E-Gitarrenverstärker

(348)
Sortieren nach:  
AMP 1
1
BluGuitar AMP1

Endstufe

„Plus: Gewicht; innovativ; Sound; Handling; Dynamik; flexibles Konzept. Minus: schaltet erst beim Loslassen des Schalters (nur im Preset-Modus) ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

112RD50
2
Music Man 112 RD 50

Gitarren-Combo

„Ein wunderbarer Verstärker ... war der Music Man 112 RD 50 ... vor fast 40 Jahren. ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

HT5TH
3
Blackstar HT-5TH

Gitarren-Combo

„Mit dem Blackstar HT-5TH erwirbt man einen sehr guten Übungsamp, der in Sachen Ausstattung und Klang durchaus auch auf kleinen Bühnen zu Hause ist. ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

PRS Guitars Archon Head
4
PRS Guitars Archon Head

Topteil

„Plus: hervorragender Sound auf beiden Kanälen; Verarbeitung; fünf Gainstages im verzerrten Kanal; Biaseinstellung von außen möglich. Minus: hohes Gewicht.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

AC4C1-12CL
5
Vox AC4C112CL

Gitarren-Combo

„Plus: typischer Vox-Sound; gute Dynamik; sehr effektiver EQ; geringes Rauschen. Minus: magere Ausstattung.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Roland Blues Cube Stage
6
Roland Blues Cube Stage

„Plus: Verarbeitung; Klang; Reverb-Sound; Optik. Minus: kein Effektweg.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Hotone Nano Legacy Heart Attack
7
Hotone Nano Legacy Heart Attack

Topteil

„Plus: Sound; EQ; Verarbeitung; Anschlüsse (Effektweg); Preis-Leistungs-Verhältnis. Minus: Betriebs-LED schwer zu erkennen.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

VT-40 + Combo Valvetronix VT Series
8
Vox Valvetronix VT40+

Gitarren-Combo

„Getreu dem Motto, dass gute Dinge in kleinen Kisten kommen, hat es der VOX VT 40+ faustdick hinter den Ohren. Der hübsche kleine Verstärker überzeugt zunächst einmal mit seiner ordentlichen …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 6 Meinungen

 

Retro Tube Head 50E762
9
ENGL Retro Tube Head 50 E 762

Topteil

Der Retrue Tube Head 50 E 762 macht seinem Namen in Sachen Klang alle Ehre. Engl verknüpft geschickt Vintage-Klänge mit modernen Tonelementen und erhält dabei trotzdem die Feinheiten beider Spielarten. Für diese grandiose Leistung hat sich der Verstärker eine klare Empfehlung verdient.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Grand-Meister 36 Head
10
Hughes & Kettner GrandMeister 36 Head

Topteil

„Mit dem Hughes&Kettner Grandmeister 36 hat sich das saarländische Unternehmen selbst übertroffen. ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 1 Meinung

 

 
JCM1C
11
Marshall JCM 1C

Gitarren-Combo

Marshall hat mit dem JCM 1C gewohnte Qualität abgeliefert. Das in England per Hand gebaute Schmuckstück erfüllt alle Erwartungen. Einzig die hohe Anschaffungssumme dürfte für viele eine große Hürde darstellen. Der fällige Betrag ist aber auch kein Wunder, da vom JCM 1C im deutschsprachigen Raum nur 50 Exemplare verkauft werden. Wertstabilität ist also sicher.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

G-5 Infinium
12
Bugera G5 Infinium

Topteil

„... Bugera zeigt mal wieder, wie viel ein wirklich gut klingender Gitarren-Vollröhrenverstärker kosten darf, ohne dabei auf Qualität in der Verarbeitung oder ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

HTM5
13
Blackstar HT Metal 5

Gitarren-Combo

„Plus: Sound; Flexibilität; Digitalhall; Verarbeitung; Fußschalter zur Kanalumschaltung im Lieferumfang. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

