magic Beat 7-8/2012 -  1Audio Stellen Sie zunächst in den Einstellungen der Maschine-Software sicher, dass Ihr Audiointerface unter Device ausgewählt ist und im Routing unter Inputs aufgeführt wird. Drücken Sie anschließend am Hardware-Controller den SAMPLING-Button. Wählen Sie unter INPUT die gewünschten Kanäle. Die Lautstärke des eingehenden Signals ist in der Anzeige darüber sichtbar. Im Modus DETECT beginnt die Aufnahme 2Setting sobald Sie START drücken und die Lautstärke den THRESHOLD übersteigt.

Sound 60s Beat 1/2009 - Den Charme der Sechziger in elektronische Produktionen einfließen lassen? Kein Problem. Beat analysiert den typischen Sixties-Sound, empfiehlt passende Instrumente, gibt Tipps zum Arrangement und begleitet den Leser bis zum fertigen Track. Dieser interessante Ratgeber der Beat (1/2009) enthält auf auf vier Seiten Tipps, wie man den ‚typischen Sixties-Sound‘ produzieren kann.

Beatoskop Beat 2/2009 - Die Stimme von Wolfsheim ist zurück! 2008 überraschte Peter Heppner, der in den letzten Jahren vor allem durch seine Kollaborationen mit Künstlern wie Schiller, Paul van Dyk und miLù auf sich aufmerksam machte, mit seinem Solodebüt. Das schlicht „Solo“ betitelte Werk knüpft musikalisch an das letzte Wolfsheim-Album „Casting Shadows“ aus dem Jahr 2003 an. In diesem Ratgeber der Zeitschrift Beat (2/2009) erfahren Sie, wie das Lied von Peter Heppner - Alleinesein, mit Hilfe von Audio-Programmen in bestimmte Stücke zerteilen können.

Florian Heidenreich MP3tag 2.45a Computer Bild 5/2010 - Musiksammlungen auf dem PC haben eine natürliche Tendenz zum Kraut-und-Rüben-Zustand: Kaum kommen neue Alben dazu, erscheinen verwirrende Angaben im Abspielprogramm und im Windows-Explorer. Mal heißt es ‚unbekannter Interpret‘, mal sind alle Titel als ‚Track_1‘ bis ‚Track_12‘ aufgelistet. Oder die Gruppe ‚Ich und Ich‘ taucht zweimal auf - mit ‚&‘ und mit ‚+‘. Als Schweizer Messer unter den MP3-Aufräumprogrammen gilt seit langem MP3Tag. COMPUTERBILD hat die neueste Version getestet. Testumfeld: Als Testkriterien dienten Ausstattung und Funktionen, Bedienung sowie Service. Das Programm erhielt für umfangreiche Automatisierungsmöglichkeiten und Albumcoversuche eine Aufwertung.

BEAToskop: Howard Jones Beat 10/2006 - Bereits seit über zwanzig Jahren ist der Brite Howard Jones musikalisch sehr erfolgreich. Mit dem Album ‚Revolution Of The Heart‘ gelang dem Künstler 2005 mit tatkräftiger Unterstützung des Produzenten Robbie Bronnimann eine zeitgemäße Rückkehr zu dem Synth-Pop-Sound, der ihn berühmt gemacht hat – quasi nebenbei sprang mit ‚Just Look At You Now‘ ein echter Radio-Hit heraus … Die Nachprogrammierung des Songs ‚Just Look At You Now‘ von Howard Jones sowie ein Interview mit Ronnie Bronnimann waren Inhalt dieses vierseitigen Ratgebers aus der Beat 10/2006.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema capella Audio-Software. Ihre E-Mail-Adresse: