Laminat

(140)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Laminatböden

Schnell und einfach verlegt Laminat verlegen 1/2013 (August-Oktober) - Doch jedes Projekt ist anders, daher gibt es auch immer Abweichungen. In unserem Fall ist der Raum mit einem Spanplattenboden ausgestattet worden, der auf einer Balkendecke aufgebaut wurde. Da der Boden absolut trocken ist, haben wir auf eine Dampfsperre verzichtet. WICHTIG: Wenn Sie den Boden auswählen, bestellen Sie die passenden Abschlussleisten gleich mit Achtung! Das Verlegen von Laminat gilt rechtlich als bauliche Veränderung, außerdem müssen meist die Türen gekürzt werden.

Etwas dicker, bitte! Laminat verlegen 1/2013 (August-Oktober) - Ein rundum gelungenes Produkt - Testsieg! Herzlichen Glückwunsch! Meister LD 300/ 20S Der Boden aus dem Hause Meister ist sehr einfach und gut zu verlegen. Seine Oberflächeneigenschaften sind gut. Da der Boden als Landhausdiele keine umlaufende V-Fuge besitzt, lässt sich an der Stirnseite ein kleiner Übergang fühlen. Etwas unangenehm ist das Verpackungsgewicht mit 22,5 Kilogramm. Dafür verfügt der Boden über gute Schalldämmeigenschaften und klingt recht angenehm.

Auch für die Mietwohnung ParkettWelt 1/2012 - So ergibt sich nach dem Auffüllen des Loches und dem Einbau des Bodens dieses Bild Nach dem Einpassen des Heizungsrohres geht die Arbeit weiter zügig voran Das letzte Paneel wird der Länge nach auf die benötigte Breite geschnitten und eingepasst Ist der gesamte Boden verlegt, kann der Schaumstoffstreifen der SELITstop-Dichtung herausgenommen werden Zum Schluss werden die Abschlussleisten montiert. Sie verstecken gleichzeitig die Fuge, die durch die schwimmende Verlegung bleibt Fertig!

Günstig und gut Laminat verlegen 1/2012 (Oktober-Dezember) - Seine Verlegung ist sehr einfach und garantiert auch Anfänge gern ein gutes Ergebnis. Die Oberflächeneigenschaften sind gut u und ohne Beanstandung. Auch sein Klang ist sowohl bei den Laufgeräuschen Laufge wie auch beim Kinderspielzeug angenehm. Einige Punkte verliert dieser Boden bei seiner Ausstattung; er erreicht jedoch ein Gesamtergebnis, das ungerundet besser als gut ist. Ein durchaus durc schönes Produkt.

Das kann jeder! Heimwerker Praxis 3/2012 (Mai/Juni) - Jetzt kann das Klickparkett verlegt werden. Um einen gleichmäßigen Abstand der Paneele zur Wand von 5 bis 10 Millimetern sicherzustellen, sollten Sie Abstandhalter aus Kunststoff verwenden. Diese sind in jedem Baumarkt erhältlich. Die Verlegung geht in der Regel von rechts nach links. Es ist darauf zu achten, dass die Kopffugen der Paneele um mindestens 50 Zentimeter versetzt sind. So wird die optimale Stabilität des Bodens sichergestellt.

Immer bessere Qualität Heimwerker Praxis 1/2012 (Januar/Februar) - Bei der Prüfung der Schalldämmeigenschaften erwies sich der Boden als nicht ganz leise. Besonders bei der Prüfung mit einem Kinderspielzeug waren die Geräusche zu laut. Der Markenhersteller Tarkett schickt mit dem Boden Woodstock 832 einen Kandidaten für den Testsieg ins Rennen. Dass er dazu das Zeug hat, zeigt der Boden schon bei der Verlegung. Präzise und einfach fügen sich die Paneele ineinander und ergeben eine beinah perfekte Oberfläche.

Dämmen und dämpfen Laminat verlegen 1/2011 - Schalldämmung Hier wird unterschieden zwischen Raum- und Trittschall. Raumschall ist die Geräuschentwicklung, die beim Gehen auf dem Boden im selben Raum wahrgenommen wird. Trittschall dagegen wird über direkte oder eine sogenannte Flankenübertragung im darunterliegenden Raum häufig als störend empfunden. In beiden Fällen unterbindet oder reduziert eine „schwimmende“ Verlegung die Geräuschübertragung. Das heißt, die Bodenfläche hat keine Berührungspunkte mit den Wänden, ist also abgekoppelt.

Immer bessere Qualität Laminat verlegen 1/2011 - Bei der Prüfung der Schalldämmeigenschaften erwies sich der Boden als nicht ganz leise. Besonders bei der Prüfung mit einem Kinderspielzeug waren die Geräusche zu laut. Der Markenhersteller Tarkett schickt mit dem Boden Woodstock 832 einen Kandidaten für den Testsieg ins Rennen. Dass er dazu das Zeug hat, zeigt der Boden schon bei der Verlegung. Präzise und einfach fügen sich die Paneele ineinander und ergeben eine beinah perfekte Oberfläche.

Erhaltungsmaßnahmen Heimwerker Praxis 2/2010 - Um die Originaleigenschaften des Bodens auch über Jahre zu erhalten, müssen stark abgenutzte Flächen mit einem Hartwachs-Öl nachbehandelt werden. Dazu wird der Boden zunächst gründlich gereinigt (wie zuvor beschrieben). Anschließend wird eine nur hauchdünne Schicht Hartwachs-Öl aufgebracht. Wenn gut behandelte Holzböden auch relativ strapazierfähig sind, unangreifbar sind sie nicht. Im Gegensatz zu einem Fliesenboden nutzen sie unter mechanischer Belastung schneller ab.

