SUP-Boards

85
Top-Filter: Eigenschaften
  • Aufblasbar Aufblasbar
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Stand Up Paddling Boards.

Ratgeber zu Stand Up Paddling Surfboards

Paddeln im Stehen

Stand Up PaddlingSUP steht für „Stand Up“ (Aufstehen). Es handelt sich bei SUP-Boards also um Surfbretter auf denen man im Stehen Paddeln kann – sogenanntes Paddelsurfen oder Stehpaddeln. Das Besondere an SUP-Boards ist, dass sie auch ohne Wellen oder Wind eingesetzt werden können. Das Paddeln im Stehen hat seinen Ursprung bei polynesischen Fischern und wurde erst im letzten Jahrhundert von den Surfern auf Hawaii übernommen. In den letzten Jahren hat sich Stand Up Paddling immer mehr als Freizeitsport durchgesetzt, sodass sich SUP-Boards mittlerweile auch im Portfolio der großen Wassersport-Hersteller befinden. Innerhalb des Stand Up Paddling haben sich zudem bereits verschiedene Disziplinen entwickelt. Wer mit dem Paddeln im Stehen beginnen möchte und auf der Suche nach einem passenden Brett ist, sollte also die Unterschiede der Modelle kennen, um sich für das richtige Board zu entscheiden.

Stehpaddeln

Die unterschiedlichen Modelle

Da man für das Paddelsurfen nicht zwingend Wind oder Wellen benötigt, kann Stand Up Paddling auch im Flachwasser stattfinden, zum Beispiel auf Binnengewässern wie Flüssen oder Seen. So hat sich vor allem in Europa das „River Surfing“ etabliert – also das Paddeln im Stehen auf Flüssen. Aber auch das Zurücklegen von längeren Strecken entlang einer Küste oder auf einem Fluss ist sehr beliebt. Im Fachjargon heißt das „Distance Stand Up Paddling“. Wer ein Board für diese Disziplin sucht, sollte darauf achten, dass es möglichst lang und schmal ist und dennoch ausreichend Volumen hat. SUP-Boards können ein Volumen von bis 250 Litern haben. Bei der Form (Shape) ähneln solche Modelle schnellen Ruderbooten. Mitunter bieten sie sogar ausreichend Platz für zwei Personen. Wer das Stand Up Paddling lieber mit dem normalen Wellenreiten verbinden möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass die Form des ausgewählten SUP-Boards der eines normalen Wave-Surfbretts ähnelt und im unteren Volumenbereich angesiedelt ist. Damit man auf den SUP-Boards einen sicheren Stand hat, sind sie meist breiter als gewöhnliche Surfboards. Außerdem werden sie aus speziellen Materialien gefertigt und haben oft gummierte oder angeraute Oberflächen. Viele SUP-Boards sind aufblasbar und dadurch problemlos zu transportieren.

Zur SUP-Board Bestenliste springen