DSL100 H
14
Marshall DSL100H

Topteil

Marshalls DSL100H bietet genug Potenzial, um den gesamten Zerrbereich von High Grain bis Crunch in herausragender Qualität abzudecken. Außerdem bietet das Modell tadellosen Scoop- und Cleansound. Das Design ist zeitlos und ansprechend, Verarbeitung und Klang über alle Zweifel erhaben. Dieses Produkt wird noch auf Jahre im Profibereich eingesetzt werden. Mit diesem Verstärker setzt Marshall seine Erfolgsgeschichte fort.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

GVT-112-E
15
Ampeg GVT112E

Box

„... Die Verarbeitung des Gehäuses ist auf einem ähnlichen guten Niveau wie auch die des Topteils, lediglich die schwarze Frontbespannung hätte etwas kräftiger ausfallen können. Dafür wurde aber auch …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

GVT-15-H
16
Ampeg GVT15H

Topteil

„... High-Gain-Sounds gab es ja damals noch nicht wirklich serienmäßig und so ist auch der GVT15H alles andere als ein Kandidat für diese Kategorie, denn selbst bei Maximalstellung des Gain-Reglers …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

17
Bad Cat Cougar 50

Gitarren-Combo

Dass auch Amps aus chinesischer Fertigung auf dem Markt bestehen können, zeigt Bad Cat mit dem Cougar 50. Der Röhrenverstärker zeigt eindrucksvoll, dass auch bei Modellen aus dem Fernen Osten die Verarbeitung auf sehr hohem Niveau sein kann. Im Lead-Channel präsentiert sich die Gitarren-Combo klanglich mit Ausgewogenheit und Flexibilität. Der Clean-Channel ist individuell, bietet jedoch nur die Möglichkeit, verschiedene Tone-Voreinstellungen vorzunehmen.

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

6505 Plus Head
18
Peavey 6505+ Head

Topteil

„... Seine 120 Watt Vollröhrenleistung sorgen neben ohrenbetäubender Lautstärke für äußerst brachiale Verzerrung, die genauso beeindruckend ist, wie der ungewohnt hohe Bassanteil oder das endlos …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Crush Pro CR 120C
19
Orange Crush Pro CR120C

Gitarren-Combo

„... Man spürt und hört, dass hier keine Röhre im Spiel ist. Der Sound beider Kanäle klingt durchaus ansprechend, was auch den guten Lautsprechern und der ...“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

GA112
20
Roland GA-112

Gitarren-Combo

„... Der GA-112 ist zwar ein solider und hochwertig verarbeiteter Gitarren-Kofferverstärker, der aber in seiner Funktionsvielfalt und vor allem beim Distortion- und beim Reverb-Sound deutlich hinter …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Neuester Test: 23.06.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18


» Alle Tests anzeigen (302)

Tests

Amazona.de

Testbericht über 1 Verstärker für E-Gitarre

Testumfeld: Ein Verstärker für E-Gitarre wurde ausprobiert und für „sehr gut“ befunden. …  

Amazona.de

Testbericht über 1 Verstärker für E-Gitarre

Testumfeld: Im Einzeltest befand sich ein Verstärker für E-Gitarre. Die Endnote lautete „sehr gut“. …  

Amazona.de

Testbericht über 1 Verstärker für E-Gitarre

Testumfeld: Ein Verstärker für E-Gitarre wurde ausprobiert und für „sehr gut“ befunden. …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (6)

Produktwissen


Der Hersteller sagt, es ist der lauteste Mini-Gitarrenverstärker der Welt. Immerhin werden der ZT Lunchbox 200 Watt und ein Schalldruck von 120 dB in den technischen Daten attestiert. Ein gewisser Mr. Billy F. Gibbons aus Texas drapierte gleich eine ganze Battiere dieser Amps während einer Fernsehshow um sich und spielte auf. Na, Neugier geweckt? …  


Ratgeber zu E-Gitarrenverstärker

Typen & Eigenschaften

Ein E-Gitarrenverstärker (englisch Amp) verstärkt den Ton einer elektrischen Gitarre (E-Gitarre), damit das Instrument auch in lauter Umgebung hörbar wird. Im Gegensatz zu einem HiFi- oder Keyboard-Verstärker formt ein Gitarrenverstärker außerdem den Klang. Je nach Verstärkertechnik und Bauform unterscheidet man verschiedene Typen. Welche Typen sind das und was zeichnet sie aus?