Trittfest Heimwerker Praxis 2/2010 - Trittfest Billigprodukte sind meist nicht sehr dick, aber gerade das ist eigentlich bei Laminat wünschenswert, denn so trägt es nicht so stark auf dem Boden auf und die Türen müssen vielleicht nicht gekürzt werden. Wichtig ist also nicht die Dicke des Materials, sondern die Verarbeitung, und die ist dem Laminat nicht auf den ersten Blick anzusehen, sondern kommt erst nach einigen Tests zutage.

Elektrisierend test (Stiftung Warentest) 8/2009 - Tipp: Je schwerer die Bewohner und je intensiver sie ihre Drehstühle nutzen, desto wichtiger ist eine stabile Klickverbindung. dämmung mit hoher Materialdichte (Kork oder relativ schwere PUR-Matten) – oder Laminat mit integrierter Trittschalldämmung. Entfernen Sie alte Teppiche vorher.

Keins wie das andere Heimwerker Praxis 2/2009 - Beim Raumschall verfügt dieser Boden über einen tiefen angenehmen Klang. Parador Classic 1060 Walnuss gekälkt Schiffsboden 3 Stab Der Boden von Parador lässt sich gut verlegen, auch wenn Hammer und Zugeisen Pflichtwerkzeuge bei der Arbeit sind. Oberflächeneigenschaften und Mahleur-Festigkeit sind hervorragend und geben keinen Grund für Kritik.

Dämmen und Dämpfen Heimwerker Praxis 2/2009 - Schutz vor Feuchtigkeit Parkett- und besonders Laminatböden reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit aus dem Untergrund. Generell ist bei mineralischen Untergründen daher eine 0,2 mm starke PE-Folie als Feuchteschutz vorgeschrieben (gemäß VOB). Dabei kann man auf Kombiprodukte der SELITFLEX-Serie oder auf PE-Dampfbremsfolien zurückgreifen. Entscheidend ist die Dampfdichtheit des verwendeten Produktes. Diese sollte einen Wert von mindestens sd > 100 m aufweisen.

Neuheiten am laufenden Band Heimwerker Praxis 2/2009 - Hier kann im Ambiente eines realen Wohnumfeldes geschaut, gestaunt, gefühlt, getestet, verglichen und gekauft werden. Der Besucher kann die ganze Welt des Bodens nah und intensiv erleben. Ökologie trifft Design Was Kaindl in den vergangenen Jahren mit den Kollektionen SPECTRUM, ONE und VINTERIO bewiesen hat, findet ab Januar 2009 mit der TWO Kollektion seine logische Fortsetzung: Umweltschutz und Topdesign passen unter ein und dasselbe Dach.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Laminat-Fußböden. Abschicken

Laminat-Hölzer

Laminatböden von rund acht Millimetern Dicke und einem Härtegrad von 22 oder 23 reicht meist vollkommen aus. In stark beanspruchten Bereichen wie Flur oder Kinderzimmer kann sich vereinzelt aber auch Laminat für die gewerbliche Nutzung mit Härtegrad 33 lohnen. Eine Geräuschdämmungsschicht ist aus Wärmeisolationsgründen ratsam. Fußbodenlaminat gilt als kostengünstige und vor allem beständige Alternative zu echtem Holzdielenfußboden. Da Laminat aus mehreren mit Kunstharzen verleimten Schichten duroplastischem Kunststoffes besteht, ist es besonders widerstandsfähig und pflegeleicht. Moderne Laminatböden können dabei täuschend echt Dielen immitieren und somit auch optisch die Wohnumgebung aufwerten. Daher ersetzt Laminatfußboden zunehmend den früher üblichen Teppichfußboden. Laminat gibt es je nach Nutzungsart in verschiedenen Härtegraden. Die Klassen NK 21-23 sind für private Nutzung gedacht, die Klassen NK 31-33 für gewerbliche Nutzung. Je höher die Klassennummer, desto stabiler aber auch teurer ist das Laminat. Bei solchem der Nutzungsklasse 33 mit DPL+ (fünf verleimte Schichten) ist der höchste Härtegrad erreicht. Solcher Fußboden kann laut Herstellerangaben sogar in stark frequentierten Diskotheken genutzt werden. Er ist aber auch deutlich dicker als normales Wohnhauslaminat, wird aber auch dort zum Beispiel für Kinderzimmer gerne genutzt. Ansonsten sind Laminate der Klassen 22 und 23 mit einer Dicke von rund acht Millimetern meist völlig ausreichend. Solche Böden sind ebenfalls schon weitgehend kratzfest und widerstehen sogar kurzfristig hoher Hitze wie zum Beispiel von einer herabgefallenen Zigarette. Allerdings Vorsicht beim Reinigen: Zwar ist Laminat sehr hygienisch, da Staub leicht abgesaugt und der Boden anschließend problemlos gewischt werden kann. Doch sollte niemals nass, sondern allenfalls leicht feucht gewischt werden - selbst wenn der Hersteller etwas anderes verspricht. Denn die Wasserfestigkeit von Laminat gilt für dessen Oberfläche. Doch was nützt die beste, isolierte Hartharzoberfläche, wenn das Wasser durch die Fugen in die Seiten der Laminatsplatten gelangt? Professionelle Handwerker kennen jedoch spezielle Kleber, die auch dieses Risiko beim Verleimen der Platten weitgehend aus der Welt schaffen. Vorteilhaft ist zudem das Verlegen einer Geräuschdämmungsschicht unter dem Laminat. Dieses bietet zugleich die Möglichkeit, Unebenheiten des Bodens auszunivellieren und ermöglicht im Rahmen eine Wärmeisolierung, da Laminat an sich recht kühl ist.