Schlittschuhe

(69)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • K2 (17)
  • Hudora (5)
  • Head (5)
  • Bauer Hockey (4)
  • Ultrasport (4)
  • Roces (4)
  • Physionics (3)
  • Cox Swain (3)
  • Powerslide (3)

Ratgeber zu Schlitt-Schuhe

Die Typen

Schlittschuhlaufen macht Spaß - wenn man die richtigen Schuhe besitzt. Während Anfänger am besten zu Eishockeyschuhen greifen können, gibt es für Freizeitläufer praktische Allrounder. Eiskunst- und Eisschnelllaufschuhe wiederum eignen sich für ambitionierte Amateure und Profis.

Anfänger und Freizeitläufer

Anfänger machen beim Schlittschuhlaufen häufig den gleichen Fehler: Sie verlagern ihr Gewicht auf die Fersen. Allerdings besteht dabei immer die Gefahr, dass man auf dem Hosenboden landet. Denn sobald der Druck auf die Fersen zu groß wird, rutschen die Schuhe nach vorne weg. Die ersten Schritte auf dem Eis gelingen deshalb am besten mit Eishockeyschuhen. Ihr Schaft ist hinten verlängert, was erstens den Körper automatisch nach vorne drückt und zweitens den Fuß stabilisiert. Darüber hinaus verfügen Eishockeyschuhe meist über neun bis elf Ösenpaare. Sie lassen sich dadurch exakt schnüren. Allrounder wiederum haben lediglich vier bis fünf Ösen, hier fixieren in erster Linie zusätzliche Schnallen- oder Klettverschlüsse den Fuß. Meist führt das dazu, dass der Schuh weniger fest sitzt. Dafür ist die Kufe im Gegenzug verglichen mit einem Eishockeyschuh länger. Dadurch kann man mehr Tempo machen - weshalb Allrounder gerade bei geübten Freizeitläufern hoch im Kurs stehen.

Amateure und Profis

Eisschnell- und Eiskunstlaufschuhe indes eignen sich nur, wenn entsprechende Ambitionen vorhanden sind. Gerade Eisschnelllaufschuhe sind sehr speziell. Ihr Schaft reicht lediglich bis kurz über den Knöchel, zudem ist die Kufe wesentlich länger wie bei allen allen anderen Modellen. Läufer können sich dadurch gut vom Eis abstoßen und hohe Geschwindigkeiten erreichen. Um dabei die Kontrolle zu behalten und vor allem die Kurven zu meistern, braucht man allerdings sehr viel Übung. Richtige Profimodelle indes gehen noch einen Schritt weiter. Hier sind Kufe und Ferse nicht fest verbunden. Die Kufe ist also beweglich und verlässt das Eis erst dann, wenn der Läufer das Bein komplett anhebt. Die längere Kontaktzeit zwischen Kufe und Eis ermöglicht ein noch höheres Tempo. Bei Eiskunstlaufschuhen wiederum ist die Kufe kürzer und verfügt an der Spitze über einige Zacken. Sie helfen dabei, Sprünge, Pirouetten und weitere Tricks aufs Eis zu zaubern, können im Worst Case allerdings auch zu Stürzen führen. Für Anfänger und Freizeitläufer wiederum können Eiskunstlaufschuhe ebenfall sinnvoll sein. Der Grund: Die Kufen sind in Längsrichtung schwächer gewölbt als bei Eishockeymodellen und verbessern dadurch das Stabilitätsgefühl.

Autor: Stefan

Produktwissen und weitere Tests zu Eislaufschuhe

Feinschliff test (Stiftung Warentest) 12/2007 - Wer beim Eislaufen trotz Bewegung kalte Zehen bekommt, hat wahrscheinlich nicht zu dünne Socken an, sondern die Schnürsenkel zu stramm gezogen. Allround oder Eishockey?

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Eislauf-Schuhe.

Eisskater

Schlittschuhe dienen bei verschiedenen Sportarten als Fortbewegungsmittel. Je nach Sportart unterscheiden sie sich etwas. Es gibt Modelle für den Eiskunstlauf, den Eisschnelllauf und Eishockey. Allroundschlittschuhe sind sehr gut gepolstert und eignen sich für Gelegenheitsfahrer, geübte Hobbyläufer fahren gut mit Eishockey- oder Eiskunstlaufschuhen. Eishockeyschlittschuhe sind zumeist aus Kunststoffen gefertigt, die Schuhe reichen bis über den Knöchel, um dem Fuß Stabilität zu geben. Die Kufen sind recht breit und kurz, dadurch ist der Läufer wendig. Schlittschuhe für den Eisschnelllauf haben längere und wesentlich schmalere Kufen, da so eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden kann. Die Schuhe bestehen aus Leder und reichen nicht bis über den Knöchel, sondern enden darunter. Bis zu den Waden reichen die Schuhe bei den Eiskunstläufern, die auf eine hohe Stabilisierung angewiesen sind. Die Kufen der Eiskunstlaufschuhe sind schmaler als die der Eishockeymodelle, jedoch stärker als die der Eisschnelllaufschuhe. Im Gegensatz zu den Modellen für Eishockey-und Eisschnellläufer sind die Kufen an der Spitze mit einem gezackten Rand versehen, der dem Eiskunstläufer das Springen und das Drehen von Pirouetten ermöglicht. Allroundschlittschuhe wiederum haben einen weich gepolsterten Schaftrand, der an der Achillessehne eine Aussparung hat. Da Anfänger viel Halt benötigen, sind Eishockeyschlittschuhe zu empfehlen. Die Kufen sind bei Allround- und Eishockeymodellen aber gleich. Geübte Hobbyfahrer, die sich auch gerne an Kunststückchen versuchen, tragen hingegen Eiskunstlaufmodelle. Für Kinder empfehlen sich verstellbare Schlittschuhe, da diese mit den Füßen mitwachsen.