Um eine Gitarre in lauter Umgebung hörbar zu machen, braucht es einen Tonabnehmer und einen Verstärker. Der magnetische Tonabnehmer einer E-Gitarre erzeugt ein Spannungssignal, das über Kabel oder per Funk zum Verstärker gelangt und dort über Vor- und Endstufen verstärkt, umgewandelt und an die Lautsprecher weitergeleitet wird. In den 50er und 60er Jahren mussten die Verstärker mangels PA-Anlage noch voll aufgedreht werden. Folge: Die Endstufenröhren wurden übersteuert, der Klang verzerrt. Bis heute ist die klassische Röhrenverzerrung (Overdrive) ein wesentliches Merkmal in der Rockmusik. Im Laufe der Jahre kamen günstigere und im Aufbau weniger komplizierte Gitarrenverstärker mit Transistoren auf den Markt, mit denen man entweder die klassische Röhrenverzerrung simulieren oder besonders harte und aggressive Verzerrungen erzeugen kann. Heutzutage gibt es außerdem Hybridverstärker, also Amps mit Röhren und Transistoren, sowie Digitalverstärker, bei denen ein Prozessor den Klang der Röhren oder andere Effekte digital simuliert. Alternativ kann die Verzerrung in den Vorstufen (Distortion), aber auch außerhalb des Verstärkers in vorgeschalteten Effektgeräten stattfinden.

Bei der Bauform gibt es die offensichtlichsten Unterschiede: Sitzen Verstärker und Lautsprecher in einem Gehäuse, dann handelt es sich um einen Combo-Verstärker. Sind Verstärker und Lautsprecher getrennt, dann wird der Verstärker als Top und der Lautsprecherteil als Box bezeichnet. In einer Box sind üblicherweise vier identische Lautsprecher verbaut, bei einem Combo-Verstärker wird der Schall über einen oder zwei Lautsprecher abgestrahlt. Ist die Rede vom „Fullstack“ (Stack = Stapel), dann meint man ein Topteil, das auf zwei übereinander gestapelten Boxen ruht, während sich der Ausdruck „Halfstack“ auf ein Topteil und eine einzelne Box bezieht. In Sachen Transportfähigkeit punkten ganz sicher die Combo-Verstärker. Die meisten Combos besitzen außerdem einen Lautsprecherausgang für den Anschluss einer externen Box und mehrere Eingänge mit unterschiedlicher Regelung. Für gewöhnlich sind Combos hinten offen, die halboffene oder geschlossene Bauweise findet man eher selten.


Produktwissen und weitere Tests zu E-Gitarren-Amps

Test: Carvin, V3M Head, Gitarren-Röhrentopteil Amazona.de 11/2011 - In unserem heutigen Review haben wir es mit einem echten Gewinnertyp zu tun! Der Carvin V3M gewann nämlich auf der letzten NAMM-Show im sonnigen Kalifornien den ‚Best Over All Product-Award‘. Was umso mehr erstaunlich ist, denn hierzulande zählt Carvin immer noch zu den Exoten in der Musikinstrumenten-Branche, seien es nun Gitarren/Bässe oder eben die passenden Verstärker dazu. Als populärste Endorser von Carvin-Amps zählen neben dem Eagles-Gitarristen Joe Walsh auch der Saitenhexer Steve Vai, dem mit dem Legacy II-Amp mittlerweile sogar schon das zweite Verstärkermodell auf den Leib geschneidert wurde. ...

Lauter Charme freizeitguide aktiv 1/2012 - Der Hersteller sagt, es ist der lauteste Mini-Gitarrenverstärker der Welt. Immerhin werden der ZT Lunchbox 200 Watt und ein Schalldruck von 120 dB in den technischen Daten attestiert. Ein gewisser Mr. Billy F. Gibbons aus Texas drapierte gleich eine ganze Battiere dieser Amps während einer Fernsehshow um sich und spielte auf. Na, Neugier geweckt?

Two Rock 10th Anniversary Limited Edition 50 Gitarre & Bass 10/2009 - Schon der Two Rock Signature Custom Reverb zählte zu den bisherigen Highlights der Boutique-Amp-Serie. Ein Verstärker zum Verlieben. Nun feiert das Unternehmen bereits sein zehnjähriges Bestehen ...

Einfach selbst gemacht freizeitguide aktiv 1/2012 -  Aber dies ist jetzt zweirangig, denn wer nur wenig investieren will, findet bei den zahlreichen Offerten großer Musikhäuser sicherlich was Passendes zum Aufspielen ohne Werkstatteinsatz und muss nicht zwingend zum Bausatz greifen. Wer einen Gitarrenbausatz ordert, interessiert sich meist für die Funktion und die Gestaltung (s)eines Instruments und strebt gar danach, ein Unikat zu schaffen. Und das ist mit den Bausätzen von Matthias List schlicht möglich.

Volles Rohr Music & PC 3/2009 -  Die Klangregelung spricht sehr gut an und der Boost-Schalter bringt eine enorme Lautstärkesteigerung. Der Sound hat etwas von einem glasklaren Marshall, um das Beispiel mal zu bemühen. Die eingebaute Hallspirale bringt einen angenehmen Spiralhall, der einfach sehr gut zur E-Gitarre passt. Der Distortion-Kanal erzeugt im ersten Viertel harmonische Verzerrungen, die man gut für verzerrte Akkorde einsetzen kann, und zwar nicht nur für Powerchords mit Quarten und Quinten, sondern auch mit Terzen.

Roland Mobile Cube Beat 10/2008 -  Roland selbst bezeichnet seinen Winzling als den „Cube für alle, für alles und für überall.“ Dem lässt sich schwer widersprechen. Denn mit gut 15 Stunden Batterielaufzeit (sechs Zellen vom Typ AA), eignet sich der Allrounder im Studio oder draußen bestens zum Mithören, Mitspielen und Mitsingen. Dank Umhängegurt ist er ein wirklich praktischer Begleiter für unterwegs und taugt – aufgeschraubt auf einen Mikrofonständer – sogar als persönlicher Monitor.

Blackheart BH5-112 Little Giant Combo Music & PC 5/2008 -  Im Zweifelsfall muss dann also doch der „tonnenschwere“ Marshall-Turm herangeschafft werden? Nicht unbedingt, denn es gibt ja auch kleinere und leichtere Röhrenverstärker, die genau den gewünschten Sound bringen Ein solcher Verstärker könnte der Blackheart BH5-112 Little Giant Combo sein, der eine Class A-Röhren-Endstufe enthält und mit einer EL84-Röhre und einer 12AX7/ ECC83 Vorstufenröhre bestückt ist.

Schneller, höher, weiter? Nein, tiefer! Music & PC 2/2008 -  Besonders bemerkenswert die realistische Dynamik. Die Presets des neuen Omnisphere Plugins von Spectrasonic haben die Besucher auch sehr beeindruckt, 40 GB große Soundsets machen mir persönlich jedoch immer noch Angst. Richtig viel Action gab es auf der Bühne am Propellerhead-Stand. Reason 4 ist nun schon eine Weile am Markt und so konnte man viele verschiedene Künstler bei Demonstrationen ihrer Arbeit mit Reason beobachten.

Ein neuer Tag: Im Studio mit Juli Beat 1/2007 -  Beat: Wie nehmt ihr auf: zuerst das Schlagzeug mit Pilot-Tracks, dann Bass, Gitarre und Gesang? Simon: Zuerst haben wir alle gemeinsam live die Pilot-Tracks eingespielt. Darauf hat Marcel dann das Schlagzeug eingespielt. Dann kommt der Bass, und dann fängt man an, die Gitarren-Basics aufzunehmen und zu gucken, was passiert. Oft ist es dann so, dass man denkt: „Irgendetwas fehlt noch“, und dann macht man sich auf die Suche. Die meisten Delays haben wir gleich mit aufgenommen.

Die Mikrofonierung von E-Gitarre und Verstärker Beat 1/2006 -  Man sollte sich ausreichend Zeit nehmen und etwas experimentieren, zum Beispiel einen Assistenten mit dem Mikrofon verschiedene Positionen einstellen lassen und dabei den Helfer mittels Talkback Anweisungen geben um die gewünschten Positionen auszuprobieren.

65Amps Lil' Elvis Gitarre & Bass 8/2009 - Kleine Wunder sind meistens kein Zufall, sondern es steckt ein Plan dahinter. So auch bei den Boutique Verstärkern der Marke 65Amps.

Müller Amplification Nighthawk 100 Gitarre & Bass 5/2009 - Lassen wir den Blick einen Moment auf dem Front-Panel ruhen ... Nicht wahr, da werden Erinnerungen wach? So ähnlich sahen vor Jahren zahllose getunte Marshall-Tops aus: die Inputs zusätzlichen Potis geopfert, einkanalige Superleads zu Dreikanalern mit FX-Weg umoperiert. Marc Müllers Eigenkreation schlägt zum selben Thema ein neues Kapitel voller technischer Akribie auf.

Cream TweedSound 15 Gitarre & Bass 3/2009 - Nach dem TweedSound 25 legt die Firma Cream mit einem kleineren Fünfzehnwatter nach und vervollständigt damit ihr Sortiment. Auch dieser kleine Bruder sorgt wieder für Überraschungen. Ein Combo zum Verlieben!

Elmwood Stinger Gitarre & Bass 5/2009 - Oft spontan zu Sessions unterwegs? Die 4x12er will partout nicht in den Smart hinein? Rückenleiden, weil diese verdammte 1959er Paula so schwer ist? Oder einfach zu faul immer gleich das große Besteck durch die Gegend zu schleifen? Gründe, sich so einen kompakten Combo wie den Stinger zu leisten, gibt es genug, fragt sich bloß wie weit die Tonkultur so eines Gnoms reicht.

Hartke HA5500 & HX810 Gitarre & Bass 3/2009 - Das vielseitige Konzept des HA5500 kann man als Hartke-Klassiker bezeichnen, und mit der mächtigen 8x10"-Box kann das Top seine Klangstärken voll auspielen. Zumal in dem großen Lautsprecherschrank die neueste Generation von Hartke-Speakern arbeitet.

Boutique Verstärker Larry Amplification British Purist Gitarre & Bass 4/2009 - Hinter einem Larry-Amp war ich schon lange her. Diese Wunderwerke der Klangkunst sind nur sehr schwer zu bekommen. Meister Larry H. Grohmann baut seit Jahrzehnten zurückgezogen in Nürnberg seine sagenhaften Verstärker-Kreationen in nur sehr begrenzter Stückzahl, bei denen man sich trotz ihrer doch beträchtlichen Preise inzwischen auf eine Lieferzeit von über einem Jahr einstellen muss. Daher ergibt sich natürlich nur selten Gelegenheit für einen ausgiebigen Test. ...

Cicognani Brutus & Brutus Cab SP Gitarre & Bass 10/2008 - Salve dem Newcomer des Jahres in unseren Landen! Die italienische Marke erregte im Frühjahr Aufmerksamkeit mit der Vorstellung eines voll programmierbaren Röhren-Amps. Auf den müssen wir leider noch ein bisschen warten. Ersatzweise hat uns der Vertrieb erstmal das Kontrastprogramm freigeschaltet, ein Class-A-Stack. Testumfeld: Im Test waren ein E-Gitarren-Verstärkerkopf und ein Gitarren-Lautsprecher-Kabinett. Es wurden keine Endnoten vergeben.

Rocktron Vendetta V80R Combo & VH160R Head Gitarre & Bass 11/2008 - Es ist schon eine ganze Weile her, dass wir vom Effektgeräte- und Hush-Spezialisten Rocktron Gitarren-Verstärker im Test hatten. Die Vendetta-Serie kam letztes Jahr auf den Markt, arbeitet im Zerrkanal mit einer 12AX7-Röhre in der Vorstufe, und wendet sich in erster Linie an Hardrock- und Metal-Gitarristen. Testumfeld: Im Test waren zwei Verstärker, die keine Endnoten erhielten.

Cream TweedSound 25 Gitarre & Bass 5/2008 - Der Test des Cream JTA-45 erzeugte so viel Resonanz, dass eine Beschreibung des kleinen Bruders TweedSound 25 fast zwingend schien. Klingt der Tweed-Combo aus China etwa ebenso vielversprechend wie der 45-Watt-Bolide mit JTM45-Schaltung? Auch hier wartet auf den Kunden ein offenbar unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis. Der Amp kommt mit Zutaten, die ihn beinahe schon in die Boutique-Verstärker-Liga katapultieren.

Schertler Unico Gitarre & Bass 8/2008 - Als Hersteller innovativer Wandlersysteme jenseits der Piezo-Technologie rangiert Schertler inzwischen weltweit quasi in der Champions League. So verwenden unter anderem Gibson, Martin und Santa Cruz Guitars die Tonabnehmer des Schweizer Herstellers. Zum Programm zählen nicht nur Pickups für akustische Instrumente aller Art, sondern selbstverständlich auch entsprechendes Outboard-Equipment, Zubehör und Verstärker.

Müller Amplification Classic Gitarre & Bass 3/2008 - Auf dem Amp-Sektor tut sich was in unserem Land. Diverse kleine Hersteller sind in der jüngeren Vergangenheit wie die Pilze aus dem Boden geschossen. Formiert sich da eine nationale Boutique-Szene? Wie auch immer, es gilt die Neuheiten aufzuarbeiten. Hier outet sich ein Geheimtipp der ganz exklusiven Sorte.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema E-Gitarren-Verstärker. Ihre E-Mail-Adresse:


Der Röhrenverstärker ist qualitativ der hochwertigste Verstärker für den Einsatz mit E-Gitarren. Er klingt besonders warm und druckvoll. Der günstige Transistorverstärker eignet sich hingegen nur bedingt. Ein Kompromiss ist der Hybridverstärker, bei dem die Vorstufe über Röhren, die Endstufe über Transistoren verstärkt wird.


Gitarrenverstärker existieren im Groben in drei Bauarten: dem Röhrenverstärker, dem Transistorverstärker und dem Hybridverstärker. Der mit Abstand beliebteste Verstärkertyp für E-Gitarren ist hierbei der Röhrenverstärker, da er einen besonders warmen und druckvoll verstärkten Sound erzeugt. Anders als die meisten anderen Verstärkerarten soll ein Gitarrenverstärker das Signal nicht nur klangneutral verstärken sondern durchaus bewusst verzerren. Diese nichtlineare Verzerrung des vom Musikinstrument übernommenen Signals wird durch Übersteuerung der Vor- oder der Endstufe eines Gitarrenverstärkers erreicht – manchmal auch durch beides. Dies können Röhrenverstärker am besten leisten. Die vergleichsweise günstigen Transistorverstärker, die ansonsten in der HiFi-Elektronik zunehmend den Markt dominieren, sind dagegen als Verstärker für E-Gitarren nicht zu empfehlen. Um ein ähnliches Resultat wie ein Röhrenverstärker zu erzeugen, benötigen sie sehr teure und aufwendige Schaltungstechnik, was ihren klaren Preisvorteil wieder zunichte macht. Da die Übersteuerung der Vorstufe in Rock und Metal von besonderer Bedeutung ist, stellen Hybridverstärker einen brauchbaren Kompromiss dar. Bei ihnen wird in der Vorstufe Röhrentechnik eingesetzt und in der Hauptstufe Transistortechnik. Dabei muss es kein in sich geschlossener Hybridverstärker sein. Viele Hersteller bieten getrennte Vor- und Endstufen an, die in einem Racksystem beliebig miteinander kombiniert werden können – je nachdem, welchen Sound der Musiker wünscht. Dies hat jedoch seinen Preis – in den günstigeren, traditionelleren Systemen muss man sich daher auf eine Verstärkerform festlegen.